Geburtstagskuchen: Pflaumenkuchen mit Zimt-Streusel


Die Mitglieder unseres Haushaltes kennt ihr ja eigentlich schon alle, aus diesem oder jenem Anlass. Und das Wilma meist ihre Runden mit dem Herrn des Hauses dreht, ist auch bekannt. Beide bleiben dadurch fit und fröhlich.

Diese Runden haben nicht nur Gassi-Gang-Charackter, sondern dienen auch der Kommunikation. Zwischen den Hunden und zwischen den Herrchen, bzw. zwischen Herrchen und Frauchen ;) Was man sich da alles so von Leine zu Leine berichtet, würde ich meinen Therapeuten nicht anvertrauen, hätte ich einen. Den geflügelten Spruch bei Redseligkeit von wegen....du hast wohl keinen Friseur...., würde ich ändern in....du hast wohl keinen Hund. Was Herr pe. so berichtet von Hundebesitzern resp. Besitzerinnen  die ich nicht kenne, ist schon manchmal sehr intim. Da braucht es kein Facebook oder andere soziale Netzwerke, da braucht es eben nur einen Hund und man trifft sich und plaudert Dinge aus die man besser für sich behalten hätte. Und ich hoffe jeden Tag inständig, dass mein Mann seine angeborene Zurückhaltung auch behält.




Und noch einen auch für mich positiven Aspekt haben diese Runden, die nach täglichen Vorlieben immer zu anderen Zielen um und in W. führen. Vor allem im späten Sommer und im Herbst. Zieht es die beiden jetzt in den Wald, kann ich meist mit einer schönen Ausbeute an Pilzen rechnen - derzeit wunderbare Steinpilze. Es gab Kirschen, frühe Äpfel von der Streuobstwiese und es gibt Wiesen mit angrenzen Brombeersträuchern. Ich will ja zugeben, dass ich den Ort des täglichen Spaziergangs schon ein bisschen nach meinen Appetiten beeinflusse, aber unauffällig ;)

Vor gut einer Woche gab es die ersten sehr schönen großen Pflaumen zum kosten und wir stellten fest, die brauchen noch eine Woche. Heute also war der große Tag. Es ging ins Kirschbachtal. Herrchen, Frauchen und Hunde treffen und Pflaumen pflücken für den geplanten Sonntagskuchen. Und nicht nur Herr pe. hatte die Idee, mehrere der Hundebesitzer wurden mit Beutel oder Körbchen gesichtet und.......alle zogen unverrichteter Dinge wieder ab. 

So eine Frechheit! Irgendein Tunichtgut hat über Nacht das streng beobachtete Obst gepflückt. Alles! Einer! Der Bauer mit angrenzendem Feld berichtet es. Mit zwei Autos, mit großen Körben, am Abend vorher. Das ist doch kein Mundraub mehr, das ist unverschämt.

Doch es nützt kein lamentieren. Pflaumen wurden also auf dem Markt erworben.....so  kurz   blitze ein kleiner Gedanke auf, ob es nicht die gewesen sein könnten....... damit wir zum geplanten Sonntagskuchen kommen.

Das stellt du bereit:
* 250 gr. Mehl, 100 gr. Zucker, 1 Ei (Gr.M), 125 gr. Butter, evtl. 80 gr.  Marzipanrohmasse 
* 250 gr. Speisequark 40% Fett, 100 gr. Zucker, 1 Ei, 1 Vanilleschote, Speisstärke, 1 Zitrone
* 200 gr. Mehl, 150 gr. Zucker, 100 gr. Butter, Zimtpulver

Los geht es also mit einem Teig für den Boden. Ich habe mich für Mürbeteig entschieden, den ich mit etwas Marzipan verfeinert habe. Die Rohmasse hatte ich noch vorrätig und es geht natürlich auch ohne, schmeckt aber ziemlich gut. Du gibst 1 Ei und 100 gr. Zucker in eine Schüssel und rührst das schaumig. Dazu kommen 125 gr. Butter und eben bei Bedarf 80 gr. Marzipanrohmasse, dann gibst du nach und nach 250 gr. Mehl dazu. Am Ende wird gut durchgeknetet und dann wickelst du das Ergebnis in eine Klarsichtfolie und versteckst es erst mal im Kühlschrank.

