#synchronbacken: Das Osterbrot Aachener Poschweck, nach Lutz Geißler

(Werbung)
Wir haben uns mal wieder zusammengetan und zur gleichen Zeit gebacken. Das #synchronbacken in diesem Monat befasste sich mit einem Rezept für ein Osterbrot. Da ich ohnehin ein neues Heferezept für Ostern ausprobieren wollte, kam mit die Idee von Zora und Sandra sehr Recht.


Osterbrot

Das Rezept dafür stammt vom Plötzblog von Lutz Geißler und er schreibt, dass es einer seiner Kursteilnehmer mitgebracht hatte. Hier könnt ihr es im Original bei ihm nachlesen. Ich habe nur die Hälfte der Menge gebacken und schreibe euch wie immer meine kleinen privaten Anmerkungen zum Rezept dazu.


#synchronbacken35

Der Aaachner Poschweck ist ein traditionelles Osterbrot, welches seit dem späten Mittelalter bekannt ist. Es ist ein typisches Ostergebäck aus meiner Sicht, denn die einfachen Hefegebäcke die es immer gab, wurden zu hohen kirchlichen Festen mit reichhaltigen Zutaten aufgewertet. Vanille, Mandeln, Rosinen, Butter und Zuckerwürfel machen das aus, denn die gab es das ganze Jahr über im einfachen Haushalt nicht, oder nur selten.


österliches Hefegebäck

Für unsere verwöhnten Gaumen, für die wir sonst mit Schokolade Likör, Sahne und Vanille nicht geizen, ist das ein einfaches rustikales Vergnügen, dass aber großartig schmeckt. Vor allem dann, wenn es noch leicht lauwarm auf den Tisch kommt. Da die Gare auch kalt sein kann, über Nacht im Kühlschrank, kann man mit ein bisschen Organisation dieses Gebäck zum österlichen Frühstück servieren. Und in der Ruhezeit vor dem Backen gehst du Osterwasser holen, stillschweigend im Morgengrauen.


traditionelles Hefegebäck zu Ostern



Ein Osterbrot: Aachener Poschweck



Vorteig
  • 210 g (105g) Weizenmehl 550
  • 145 g  (70 g) Wasser (30°C)
  • 3 g (1,5 g) Frischhefe
  • 4 g (2 g) Salz
Hauptteig
  • Vorteig
  • 290 g (145 g) Weizenmehl 550
  • 200 g  (80 g) Milch (3,5% Fett, ca. 20°C)
  • 8 g ( 4 g) Hefe
  • 30 g (15 g )Zucker
  • 5 g (2 g) Salz
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanilleschote hier: 1/2 Vanilleschote
  • abgeriebene Orangenschale einer ( 1/2) Orange
  • 150 g (75 g) Butter (5°C)
  • 125 g (60 g) Sultaninen
  • 125 g (60 g )gehackte Mandeln
  • 125 g (60 g) Würfelzucker
  • 1 Ei zum Bestreichen
Die Vorteigzutaten habe ich von Hand gemischt und 36 Stunden im Biofresh Fach des Kühlschranks leicht abgedeckt ruhen lassen. Zur gleichen Zeit habe ich die Sultaninen und die Mandeln im Saft der Orange eingeweicht und auch so lange stehen lassen. Die Mandeln habe ich gegenüber dem Originalrezept ebenfalls mit eingeweicht. Das kenne ich so vom Stollen backen, dann entziehen sie dem Teig nicht so viel Feuchtigkeit beim backen. Zu Beginn des Teig Zubereitens habe ich den restlichen Saft abgegossen.
Alle Zutaten außer Butter, Mandeln, Würfelzucker und Sultaninen wurden 5 Minuten auf niedrigster und weitere 7-8 Minuten auf zweiter Stufen zu einem straffen Teig gknetet.
Die Butter wurde  in Stücken dazu gegeben und 3 Minuten auf zweiter Stufe eingearbeitet. Danach die Mandeln und Rosinen auf niedriger Stufen untergearbeitet und danach die Zuckerwürfel von Hand. Der Teig ist recht weich.
Den Teig habe ich 1 Stunde bei ca. 20°C ruhen lassen. Danach habe ich für meine Menge ein längliches Brot geformt und dieses abgedeckt nochmals 90 Minuten auch bei etwa 20°C reifen lassen. Danach habe ich mit verquirltem Ei bestrichen und eingeschnitten.

Kommentare

  1. Danke, dass du wieder dabei warst! Zuckernest hast du super fotografisch festgehalten. Ich finde ja das fast am besten am ganzen Poschweck! Dir und deinen Lieben ein schönes Osterfest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht. und da sonst wenig Zucker drin ist, ist das so auch vertretbar und schmeckt göttlich :D

      Löschen
  2. Dein Poschweck sieht sehr fluffig aus. Ich habe auch nur die halbe Menge und 1 Brot daraus gemacht. Hab noch eine schöne Osterzeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch ein schönes Osterfest. Ich backe dann lieber nochmals, Hefeteig schmeckt frisch am Besten.

      Löschen
  3. Hmmmm, den Poschweck sieht zum Anbeißen aus! Ich gestehe, ich fand die Zuckernester auch höchst köstlich!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. In deinem Poschweck kommen die Zuckerstückchen so toll zur Geltung. Ich werde das sicher auch noch einmal mit Würfelzucker probieren, wenn ich dann mal welchen kaufe. Liebe Grüsse Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war eben wirklich fast das Beste. Es war echt ein Zufall, dass ich welche im Haus hatte, da wir sie sonst eigentlich nie verwenden ;)

      Löschen
  5. Das sieht ja lecker aus! Werde ich mir mal merken. Für diese Ostern ist schon die Rüblitorte mit Schmand-Sahne-Haube auf dem Plan. Aber ich hab's Rezept schonmal ausgedruckt.

    AntwortenLöschen
  6. An die Variante mit Würfelzucker muss ich mich unbedingt auch noch einmal versuchen!
    Liebe Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra,
    Dein Poschweck sieht köstlich aus! Und macht große Lust auf die Würfelzucker-Variante. Ich wünsche Dir ein wunderbares Osterfest!
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen