Montag, 26. September 2016

Kefir-Kräutersoße, mit Avocado und Garnelen und Wissenswertes über Milchkefir und Wasserkefir

Wenn man einen Foodblog schreibt, kocht man nicht nur in seiner kleinen Küche so vor sich hin, sondern hat auch immer einen Blick über den Tellerrand. Offen für Neues und für Altes, was vielleicht zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Und aus dem Grund habe ich mich gefreut, dass Petra mich angeschrieben hat. Sie betreibt einen Online Handel mit einem Produkt, welches wir alle meist noch „von Früher“ kennen, dem Kefir.

Milchkefir

Da musste ich schon weit in der Vergangenheit graben um mich zu erinnern. Vielleicht geht es euch ebenso. Meine Mutter hat in den achtziger Jahren Kefir angesetzt, alle damit beglückt und leider ist irgendwann das Interesse daran eingeschlafen. Ich hatte zu der Zeit für alles mögliche Interesse, nur nicht für gesunde Ernährung und deshalb sind meine Erinnerungen insgesamt spärlich.

Viele alltägliche Lebensmittel wie Brot, Käse, Sauerkraut, Bier und vieles mehr, werden unter anderem mit Hilfe von Mikroorganismen hergestellt. Also warum nicht den Gärungsprozess auch nutzen für Getränke, die wir uns selbst herstellen. Wieder einmal ein gutes Bespiel dafür, dass wir es selbst in der Hand haben uns gesund zu ernähren. 

Zwei Entdeckungen habe ich jetzt gemacht. Die eine ist, dass Milchkefir wirklich sehr gut schmeckt, für fast alles zu verwenden ist wofür ich sonst saure Sahne einsetze und eine richtige Power Droge ist. Die zweite ist der Wasserkefir, mit dem man herrlich spritzige Getränke machen kann, die einfach nur sehr gut schmecken. Sie erinnern ein bisschen an Federweißer und je nach der Beschaffenheit der eingesetzten Früchte, sind sie mal mehr mal weniger säuerlich. Und mit den Kefir Pilzen kann man einen Bund fürs Leben eingehen. Bei guter Pflege begleiten sie dich auf ewig und das ist dann wirklich mal gelebte Nachhaltigkeit. Aber der Reihe nach. 

Wasserkefir, oder auch Japankristall, japanische Meeresalge oder japanische Alge


Fangen wir mit dem Wasserkefir an. Für dessen Ansatz benötigst du neben Wasser, welches du aus der Leitung nehmen kannst, oder stilles Wasser aus der Flasche, noch etwas Zucker (80 gr./Liter), Zitronen und Trockenfrüchte. Alle benötigten Zutaten, außer dem Wasser und den Zitronen, bekommst du in Bio Qualität im Natural Kefir Shop bei Petra. 

Gärgetränk Wasserkefir, Japankristall

Die Wasserkefir-Kristalle werden traditionell und ohne Zugabe chemischer Hilfsmittel vermehrt. Sie werden durch ein unabhängiges Labor für Hygiene und Mikrobiologie regelmäßig kontrolliert.  Somit sind Echtheit und Reinheit der Wasserkefir-Kulturen durch mikrobiologische Untersuchungen garantiert. Alle Kulturen werden selbst  gezüchtet - nur so können die  hohen Standards eingehalten und kontrolliert werden.

Der Wasserkefir ist unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt, so z.B. Japankristall, japanische Meeresalge, Kristallalge, japanische Alge, Himalaya Kristallalge. Industriell hergestellten Wasserkefir gibt es nicht. Wer Wasserkefir trinken möchte braucht nichts weiter als echte Japankristalle, Zucker, Trockenfrüchte, Zitronenscheiben, eine Anleitung zur Herstellung des Kefir-Getränkes und schon kann es losgehen. Mit dem fertigen Kefir hast du dann ein frisches Getränk, welches man nicht überall kaufen kann. Der Wasserkefir ist ein kleines Kraftwerk, das mit Hilfe von Hefekulturen und Milchsäurebakterien , im Besonderen aus dem gezuckerten Wasser und Trockenfrüchten, innerhalb von 1 bis 2 Tagen ein sehr leckeres Getränk herstellt.

Da die Trockenfrüchte nicht chemisch behandelt sein dürfen, auch nicht geschwefelt, gibt es im Online Shop eine große Auswahl an Früchten für den Wasserkefir.  Ein weiterer Blick lohnt sich auch auf die Infoseiten zu den jeweiligen Trockenfrüchten. Das Wissen um die Herkunft, den Ursprung und die heutige Verarbeitung ist sehr spannend. Und wer von euch im Sommer und Herbst selbst Früchte dörrt, kann diese natürlich hier prima einsetzen

Milchkefir - prickelt frisch, schmeckt lecker und ist gesund


Milchkefir


Milchkefir hat seinen Ursprung in Tibet bzw. dem Kaukasus. Dort gehört er noch heute zu den Grundnahrungsmitteln. Er kann aus jeder Sorte Milch hergestellt werden (Schaf, Ziege, Stute). Echter, also selbst gemachter Milchkefir, unterscheidet sich von dem den du im Supermarkt kaufen kannst dadurch, dass er noch aktiv ist. Kefir aus dem Supermarkt (Kalinka) ist nicht mehr aktiv da er erhitzt wurde, um denn Gärungsprozess zu unterbrechen.

Petra schreibt dazu auf ihrer Seite: 

„Durch symbiotische Harmonie zu einem unverwechselbaren Geschmackserlebnis

Am Gärungs- bzw. Fermentationsprozess sind unter anderem Milchsäurebakterien und Hefekulturen beteiligt. Diese verschiedenen Mikroorganismen haben es im Laufe der Zeit gelernt auf beispielhafte Weise von einander zu profitieren und dadurch in einer Symbiose zusammen zu leben.
Auf der einen Seite benötigen Bakterien verschiedenste Vitamine um vital und leistungsfähig zu bleiben und genau an dieser Stelle kommen die Hefen ins Spiel. Die am Gärungsprozess beteiligten Hefen stellen nämlich exakt diese überlebenswichtigen Substanzen her. Darüber hinaus sind die Hefen auch für das prickeln verantwortlich. Sie produzieren nämlich neben einer geringen Menge Alkohol (bis zu 2%) auch Kohlensäure. Im Gegenzug revanchieren sich die Bakterien mit der Herstellung von organischen Säuren und natürlichen Probiotik Milchkefir - vielseitig und gesund“

Wenn du dir unsicher bist, ob das etwas für dich ist, kannst du dir im Shop auch Probiersets bestellen und selbst schmecken, was für dich das Richtige ist. Wenn du anfängst, dich mit den Produkten vertraut zu machen, kannst du dir auf den Seiten jede Menge nützliche Tipps holen und Fragen stellen, die sich ergeben. Auch zur gesundheitlichen Wirkung dere Produkte gibt es viel zu lesen. Und es gibt noch mehr, wie die  Ginger Root Beer - Kristalle und den Kombucha Tee Pilz. Diesen habe ich auch angesetzt und widme ihm noch einen gesonderten Beitrag. .

Um die gesundheitsfördernde Wirkung des Milchkefir zu erhalten, sollte er nicht über 40 Grad erhitzt werden und wie ich schon geschrieben habe, ist er vielseitig einsetzbar. Als Getränk - auch mit Früchten, fürs Müsli, als Salatdressing. Ich habe euch heute auch ein Rezept mitgebracht, bei dem die prickelnde Frische so richtig gut zur Geltung kommt. Es ist eine Vorspeise , oder auch ein sommerlicher Hauptgang, je nach Menge der Zutaten.




Kräuter-Kefir-Soße mit Avocado und gebratenen Garnelen 


Zutaten für 4 Personen

500 ml Milchkefir - selbst angesetzt und im Sieb etwas abtropfen lassen
Kräuter aus dem Garten - hier Fenchel, Lakritztaketes, Schnittlauch, Estragon
Salz und Pfeffer, eine Prise Zucker
1 Bio Limette, Saft und Zesten
1 Zitrone, Saft und Zesten
1 Knoblauchzehe
8 Garnelen
etwas Öl und Semmelbrösel
2 Avocado - genussreif

Den Kefir einen Tag im Kühlschrank reifen lassen und die abgesetzte Molke durch ein Sieb abgießen. Die Kräuter klein hacken. Den Kefir mit den Kräutern, dem Saft der Limette, Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und dem Abrieb von Zitrone und Limette abschmecken. 

Die Avocado halbieren und in Scheiben schneiden. Mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer marinieren. Die Garnelen von der Schale befreien, putzen und würzen. Mit einer Knoblauchzehe abreiben und in Mehl, dann in etwas Kefir und dann in Semmelbrösel wälzen. Mit etwas Öl bestäuben und im Airfryer frittieren. Du kannst sie auch in der Pfanne in etwas Olivenöl braten.

Milchkefir


* Dieser Blog Beitrag enthält Werbung für die hier verlinkte Firma und ihre Produkte. Alle Firmen und Produkte finden bei Obers trifft Sahne nur Erwähnung, wenn ich Leistungen und Erzeugnisse vorbehaltlos empfehlen kann.

Samstag, 24. September 2016

Schluß mit lustig, jetzt gibts Kuchen : Marzipan trifft Birne und Brombeere

Wenn mich wer fragen würde, was ist das Wichtigste in deinem Haushalt, würde ich ohne zu zögern antworten: Neben meinem lieben Mann.... der Kühlschrank ! Ich habe berichtet, dass er sich ohne  einen letzten Gruß von uns verabschiedet hat, also nicht mein Mann.  Zum Thema Kühlschrank lautet die neuste Nachricht, dass wir ein Neugerät bekommen, gegen einen Eigenanteil von etwa 20 %. Das ist durchaus fair, denn bei anderen Marken hat man die Karte mit dem großen A, wenn etwas sechs Wochen nach der Garantie kaputt geht. Wobei ich mit A nicht das As meine.... Und eine todschicke neue Oberfläche wird er haben. Nicht mehr das so empfindliche glänzende schwarz, sondern Schiefer. Ich sag euch, dass ist einfach nur toll. Wenn ich ihn nur erst hätte.

Rührkuchen mit Marzipan, Birnen und Brombeeren

Der Kühlschrank fehlt an allen Ecken und wir verteilen im Haus alles an den Orten, von denen wir glauben sie sind etwas kühler. Das gelingt nicht immer und wir sind bei der Wahl unserer Speisen sehr auf Verwertung der kostbaren Soßen und anderer kleinen Kostbarkeiten bedacht. Und wir bleiben in Bewegung. Den Vorschlag von Herrn pe. , eine Liste der Aufbewahrungsorte zu erstellen zur besseren Orientierung, habe ich bisher abgelehnt. Nein, so lange  d a r f  es nicht dauern. Es wird ein Ende haben in der nächsten Woche. Ich werde ihn euch natürlich vorstellen, wenn er endlich da ist.

Rührkuchen mit Marzipan, Birnen und Brombeeren

Aber das Leben geht weiter und so kommen wir zum heutigen Rezept. Dem Kuchen für den Sonntag. Den es zur Hälfte heute schon gab, bei uns jedenfalls. Sozusagen als Trost in der schrecklichen, ungekühlten Zeit.

Kuchen aus saftigem Rührteig mit Marzipan, Birnen und Brombeeren


Rührkuchen mit Marzipan, Birnen und Brombeeren

Zutaten für eine Springform 26 cm
(hier wurde mit der Hälfte der Zutaten nur eine 15 cm Form gebacken)

150 gr. gemahlenen Mandeln
50 gr. gemahlenen Pistazien
100 gr. Marzipan Rohmasse
6 EL Mehl
125 gr. Butter
3 Eier Gr. M
125 gr. Zucker
3 gestr. TL Backpulver
1 Msp. Kardamom, 1 Msp. Zimt

etwas Rohrzucker zu  bestreuen


Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Mandeln, Pistazien, Marzipan, Zimt, Kardamom und das in das Mehl gesiebte Backpulver unterheben. Die Birnen schälen, Kerngehäuse entfernen und vierteln. Die Brombeeren waschen und von Stielen befreien. Den Teig in die Form füllen und das Obst darauf legen. Mit dem Rohrzucker bestreuen  Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180 Grad) 60 Minuten backen.

Rührkuchen mit Marzipan, Birnen und Brombeeren




Sonntag, 18. September 2016

Sommer, Sonne, Kräuterkraft: Der Tee aus dem Garten 2016

Heute ist ein Wechseltag. An die Garderobe werden wieder Jacken gehängt, im Schuhregal stehen die festeren Schuhe und die Sandalen werden verdrängt. So ein Übergang, der früher sogar einem speziellen Jäckchen seinen Namen gab. Kein Sommer mehr, aber auch noch nicht richtig Herbst. Langsam umstellen auf die neue Jahreszeit ist angesagt. Die Kochgewohnheiten ändern sich, da man ein bisschen Wärme aus dem Backofen, durch einen Schmorbraten, nicht mehr als ganz so unangenehm empfindet. 

selbst hergestellter Kräutertee

In diese Zeit hinein gehört für mich auch ein alljährliches Ritual, nämlich das mischen und verarbeiten der getrockneten Kräuter für den Kräutertee. Seit dem Frühjahr hat mich der Gedanke begleitet und angefangen bei Waldmeister, Holunder und Kornblumen, über Rosen, Minze, Lindenblüten und Melisse, habe ich die sonnenverwöhnten Pflanzen eingesammelt und getrocknet.

Bis ich mir bei einem Glas frisch gekochten Tee die Decke über die Füße ziehe und mich an die warme Heizung kuschle, vergeht hoffentlich noch etwas Zeit. Aber schmecken tut er jetzt schon und sollte die Sonne nochmal richtig aufdrehen, ist er gekühlt auch ein Genuss.

selbst hergestellter Kräutertee

Wie du deinen Tee mischt, bleibt dir selbst überlassen. Mische Wildkräuter mit hinein, nimm mehr Minze oder mehr Lindenblüten. Du kannst es selbst bestimmen. Diese Mischung hier ist jene, die sich bei mir als "Lieblingscuvée" herausgestellt hat. Einen Gut Rat gebe ich dazu, oder besser zwei. Zum  ersten, versuche es einmal, denn was im Sommer üppig sprießt kann meist nicht komplett verarbeitet werden und es ist ein schönes Gefühl, etwas selbst hergestellt zu haben. Und zum zweiten, schreib dir immer auf was du sammelst und wieviel in deine Mischung wandert. Denn wenn du den richtigen Geschmack gefunden hast, möchtest du ihn sicher beibehalten.


Selbst hergestellter Kräutertee


Kräutertee aus dem eigenen Garten

Die Kräuter sollten sauber und frei von Schädlingen sein. Wenn du sie pflückst schaue sie sorgfältig an und entferne braune oder unansehnliche Blätter. Pflüge sie am besten Vormittags an einem sonnigen Tag und kurz bevor sie zu blühen beginnen, denn da haben die Pflanzen die meiste Kraft.

Zum Trocknen lege ich sie auf ein mit Backpapier ausgefegtes Blech und sie kommen auf unsere Heizung im Keller. Die produziert auch im Sommer genügend Wärme bei der Wasseraufbereitung, so dass die Pflanzen in 2-3 Tagen trocken sind. Bietet sich die Heizung nicht an, tut es auch ein Schrank auf dem sie Zeit haben zu trocknen.

Danach kommen alle Kräuter getrennt erst einmal, so wie sie sind, in große Einmachgläser und dürfen auf den großen Tag warten. Zum Mischen nehme ich jede Sorte der Reihe nach und die Blätter werden "gerebelt". Das bedeute nichts anderes, als sie zwischen den trockenen und sauberen Händen zu zerreiben. Kleine Stiele werden mit der Schere geschnitten. Der Hibiskus lässt sich schlecht rebbeln, den rupfe ich in kleine Stücke.

Zu allen Aromaten die enthalten sind, braucht der Tee auch eine Basis. Dazu eignen sich zum Beispiel Blätter von Erdbeeren, Himbeeren oder auch Johannisbeeren, die du nach der Ernte pflücken kannst. Ich mag einen aromatischen Tee und verwende die Blätter der schwarzen Johannisbeere. Also viel Spaß beim nachmachen. Leider musst du damit nun fast ein Jahr warten, aber ich werde dich daran erinnern wenn das große Sammeln losgeht. Versprochen !

Die Mengenangaben hier beziehen sich auf die getrocknete Menge. Der fertige Tee sind etwa 100 Gramm. Bei einem Bedarf von 3 TL für eine Kanne Tee, die man etwa 10 Minuten ziehen lässt, reicht das eine ganze Weile. Du kannst deinen Bedarf natürlich selbst bestimmen.



Waldmeister (10 Gramm) : Enthält Cumarin, welches leicht beschwingt und gegen Kopfschmerzen und Migräne hilft.


Kornblume und Ringelblume (5 Gramm): Hilft gegen Verdauungsbeschwerden und "Frauenleiden" 


Holunder (5 Gramm): Stärken das Immunsystem und haben harntreibende und blutreinigende Wirkung. 
Rosenblätter (von duftenden Rosen) (5 Gramm) : Die Rose kann gegen Heuschnupfen helfen, gegen leichte Herzbeschwerden und Schwindel 
 Pfefferminze (deutsche) (10 Gramm): Wirkt antibakteriell, beruhigend und entzündungshemmend. Da sie eine starke Heilpflanze ist, sollte man die Verträglichkeit testen.
Zitronenmelisse (10 Gramm): Beruhigung des Nervensystems und damit gegen Reizbarkeit, Unruhe, nervöse Herzbeschwerden und Schlaflosigkeit
Lindenblüten (10 Gramm): Heilmittel gegen Fieber und Grippe 
Hibiskus (5 Gramm): Entzündungshemmende Wirkung














 relativ neutrale Blätter (40 Gramm):

(hier schwarze Johannisbeere- gegen Blasenleiden, Durchfall und Erkältungen)





Freitag, 16. September 2016

Der Fisch zum (schwarzen) Freitag: Freestyle mit Linsen und Riesengarnelen

Mein Freitag heute hätte ein 13ter sein können.  Geplant war eine stressfreie Nahrungssuche und danach die Fahrt zum Möbelhändler, um endlich einen passenden Schrank für meine Blog-Utensilien zu kaufen. Aber das Unheil begann sich schon am Mittwoch anzubahnen als ich feststellen musste, dass unser Kühlschrank sich zum Tiefkühlschrank qualifiziert hatte. So ziemlich alles war über Nacht gefroren. Danach kamen zwei Tage des experimentierens. An, Aus, Temperatur hoch, Temperatur runter, zwischendurch mehrfach Alarmsignale und rote Lampe. Oh, oh, nicht gut ! Gestern Stecker raus und alles ausgeräumt, denn nach der Tiefkühlphase kam die der völligen Arbeitsverweigerung und es war alles ungekühlt. 

Riesengarnelen auf Linsengemüse mit Tomaten und Avocado


Heute also der vorläufige Höhepunkt des Ereignisses. Der Monteur kommt, schüttelt der Kopf und erklärt den Patienten für (fast) tot. Also Organversagen sozusagen. Drei Jahre alt (also genau eines nach Ablauf der Garantie) hat ein Gerät der Marke durchgehalten, die man in Europa zu den besten Markenherstellern für Kühltechnik zählt.

Als sich meine erste Wut gelegt hatte, habe ich den Kundenservice der Herstellerfirma direkt angerufen und bekam eine sehr erfreute Nachricht. Bis zu einer Nutzungsdauer von 5 Jahren kann man einen Kulanzantrag stellen. Ich brauche jetzt also erst einmal einen sogenannten Technikerbericht, der kostet uns schlappe 90 Euro, danach sollte wohl ein Geräteaustausch erfolgen und wir werden einen Eigenanteil leisten müssen. Ich bin sehr gespannt. Einmal auf den Ablauf der ganzen Kulanz und darauf, wie wir die geschätzten zwei Wochen ohne Kühlung überstehen.

In den nächsten Tagen also unfreiwillig wegkochen der dem TK entsprungenen Vorräte und heute ging es schon los. Eine Packung Riesengarnelen und ein Beutel schon gekochte Linsen, Beluga und Pui, mit Karotten und bisher ungewürzt. So verrät es der Beutel.

Riesengarnelen auf Linsengemüse mit Tomaten und Avocado

Riesengarnelen auf Linsengemüse mit Tomaten und Avocado

Die Garnelen wurden geschält, entdarmt und gewaschen. Es waren für jeden 5 Stück.

Die Linsen, zu gleichen Teilen Pui und Beluga Linsen mit ein paar kleinen Stückchen von der Karotte, waren bissfest gekocht. In einer Pfanne habe ich in Olivenöl  eine klein geschnittene Zwiebel und eine Knoblauchzehe angeschwitzt. Dazu kam eine geschälte, rote Paprikaschote und zwei große, gehäutete Tomaten. Das alles durfte ein bisschen kochen und als es weich war, wurden die größeren Stücke noch mit der Gabel zerdrückt. Darunter kamen die Linsen und das Sugo schmiegte sich schon um alles. Danach würzen, mit S+P, frischer gezupfter Thymian, ein Spritzer Limettensaft, etwas Limettenabrieb und eine Prise Chili.

Das Linsengemüse vom Feuer nehmen und die klein geschnittene Avocado darunter mischen. Die Garnelen in etwas Nussbutter, Thymian und Salbei glasig braten.


Riesengarnelen auf Linsengemüse mit Tomaten und Avocado


Ich habe meine Tür zu gemacht und mit einem Glas Wein in der Hand ganz gemütlich drauf los gekocht. Und was soll ich euch sagen, als ich mich an den Tisch gesetzt habe, sah die Welt schon wieder bunter aus. Und weil es so schön passt,bekommt den Teller die Susanne Susanne vom magentratzerl für ihr Dauer-Blogevent zum kochen aus dem Vorratsschrank.




Donnerstag, 15. September 2016

Was haben Guildo Horn und die Giftigeblonde gemeinsam ? Sie lieben Nussecken...und ich auch.

Vor ein paar Wochen überkam mich am frühen Abend die unbändige Lust auf Nussecken.
Jetzt fragt ihr euch sicher, warum mir denn plötzlich Nussecken einfielen?


Nussecken

Tage vorher habe ich von meiner Freundin eine Nussecke zur Verkostung bekommen, von ihrer Schwägerin gebacken, zum Anlass des 18. Geburtstags der Tochter meiner Freundin.

Ich hab die aufgegessen und war verliebt, sofort! Ich hatte vorher noch nie welche gegessen.

Die schlechte Nachricht, an genau das Rezept kam ich nicht ran, meine Freundin urlaubte und ich musste also was suchen und hoffen, dass das dann genau so schmeckt wie diese eine köstliche Nussecke!

Die gute Nachricht, ich wurde fündig!

Nussecken

Im St. Martiner Kochbuch wurde ich fündig. Ich liebe dieses Kochbuch sowieso. Wobei das ist echt Geschmackssache, es kommt fast ohne Fotos aus, nur Text und Rezepte, Rezepte, Rezepte, alle die ich bisher probiert habe, haben auch funktioniert und deshalb habe ich mich also gleich daran gemacht.

Klitzekleine Änderungen wie es so meine Art ist, durften natürlich nicht fehlen, aber hier kommt das (eines der) perfekte (n) Rezept für Nussecken.

NUSSECKEN
Für den Mürbteig:
300 g glattes Mehl
1 Tl. Weinsteinbackpulver
100 g Staubzucker
eine Prise Salz 
1 ganzes Ei, M
150 g Butter
1 El. Milch

Zum Bestreichen:
5 EL selbstgemachte Marillen(Aprikosen)marmelade

Alle Zutaten für den Teig vermischen, man tut sich leichter wenn die Butter nicht direkt aus dem Eiskasten ist, und ich verspreche, es funktioniert dennoch! Alles gut verkneten und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Belag:
150 g Butter
100 g Zucker
selbstgemachter Vanillezucker, 1 Tl
3 El. Wasser
150 g Haselnüsse + 150 g Walnüsse

Schokoladedeko:
100 g Zartbitter Schokolade 
50 g Butter

Zubereitung Belag:

Das Wasser mit der Butter aufkochen, die Nüsse alle zusammenmischen, eine Hälfte davon fein mahlen (zb. Mit der Moulinette) die zweite Hälfte grob hacken.
Wenn die Butter geschmolzen ist kommen alle Zutaten in die Flüssigkeit, einmal gscheit durchrühren und zum Abkühlen beseite stellen.

Nun darf der Teig aus dem Kühlschrank und wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 20x30cm ausgerollt. Der Teig bleibt also relativ dick.

Diesen hievt man dann auf ein Stück Backpapier und dieses auf ein Backblech.

Backofen auf 180° Ober-Unterhitze einschalten.

Auf die Teigplatte kommt nun die Marmelade verteilt, das soll nur eine dünne Schicht sein.
Und auf diese Schicht verteilt man dann die Nussmasse. Schön gleichmässig.

Und ab ins Backrohr damit, ca. 40 Minuten, das kann von Backofen zu Backofen variieren, bitte immer im Auge behalten.
Ich habe nach einer halben Stunde die Temperatur reduziert auf 160 und das Blech eine Stufe runtergegeben, also von der mittleren, eine runter,..ja ich hab fünf Ebenen. Ich hatte Angst dass mir die Nussmasse zu dunkel wird, aber wie ihr seht, alles glatt gegangen.

Während der Kuchen nun abkühlt, wird im Wasserbad die Schokolade mit der Butter geschmolzen, niemals das Wasser zum Kochen bringen, das soll nur leise simmern, sonst kriegt man grausliche Klumpen in die Schokolade.

Dann nehmt ihr so ein kleines Fläschchen, die nennen sich tatsächlich nur Spritzfläschchen und die gibt’s im Patisserie Bedarf, und füllt die flüssige Schokoladen-Butter Masse ein.
Dann die Nussecken Platte damit dekorieren. Original wäre erst Ecken zu schneiden und dann alle Kanten in Schokolade zu tauchen, das wollte ich aber nicht, deshalb habe ich wie oben beschrieben gearbeitet.

Nussecken

Und dann: Genießen!
Schmeckt schon frisch genug, richtig gut werden sie aber wenn sie an einem kühlen Ort ein paar Tage lagern dürfen. Kann aber sein, dass die die paar Tage nicht überstehen!


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!

Dienstag, 13. September 2016

Sommerlicher Salat und eine Abrechnung mit dem Sommer 2016

Also ich sitze hier bei 30 Grad im Schatten in meinem geliebten Garten. Unter dem Sonnenschirm, ein kaltes Getränk am Start. Es ist der 12. September. Ich kann mich nicht erinnern, wann das mal so warm um die Zeit war. Kein Wunder, denn ich höre eben im Radio, dass ist der wärmste September seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Der PC ist geöffnet und ich suche nach Gedanken zum Thema "Das war mein Sommer" , für  Sina, die Giftigeblonde. Ja, was heisst hier das  w a r  mein Sommer ? Er ist doch noch in vollem Gange. Bei dem Wetter ist man leicht träge und mir geht eine Menge durch den Kopf, nur nix zum klug niederschreiben, wie ihr an dieser Einleitung unschwer erkennen könnt.


Sommersalat mit gegrilltem Schafskäse

Mein Sommer war im Großen und Ganzen geprägt von recht unbeständigem Wetter. Ein Auf und Ab, da blieb einem schon manchmal die Spucke weg. Von 30 Grad mal schnell auf 15 und umgekehrt. Da gab es nicht viel zu planen, da war Spontanität angesagt in Sachen Unternehmungen, die vom  Wetter abhängig waren. Damit hat er sicher viel gemeinsam mit dem Sommer, der bei euch so unterwegs war.

Mein Sommer hatte bis heute keine Pilze. Das macht ihn eigentlich zu Ausnahme, denn in den vergangenen Jahren hatten wir um die Zeit schon mal den Steinpilz-Vorrat für den Winter eingefahren. Das liegt daran, dass der unbeständige Sommer eine berechenbare Größe hatte: Es gab fast keinen Regen. Ein-zweimal ja, aber dann in solchen starken Güssen, dass alles in Knie gegangen ist. Auch das kommt dir bekannt vor ? Reichen  wir  uns also die Hand.


Sommersalat mit gegrilltem Schafskäse

Mein Sommer brachte in diesem Jahr einen Urlaub zu Hause. Das hat Nachteile, aber auch Vorteile. Es war der gemütliche Urlaub, der stressfreie. Ohne lange Autofahrten oder Wartezeiten bei der Bahn. Und er hatte noch einen Vorteil, der der eigentliche Grund für den Urlaub zu Hause war. Wir haben unsere lang geplantes "Unternehmen Stadthuhn" in die Tat umgesetzt. Hier im Blog könnte ihr darüber lesen. Den 4 Damen geht es sehr gut, sie beglücken uns bisher täglich jede mit einem Ei.


Hühner in der Stadt


Und in meinem Sommer zu Hause hat noch etwas eine Rolle gespielt. Der täglich sehr lange Aufenthalt im Garten, den wir ja direkt am Haus haben. Auch alle Mahlzeiten im Garten und Licht, Luft und Sonne ( so sie vorhanden war) den ganzen Tag. Und Brombeeren gab es ohne Ende in diesem Sommer, bis jetzt.



Mitgebracht habe ich euch heute einen schönen Sommersalat, so einen Teller wie wir ihn mehrmals gegessen haben und wie er den Sommer passend interpretiert. Von allem etwas und zusammen sehr schön. Das ist eine vollwertige Mahlzeit, wenn man ihn vielseitig gestaltet und alles dabei ist, was die Saison bietet.



Sommersalat mit gegrilltem Schafskäse



Sommersalat mit gegrilltem Schafskäse

Grüne Bohnen: Geputzt, bissfest gekocht. In einer Pfanne in etwas Olivenöl, wenig Knoblauch und viel frischem Bohnenkraut geschwenkt.

Tomatenrispe: Gewaschen in eine Form gegeben mit Olivenöl, Knoblauch und Kräutern wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Oregano. Auf die Tomaten etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker. Bei 170 Grad Umluft eine halbe Stunden ziehen lassen. Sie sollten lauwarm bleiben.

Schafskäse in kleinere Portionen schneiden. Mit Knoblauch Streifen spicken. In Mehl, Ei und Semmelbrösel wälzen.  Etwas Öl darüber sprühen und im Airfryer 15 Minuten bei 160 Grad knusprig braun backen.

Dressing aus Salz, Pfeffer, Zucker, etwas Chili, Senf, Holundergelee, Holunderessig, Olivenöl zubereiten 

Kleine Zwiebeln und Segmente teilen, durchwachsenen Rippenspeck in Stücke schneiden. Den Speck auslassen. Eine Scheibe dunkles Brot in Würfel schneiden und im Fett knusprig braten. Die Zwiebel dazu geben und glasig werden lassen.

Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. 
Pflücksalat, Radicchio, Ruccola und Feldsalat auf den Teller anrichten. Bohnen und Tomaten dazu geben. Mit dem Dressing reichlich beträufeln, gebratenen Speck, Zwiebel und Brotwürfel dazu geben. Kapernäpfel verteilen. Mit getrockneten Lindenblüten und dem Frühlingslauch bestreuen.


Ran an die Teller und das zubereiten, was die spätsommerliche Saison so bringt. Und wenn wir Glück haben, sind auch in den nächste Tagen ein paar Pilze dabei.
So, liebe Sina, dass ist mein Beitrag über einen unspektakulären, aber sehr schönen Sommer 2016. Immer das Beste draus machen ist die Devise ;)

Sonntag, 11. September 2016

Warum denn Fastfood, wenn es slow viel besser schmeckt ?

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.Winston Churchill (1874-1965)


Fastfood mit gesunden Zutaten

Fastfood ist einer der wenigen englischen Begriffe, die  jeder versteht. Und zu Recht ist er ziemlich negativ besetzt. Zum einen wissen wir ja alle, dass zu schnelles Essen unserer Gesundheit schadet und zum anderen bezieht sich der Begriff auch immer mehr auf die Art der Zubereitung. Und das ist fast noch schlimmer, als schnell mal zwischendurch einen Happen zu essen, wenn wenig Zeit ist. Wenn es nicht zur Gewohnheit wird, kein Problem. Das aber unser Essen jede Menge Aufmerksamkeit in der Zubereitung braucht, damit wir gesund bleiben, diese Erkenntnis sollten alle beherzigen.

Und dieser Slowfood Gedanke fängt bei den Zutaten an. Wie werden Tiere gehalten, wie geschlachtet, wie wird Gemüse und Getreide angebaut und für uns weiterverarbeitet. Der Gedanke der Entschleunigung, der vor einigen Jahren hinsichtlich unseres Lebens aufkam, ist auch der Richtige für die Herstellung unserer Nahrungsmittel und die Zubereitung unserer Speisen. Das ich jetzt hier "Slowfood Gedanke" geschrieben habe, hat auch einen weiteren Sinn. In der Slowfood Bewegung haben sich viele Menschen zusammen geschlossen, die das unterstützen und fördern. Wenn du dich dafür interessierst, kannst du hier ein Convivian in deiner Nähe finden.


Fastfood langsam zubereitet

Viele Produzenten haben diese Art und Weise schon übernommen und es werden immer mehr. Beim Einkauf vertraue ich mehr und mehr den regionalen Herstellern die man kennt. Und deren Einstellung zur Umwelt und zur Produktion gesunder Lebensmittel schmeckt man in ihren Erzeugnissen. Da brauche ich keine Bio Zertifizierung wenn ich weiß, dass ein Schweinezüchter seine Tiere mit selbst angebautem Futter versorgt und sie vor Ort, oder nur wenige Kilometer entfernt schlachtet. 

Durch die oft lange im voraus zubereiteten Bestandteile des Fastfood Essens und die schnelle Zubereitung vor dem Verzehr mittels Fritteuse und Mikrowelle, sind auch Zusätze nötig wie Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. In Fett getränkte Fleischteile, matschige Buns, stark gesalzene Soßen, oft auch mit viel zu hohem Zuckergehalt. Oh nein, nicht mit uns ! Oder ?  Viele Kalorien und wenig Sättigungswert brauchen wir nicht.

Aber ein bisschen Hoffnung besteht. Es gibt immer mehr junge Unternehmen, die sich mit Streetfood oder Fastfood beschäftigen und auf Zutaten nicht aus Massentierhaltung zurückgreifen. Mit viel Phantasie und aus guten Zutaten frisch zubereitet,  bringen sie uns viele internationale Speisen. Wenn also mal wenig Zeit sein sollte, dann nicht nur auf Angebot und Preis schauen, sondern auch auf die Herkunft der Zutaten. Das lohnt sich.

Als nun Zorra vom Kochtopf.me und Tanja und Martin von Sakriköstlich aufgerufen haben, Fastfood zu Hause zuzubereiten hatte ich gleich eine Idee, die ich schon lange umsetzen wollte. Also hier kommt ein kleiner Imbiss, relativ schnell zu essen, aber gaaaanz langsam zubereitet. Es wird auch gebraten und frittiert, hier aber mit dem fettsparenden Airfryer. Nur gute Zutaten, die Herzchen sind vom Bio Markt.

Hühnerherzen-Spieß mit Brombeer-Birne Chutney und  Kürbissticks mit Mohn


Hünerherzenspieß mit Brombeer Chutney und Kürbis

Zutaten für 2 Personen

300 gr. Hühnerherzen (Bio)
1 EL Butter
4 Scheiben fetten Speck oder Rippenspeck
1 Zwiebel
S+P
ein paar Blätter frischer Salbei

1000 gr. Brombeeren
2 reife Birnen
2 cm Ingwer
1 frische Chilischote
1/2 Paket Bio Gelierzucker 2:1
Salz
1 Bio Limette

1 kleinen Kürbis (hier Sweet Dumpling)
1 EL Erdnussöl
1 EL Mohn (ungemahlen)
Salz

Die Brombeeren mit 2 EL Wasser auf kleiner Flamme aufkochen und durch ein Sieb streichen, damit die Kerne entfernt sind. 2 Birnen in kleine Würfel schneiden und in dem Brombeermus weich kochen. Den Ingwer klein schneiden, die Chili klein schneiden und beides untermischen. Den Abrieb und den Saft der Limette dazu geben.  Mit Salz abschmecken. Den Gelierzucker unterrühren und 3 Minuten aufkochen lassen.Heiß in Gläser füllen und erkalten lassen. Das Chutney schmeckt sehr gut zu dunklem Fleisch, gebratenem Geflügel oder herzhaftem Käse.

Die Hühnerherzen waschen, putzen, salzen und pfeffern. Die Butter zerlassen und die Herzen scharf anbraten. In der Pfanne mit braten die Speck Scheiben, die in Segmente zerteilte Zwiebel und ein paar Blättchen Salbei. Speck, Zwiebel und Salbei auf einem Küchenkrepp entfetten und mit den Herzchen auf einem Spieß auffädeln. Warm halten.

Den Kürbis schälen, Kerngehäuse entfernen und in grobe Sticks schneiden. In Salzwasser kurz kochen, so dass er noch fest ist. Den Mohn unter das Erdnussöl mischen und die Sticks darin wenden. Im Airfryer bei 180 Grad 10 Minuten frittieren. Frittieren in der Fritteuse ist auch möglich, ebenso das braten in der Pfanne. Der Mohn gibt den "Kürbispommes" noch so einen richtig schöne, knusprigen Kick.

Anrichten und einfach nur schmecken lassen, am besten ganz gemütlich ;)


Mit diesem Beitrag nehme ich teil am Blog Event 
Blog-Event CXXIII - Homemade Fastfood (Einsendeschluss 15.9.2016)