Jetzt brauchst du den Quark, dazu kommt ein Ei, 100 gr. Zucker , das Mark einer Vanillestange und 2 gestrichene Esslöffel Speisestärke, etwas abgeriebene Zitronenschale und der Saft einer halben Zitrone. Als Ersatz für Vanillemark und Stärke kannst du auch einen halben Vanillepudding nehmen. Das hilf den aus dem Obst austretenden Saft zu binden.


Obstkuchen ohne Streusel sind für Herrn pe. ein "no go". Also soll es so sein. Die Streusel entstehen aus 200 gr. Mehl, 150 gr. Zucker, 100 gr. Butter und 1 Teel. Zimtpulver.  Das verknetest du gut , packst es in eine Folie und dann darf es den Platz im Kühlschrank mit dem Mürbeteig tauschen.




Den rollst du aus und gibst in die Obstkuchenform, die du vorher etwas ausgefettet hast, einen dünnen Boden. Dann knetest du noch ein paar Röllchen und fertigst damit einen hohen Rand, den du in der Form andrückst. Jetzt kannst du den relativ flüssigen Quark hineingießen und gut verteilen. Pflaumen waschen, entsteinen und vierteln und auf , oder besser, in den Quark setzen. Die Streusel aus dem Kühlschrank holen, eine Schüssel mit etwas Mehl füllen und die Masse hinein krümeln. Immer mal schütteln, dann hilft das Mehl das sie nicht zusammenpappen. Auf den Kuchen damit und dann in Ofen. Bei 180 Grad Ober/Unterhitze wird das gute Stück 60 Minuten gebacken. 

Ein super saftiger Obstkuchen. Da kann der Sonntag kommen. Und ich hoffe mal das kein Besuch kommt, sonst erlebt er den gar nicht. Oder besser, wenn Besuch kommt, wird noch einer gebacken. Pflaumen hatten wir, aus Angst es gibt keine mehr, reichlich gekauft.



Ein P.S. in eigener Sache:

Da ist er an mir vorbeigerauscht, mein dritter Blog-Geburtstag, genauso wie die drei Jahre überhaupt. Dazu heute nur die Erwähnung, aber keine weitere Betrachtung. 

Ich hatte einige Zeit investiert, für euch eine schöne Überraschung zu dem Anlass vorzubereiten, wurde aber dann in letzter Minute im Stich gelassen. Unschön, sehr unschön.

Widmen wir uns also weiter dem Blog-Alltag. Eine kleine Outfit-Änderung hat es gegeben und die wird noch perfektioniert. Ich hoffe, sie gefällt euch, die neue bildhafte Einleitung. Ich hoffe auch, ihr bleibt mir noch eine Weile treu und ich erfreue euch ein bisschen mit meinen Geschichten. 




Kommentare

  1. Hallo! :)
    Der sieht ja lecker aus..muss ich mir merken, ich glaub bei uns sind die "Zwetschken" auch schon reif :) muss morgen gleich mal in den Garten schauen! :)
    Lg, Conny von wundersuess.at

    AntwortenLöschen
  2. Ah, das Stück Kuchen sieht einfach unverschämt lecker aus. Würde ich sofort mit einem Tässchen Kaffee verputzen. Dein Blog ist und bleibt für mich einer der Besseren.
    LG
    Paul

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Paul....hätte dir gern ein Stück abgegeben :)

      Löschen
  3. .. und darum will ich auch wieder einen Hund haben. Denn meinen Karl vermisse ich seit einem Jahr. Er hatten gemeinsam 17 Jahre und 51 Wochen und hätten beide liebend gerne Deinen Pflaumenkuchen gemocht.

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes, langes Hundeleben :) Aber du hättest auch ohne Begleitung ein Stück abbekommen ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen