Dienstag, 23. Februar 2016

Ein Buffet mit Speisen, rund um den Globus und ein Rezept für Sarma

Schon im vergangenen Jahr hat meine liebste und älteste Freundin wieder den Weg nach Hause gefunden. Die Rückkehr in die Heimatstadt besiegelt mit dem Umzug in eine sehr schöne Wohnung. Glück gehabt kann man da nur sagen und zwar in zweifacher Hinsicht. Zum einen sind schöne Wohnungen in Weimar schon lange knapp und zum anderen, viele der ehemaligen Freunde wohnen noch hier und haben sich vor Freude kaum halten können. 



Wir beide kennen uns seit der Schulzeit, haben die gleiche Lehre als Chemielaboranten absolviert (ein dunkles Kapitel meiner Vergangenheit, welches wenige kennen ;) ) und waren Akteure im Theater Jugendstudio des Deutschen Nationaltheaters. Wir haben wirklich viel gemeinsames erlebt, aber die Wende machte dem ein Ende. In den  Jahren ist die Verbindung nicht abgerissen, wir haben uns wenig gesehen, ab und an telefoniert. Seit etwa 5 Jahren haben wir gemeinsam ein paar mal Urlaub in den USA gemacht und nun sind wir uns räumlich wieder näher und können auch alltägliches gemeinsam unternehmen.

Die Rückkehr und die Einweihung der Wohnung, sollten mit einer kleinen Feier besiegelt werden. Als mein Geschenk dazu habe ich die Zubereitung der Speisen für das Büffet angeboten und der Vorschlag wurde dankend angenommen. Nach gemeinsamer Überlegung haben wir eine tolle Idee in die Tat umgesetzt. Alles was auf den Tisch kam, hatte mit Lebensstationen meiner Freundin und ihrem Mann zu tun und so entstand ein Buffet mit Speisen aus verschiedenen Ländern.

Ich zeige euch hier einmal den Querschnitt als Anregung und habe dann auch ein sehr schönes Rezept für euch, dazu später. Es gab, alles in Mini-Format angerichtet und zubereitet. Alles, bis auf das Pastrami, selbst gemacht ! Einige Rezepte, die schon hier im Blog vorhanden sind, habe ich für euch verlinkt.




Thüringen: Thüringer (Mini)Bratwürste mit Kartoffelsalat, im "Tomatenschüsselchen"
(Rezept Kartoffelsalat findest du hier)


Thüringen: "Linsensuppe" mal anders, als süß-saurer Linsensalat mit panierter, gebratener  Blutwurst


Hessen: "Rippchen mir Kraut", hier als Kassler mit Sauerkraut auf Kartoffelpuffer


Hessen: "Frankfurter Grie Soß" - Grüne Söße mit Eiern (Rezept gibt es hier)


USA : Pastrami Sandwich, mit Coleslaw und Cocktailsoße


USA: (Mini) Cheeseburger, natürlich mit selbst gebackenen Buns (hier ein Rezept)


Serbien: Schafskäse auf gegrilltem Paprika,  mit Ajvar


Serbien : Sarma - säuerliche Krautwickel (Rezept siehe unten)


USA:  Rugelach - mit Walnüssen, Apfel und Zimtglasur (Rezept findet man hier)


Thüringen: Pflaumenkuchen im Glas, mit Zimtstreusel

Wie versprochen das Rezept für Sarma, die man in der serbischen Küche zubereitet. Sie wird zur Balkanküche gezählt und wurde durch die slawische Küche und die seiner Nachbarländer beeinflusst, durch die österreichische Küche und durch die Küche des Mittelmeerraumes, besonders durch die des Orients, hier vor allem von der türkischen Küche. Sarmale (Mz) sind die Kohlrouladen dieser Küche und werden aus sauer eingelegtem Weißkraut zubereitet, gern in Verbindung mit geräuchertem Fleisch.

Sie bringen durch ihre Art der Zubereitung auch auf unseren Tisch Abwechslung und schmecken mit der Beilage Reis oder Brot.


ZUTATEN
für 4 Portionen

1 Kopf Weisskohl, eingelegt oder frisch
1 Liter Brühe , Gemüse- oder Fleischbrühe, 
gut eignet sich Brühe von geräuchertem Fleisch
1 Zwiebel, groß, fein gehackt
50 g gekochter Reis
500 g Schweinehack
1 Ei 
Salz und Pfeffer
2 EL Tomatenmark
frisches Bohnenkraut 
60 g Schweineschmalz oder Butterschmalz
3 El Mehl
4 Tl Paprikapulver (edelsüß)
250 ml saure Sahne


ZUBEREITUNG

Nicht eingelegter Kohl: Die äußeren Blätter entfernen, den Strunk herausschneiden, eine große Gabel in den geschlossenen Kopf drücken und den Kohlkopf im kochenden Wasser drehen. Dabei lösen sich die Blätter, die man einzeln entnehmen kann. Die großen Rippen herausschneiden und die Blätter flach drücken.

Eingelegter Kohl (den kann man ab und an im Supermarkt kaufen): Die äußeren Blätter des eingelegten Kohls lösen und flachdrücken. 

Reis, Hackfleisch, Ei, die Hälfte der Zwiebel, Salz, Pfeffer, 2 Tl Paprikapulver und etwas Schmalz gut vermischen. Hackfleischmasse auf die Kohlblätter verteilen und fest einrollen (wie bei Rouladen). Eng in die Pfanne schichten, dann halten sie gut zu.


Bei nicht eingelegtem Kohl kommt in die Pfanne eine Schicht Sauerkraut. Bei eigelegtem Kohl nimmst du das Innere der Kopfes, schneidest es in Streifen und schichtest es in die Pfanne. Die restlichen Zwiebeln werden glasig gedünstet, mit 2 EL Tomatenmark verrührt und kommen auf die untere Krautschicht. Dazwischen kommt in beiden Fällen frisches Bohnenkraut. Die Kohlrouladen kommen obenauf, es wird mit Brühe aufgegossen und die kleinen Sarma werden etwa 1 Stunde gekocht.

Die Rouladen aus der Soße nehmen. Aus dem restlichen Schmalz, etwas Paprikapulver und dem Mehl eine Mehlschwitze zubereiten, damit die Soße andicken. Noch ca. 10-15 Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen. Heiß mit saurer Sahne servieren.








Kommentare:

  1. Wow, ich bin sehr beeindruckt, von dieser wunderbaren Vielfalt und wie köstlich das ausschaut, da wäre ich gerne dabei gewesen. Eine großartige Idee so ein internationales Buffet. Ich freue mich für Dich das Du Deine liebe Freundin in Deiner Nähe hast. Gerne hätte ich jetzt so eine kleine Tomate mit einer Thüringer hach .. :). Dir einen wunderschönen Tag und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Meine Liebe Freundin, danke für die Zeit ,das köstliche Essen, erhält alles köstlich geschmeckt, die Gäste waren von der Vielfalt sehr angetan, es war eine grandiose Idee von Dir.
    Ich wünsche mir weiter , dass Du uns noch eine gute und intensive Freundschaft verbindet. Heidi

    AntwortenLöschen