Wir kochen gegen das Wetter: Sauerbraten von der Pute

Von der "Abschiedsente" des Herrn pe. habe ich ja dieser Tage schon mal geschrieben. Das letzte Schmorgericht, oder besser Gericht aus dem Ofen, bevor der Sommer kommt. So wie letzte Tanke vor der Autobahn, oder so. Die Abschiedsente war in diesem Jahr für Pfingsten geplant. Aber leider hatten sich die einschlägigen Geschäfte  gegen mich, oder besser gegen Herrn pe., verschworen. Keine Ente. Nein. Herr pe. mag es nicht glauben. So eine, die noch von Weihnachten im TK liegt, wollte ich nicht. Aber frische Pute gab es und so gab es zwar Geflügeltes, nur ein bisschen größer. Wenn es weiter so kalt bleibt, kann es ja die Ente später noch geben, falls es die später noch gibt.

Sauerbraten von der Pute

Pute also, genauer gesagt Putenkeule. Wir haben einen vertrauenswürdigen Erzeuger in der Nähe, bei dem ich das Tier, oder besser Teile davon, unbedenklich kaufen kann. Wie ich das zubereiten würde, da hatte ich schon eine Idee. Es wurde ein Sauerbraten und dazu gab es Serviettenknödel. Die Entscheidung war gut. Das Fleisch war nach dem schmoren butterzart und die Soße hatte einen super Geschmack. Dem Vergleich mit dem Original aus Rindfleisch könnte das absolut stand halten.

Sauerbraten haben wir "früher" ein paar Tage eingelegt. In Buttermilch oder Essigwasser, mit Gewürzen. Die Zubereitung hat sich geändert. Heute lege ich das Fleisch nur über Nacht  ein, mit den entsprechenden Gewürzen, aber nicht mit Säuerungsmitteln sondern gern mit Rotwein. Die spätere Zugabe eines guten Balsamico zur Soße, bringt mir dann eine feinere Säure.

Die Gewürze für den Sauerbraten zerstoße ich grob im Mörser und gebe sie in einen Teefilter, dann stören die Reste nicht beim späteren anbraten des Fleisches. Der Rotwein wird mit den Gewürzen Pfefferkörner, Senfkörner, Edelsüß Paprika, Piment, Wachholder, Lorbeer und Nelken, sowie einer grob geschnittenen Zwiebel kurz aufgekocht und muss erkalten. Dann fülle ich Fleisch und Rotwein (der Teebeutel bleibt noch drin) in einer Beutel mit Zip Verschluss und mariniere über Nacht. Vom Fleisch aus der Keule habe ich vorher die Haut abgezogen, um sie separat zu braten.


Sauerbraten von der Pute

Das Fleisch wird aus der Marinade genommen, etwas abgetrocknet und von allen Seiten scharf angebraten, dann kommt es in einen ofenfesten Bräter. Das erhitzte Fett wird entsorgt und etwas Butter mit Olivenöl wird erhitzt. Darin ein EL Tomatenmark gebräunt und mit Brühe abgelöscht. Der Bratensatz kommt zum Fleisch und  die gleiche Flüssigkeitsmenge wie von der Brühe, gieße ich noch von der Marinade auf. Der Gewürzbeutel hat jetzt ausgedient. Dazu kommen jetzt noch 2 EL der selbst gemachten Würze aus Suppengrün - guckst du hier - oder ein paar Stücke vom Suppengrün frisch.

Deckel drauf und im Ofen bei 150 Grad Ober/Unterhitze das Fleisch für 3 Stunden vergessen.

Für die Serviettenknödel bedienst du dich bitte bei diesen Rezept - guckst du hier - allerdings habe ich sie diesmal nicht angebraten, damit die Soße sich schön aufnehmen lässt und unter die Masse ca. 1 TL frische Thymianblättchen gemischt.

Wenn das Fleisch weich, oder besser butterzart ist, nimmst du es aus der Soße und stellst es warm. In die Soße kommen jetzt 2 EL Pflaumenmus, am besten das gute aus Thüringen. Hier bei mir natürlich das selbst gemachte - hier gehts zum Rezept. Die Soße kocht noch etwa 10 Minuten, dann wird sie durch ein Sieb gegeben und etwa zur Hälfte eingekocht. Jetzt geht es ans abschmecken. Salz und Pfeffer müssen noch dran und mit einem guten Balsamico drehst du noch ein bisschen an der "Säureschraube", bis es dir gefällt. Die Soße mit etwas Stärke abbinden, oder mit kalter Butter montieren.

Die Haut kommt zwischen Pergamentpapier in eine Pfanne und wird mit einem Topf beschwert, der sie idealerweise gut abdeckt. Langsam das gesamte Fett herausbraten lassen, bis die Haut braun und knusprig ist. In kleine Ecken schneiden und mit etwas Salz bestreuen. 

Alles anrichten und einfach nur noch genießen. Dazu ein Rotwein und wernn du magst, auch etwas Gemüse. Das gehört sich ja so  ;)    


Sauerbraten von der Pute


Kommentare

  1. Ihr habt Glueck um Puten fleisch so leicht zu bekommen. Hier in Neu Seeland nur bevor Weinachten. Sieht sehr Lekker aus

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen