Dienstag, 6. Dezember 2016

Bücher für den Weihnachtsmann: "Soja-Steak an Vollmondwasser", von Markus Barth

Unter dem Weihnachtsbaum geht es nicht immer lustig zu. In etwa 75 Prozent der deutschen Haushalte, soll der dazugehörige Segen an den Feiertagen schnell mal ganz  schön schief hängen. Damit das nicht passiert, sorgen wir vor. Wenn die Stimmung kippt, holen wir ein Buch heraus. Daraus wird abwechselnd von den Anwesenden gelesen und schon weiß keiner mehr, wer oder was hier die Laune getrübt hat.


verlegt bei Lappan ; ISBN 978-3-8303-3441-5


Markus Barth, der wahrscheinlich nicht mit dem schlechtesten aller Komiker verwandt oder verschwägert ist, hat ein "Handbuch der überschätzen Lebensmittel" geschrieben und uns damit das schwarz auf weiß geliefert, was wir schon lange wussten und denken. Aber wir denken es eben nicht so lustig und so hat diese "Knallharte Lebensmittel Beschimpfung" ihren Platz auf unserem Gabentisch verdient.

Ich habe mir das Buch jetzt in der trüben Winterzeit auf den Schreibtisch gelegt und bei meinem Morgenkaffee immer ein paar Takte gelesen und gelacht. Das tut echt gut, glaubt mir. Mit dem Koffein zusammen ergibt das eine seltsam positive Mischung für den Tag, locker und beschwingt und so manches Sätzchen geht mir dann bis zum Abend nicht aus dem Kopf.

In diesem Buch bekommen alle ihr Fett weg, die als Powerlebensmittel und totale krasse Neuentdeckungen der Nahrungszubereitung gelten. Es geht im ersten Kapitel quer Beet von Chia Samen und Goji-Beeren zum Low-Carb-Brot, Veganem Käse und unserem Umgang mit Wasser, dem aus der Leitung und dem aus der Flasche. 

Dem Kapitel über "Trendfood" folgen die über "Besonders schlechte Ideen der Lebensmittelindustrie", "Auch Mutter Natur hat mal einen schlechten Tag"  und ein Kapitel darüber, wie kultiviert wir so in Sachen Essen sind. Und warum es Pfannbkuchenteig aus der Flache gibt, oder Maggi Fix oder vegetarische Wurst, dass wolltest du dir ja schon längst mal erklären lassen. Ebenso interessiert dich, warum Crema di Balsamico einen Platz in deinem Regal hat ( Anm.: Oder hoffentlich nicht 😉) und wozu der Mensch Himalajasalz braucht

Noch eine Kostprobe gefällig ? Dann lies mal hier:

" Es ist ja manchmal verrückt, Karottengrün (und ja, Kohlrabigrün und Radieschengrün, ihr könnt euch auch gleich mit angesprochen fühlen ! ): Da schmeißen die Leute dich jahrzehntelang, ach, was sag ich : jahrhundertelang achtlos weg, ohne auch nur einmal darüber nachzudenken, ob ihr denn vielleicht auch essbar seid. Aber dann kommt irgendwann ein schlauer Fitness-Guru und sagt: "Obacht! Das Zeug kann man hervorragend in den Mixer stecken und einen leckeren grünen Smoothie daraus machen ! "

Und dann probiert mann das aus und mixt und quirlt euch, bis die Moulinette glüht, schnippelt vielleicht noch ein Äpfelchen oder ne` Banane hinein, raspelt frischen Kurkuma dazu, gibt `nen Schuss Kokoswasser hinein und gönnt sich das Ganze als leichte Nachmittagserfrischung.
Und dann kostet man und merkt erst dann:
"Mensch, das hatte schon seinen Sinn. Das mit dem Wegschmeißen !"

Macht euch also ein paar fröhliche Stunden mit den Buch, die sind selten genug. Wo ihr es kaufen könnte, erfahrt ihr gleich hier. Viel Spaß dabei.

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält Werbung. Die Produkte und Bücher und Firmen, die es in einen Blogbeitrag bei Obers trifft Sahne schaffen, enthalten meine eindeutige Empfehlung und spiegeln meine persönliche Meinung wider.


Samstag, 3. Dezember 2016

3.Türchen im Adventskalender: Weihnachtliches Dessert, mit Lebkuchenmousse und Gewürzquitten

Herein spaziert in das dritte Türchen vom Adventskalender bei Zorra, vom kochtopf.me .  Ich mache das mal ganz weit auf und zeige , was ich darin für euch versteckt habe. Ein weihnachtliches Dessert, welches man gut vorbereiten kann wenn es um ein Festessen geht, oder das auch einmal an einem kerzenbeleuchteten Adventssonntag zum Nachmittagskaffee passt.

Lebkuchenmousse mit Gewürzquitten


Ich freue mich sehr, dass ich auch dieses Jahr Gelegenheit habe, bei Zorra im Weihnachtskalender dabei zu sein. Zum einen macht es sicher wieder viel Spaß, die schöne Sammlung weihnachtlicher Genüsse in den verschiedenen Blogs zu betrachten. Und es gibt noch einen anderen Grund. Zorra hat mit verraten, dass es wieder eine Menge wunderschöner Preise zu gewinnen gibt. Um die zu gewinnen, schaust du dir die einzelnen Blog Beiträge an und insgesamt drei mal werden Fragen zu den Beiträgen gestellt, die du dann sicher leicht beantworten kannst. Dann fehlt nur noch ein bisschen Losglück und einer der tollen Preise gehört dir.

Das Dessert, welches ich euch gleich zeigen werde, soll es zu unserem weihnachtlichen Familienessen geben. Ich werde es im Glas anrichten und auf die Gewürzquitten, die so ähnlich zubereitet werden wie Bratäpfel, kommt das Lebkuchenmousse. Das ist nicht ganz so kalorienhaltig wie üblich, sondern ist mit Joghurt und Frischkäse gemacht. Und die feine Säure durch den Joghurt passt perfekt zur fruchtigen Quitte. 

Für die Erwachsenen habe ich als Topping im Glas noch ein Glühweingelee gemacht. Das bietet sich an, denn vom Glühwein den es ab und zu gibt, zweigst du einfach etwas ab und verarbeitest es mir Gelatine, je nach Menge und Packungsanweisung. Damit die Kinder nicht leer ausgehen, bekommen sie obenauf ein paar Brösel vom Spekulatius.

Dann viel Freude beim nachmachen, lasst es euch schmecken und habt eine schöne Adventszeit.


Lebkuchenmousse mit Gewürzquitten aus dem Backofen



Süßes im Advent


Gewürzquitten

1 Quitte pro Person
2 EL Butter
gehackte Nüsse (hier Haselnuss und Walnuss)
Rosinen
1 TL Zimt
1 Msp. gemahlene Nelke
1 Msp. Anis
1 Msp. Kardamom
1 Bio Zitrone
etwas Apfelsaft
brauner Zucker


Die Quitten zerteilen, schälen und entkernen. In eine feuerfeste Form mit Deckel schichten. Mit etwas Zitronensaft beträufeln. 

Die Zitrone abreiben, die Nüsse grob hacken. Alles mit den Gewürzen und dem Apfelsaft zu einem dicken Brei vermischen. Die Butter in Flöckchen obenauf setzen und den Deckel schließen. Im Ofen bei Ober_Unterhitze 160 Grad etwa 2 Stunden weich garen.  Die Zeit richtet sich auch nach Größe und Beschaffenheit der Quitten. Also bitte prüfen, ob sie weich sind. Dann den Deckel öffnen und noch etwas bräunen lassen.

Noch während die warm sind die Quitten in die Gläser schichten und gleichmäßig den entstandenen Saft verteilen. Abkühlen lassen.

Lebkuchenmousse

Zutaten für 4 Portionen
2 Blätter Gelatine
150 g Frischkäse
150 g milder Joghurt
50 g Zucker
1 Pk. Bourbon-Vanillezucker 3 Tl Lebkuchengewürz
3 El Mandellikör (bei Kindern weg lassen)
100 ml Schlagsahne

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Frischkäse, Joghurt, Zucker, Vanillezucker, Lebkuchengewürz und Mandellikör verrühren.
Gelatine in einem Topf bei milder Hitze tropfnass auflösen. 3 El Frischkäsemasse mit der Gelatine verrühren. Gelatinemasse in die Frischkäsemasse rühren. Sahne steif schlagen und unter die Masse heben. In die Gläser verteilen und mindestens 2 Stunden kalt stellen.

weihnachtliches Dessert


Donnerstag, 1. Dezember 2016

Die neuen Plätzchen 2016 : Endspurt mit Mohn Sternen

Es ist vollbracht. Also fast. Heute habe ich für euch das letzte Rezept 2016. Ich finde, die Sammlung der Weihnachtsplätzchenrezepte hat sich damit auf ein paar sehr schöne erweitert und im nächsten Jahr sehen wir weiter. 

Mohn Sterne


Ich hoffe, dass ihr viele davon nachgebacken habt und euch, so wie mir, so richtig Lust auf Weihnachten gekommen ist. In den nächsten Tagen geht es natürlich trotzdem ab und ab weihnachtlich weiter. Das bringt die Jahreszeit so mit sich und wir wollen uns doch ein bisschen in Stimmung bringen.

Jetzt also die Ärmel hochgekrempelt und schon kann es los gehen.

Weihnachtsplätzchen


Weihnachtsplätzchen: Mohn Stern


Für den Mürbeteig

200 g kalte Butter
400 g Mehl
150 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei

Für die Mohnmasse

100 gr. Mohn (ungemahlen)
70 g Löffelbusquitts
150 ml Milch
50 g Marzipan Rohmasse
1 Ei
etwas Schlagsahne
1 Beutel Pistazien (ganz - etwa 50 Stck.)
etwas Kuvertüre

Den Teig zügig zubereiten, indem alle Zutaten verknetet werden. Dann in eine Klarsichtfolie geben und für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Löffelbusquitts in einem Foliebeutel zerkleinern. Die Brösel mit dem Mohn und der Milch vermischen und ein bisschen quellen lassen. Das Marzipan klein zupfen. Das Ei verquirlen und die Hälfte zum Marzipan geben. Dazu kommt die Hälfte der Mohnmasse und mit dem Handrührer wird das zu einer glatten Creme verrührt. Die restliche Mohnmasse noch unterrühren.

Mohnplätzchen

Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze, 160 Grad Umluft, Gas Stufe 3 - vorheizen

Den Mürbeteig mit etwas Mehl ausrollen auf etwa 3-4 mm Dicke. Sterne ausstechen und auf das Backblech mit Backpapier setzen. Das restliche Ei mit der sahne verquirlen und die Sterne damit bestreichen.

Mit dem Teelöffel kleine Kleckse der Mohnmasse in die Mitte der Sterne setzen und in die Mitte eine Pistazie legen.

Im Backofen etwa 12 -15 Minuten backen - die Sternchen werden goldgelb. Die Kuvertüre schmelzen und mit kleinen Strichen über die Sternchen ziehen.

Weihnachtsplätzchen mit Mohn

Sonntag, 27. November 2016

Die neuen Plätzchen 2016 : Verführerische Nougatbrötchen

Es gibt nicht viel was besser ist als Nougat. Höchstens Nougat mit einem sehr aromatischen Zimt. Umhüllt von einem zarten Teig, so ein bisschen wie Biskuit ? Dann seit ihr heute bei mir wieder goldrichtig, denn das genau sind die Zutaten der Nougatbrötchen.

Plätzchen Nougatbrötchen

Ziemlich viel Handarbeit ist gefragt, bei meinen Plätzchenrezepten 2016.  Dieses mal erinnert die Arbeit so ein bisschen an Pasta bzw. Teigtaschen machen und ist nicht minder entspannend. Zum Plätzchen backen sollte man sich unbedingt Zeit lassen. So nach dem Motto "Mit Liebe Hand gemacht ". Nicht viele Plätzchen backen sondern ein paar ganz besondere. Die Masse bekommt man doch überall, wenn man sie denn braucht. Und solche kostbaren kleinen Teilchen zu verschenken ist besonders schön und die Beschenkten merken, wie viel Zeit man ihnen damit gewidmet hat.


Verführerische Plätzchen: Nougatbrötchen



Weihnachtsplätzchen mit Nougat


Zutaten

125 gr. Butter
100 gr. Zucker
1 Ei, 2 Eigelb
250 gr. Mehl
1 Tl Backpulver

Füllung
150 gr. Nougat
1 1/2 TL Zimt
100 gr. Kuvertüre
2 EL Haselnusskrokant


Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Ei und Eigelb unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren.

Den Teig in Folie wickeln und 30 Minuten kalt stellen.

Weihnachtsplätzchen mit Nougat

Für die Füllung den Nougat mit dem Zimt vermischen (kneten, je nach Konsistenz des Nougats). Zu einer Stange rollen und etwa 50 Scheiben schneiden.

Vom Teig je 1 TL abstechen und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Taler formen. Je 1 teil des Nougats (oder einen 1/2 TL) in die Mitte geben. Den Teig zusammendrücken.  Erst zu einer Kugel, dann zu einem oval formen. Die Teiglinge 30 Minuten kalt stellen.

Backofen vorheizen auf 180 Grad Ober/Unterhitze, 160 Grad Umluft , oder Gas Stufe 3
Ich habe mich für Umluft entschieden.

Die Plätzchen auf Backpapier aufs Blech legen und 10 Minuten backen. Sie werden nur leicht braun,  bleiben eher hellgelb. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Brötchen damit verzieren und mit dem Haselnusskrokant bestreuen.

Weihnachtsplätzchen mit Krokant



Samstag, 26. November 2016

Die neuen Plätzchen 2016: Schwarz-Weiß mit Schokoladenkern


Da kann man sich Mühe geben wie man will. Weihnachtsplätzchen ohne Schokolade haben es  einfach  schwer.  Dabei war ich bisher schwer  begeistert  von den   "Neuen".   Aber  die Familie meint, jetzt muss endlich mal was mit Schokolade her. Das wird ja sonst zu einfarbig 😉

Plätzchen mit Schokolade


Also gebe ich  mal nach, wiege sie in Sicherheit und vor den nächsten fruchtigen oder nussigen Teilchen, gibt es jetzt mal was mit Kakao und Schokolade obendrauf. Das schwarz-weiß Plätzchen von der Oma, ein bisschen modernisiert und mit Schokolade gepimpt. Da kann doch kein Mensch widerstehen.


Schwarz-Weiß Plätzchen mit Schokoladenkern


Schwarz-Weiß-Gebäck mit Schokoladenkern


Zutaten für den Mürbeteig

200 gr. Butter
400 gr. Mehl
150 gr. Zucker
1 Prise Salz
1 Ei

Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und mit den restlichen Zustatten in eine Schüssel geben. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handrührers, danach mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.

Die Menge halbieren. Eine Hälfte mit 2 EL Kakao verkneten und beide Hälften getrennt in Klarsichtfolie wickeln. Mindestens eine Stunde kalt stellen.

1 Eigelb mit etwas Wasser verrühren und bereit stellen.


Weihnachtsplätzchen mit Schokolade

Den hellen und den dunklen Teig mit wenig Mehl etwa 5mm dick ausrollen. Es sollte bei beiden Teigen ein ähnlich großes Rechteck ergeben. Diese Rechtecke in 3 Teile schneiden.

Ein großes Brett mit Klarsichtfolie auslegen und die hellen und dunklen Teigplatten abwechselnd übereinander legen. Dabei jede Platte mit dem Eigelb bestreichen, damit sie gut aneinander kleben. Es sollte jetzt ein etwa 3 cm dickes gestreiftes Teigpaket entstanden sein. Das jetzt in etwa 3 cm cm dicke Stangen schneiden, mit Klarsichtfolie abdecken und mindestens eine Stunde kalt stellen. Ich habe mir vorher für die Teigplatten und die Stangen kleine Schablonen aus Plastik geschnitten, damit alle gut aufeinander passen.

Die Teigpakete in 5mm dicke und 2-3 mm dicke, gleichmäßige Scheiben schneiden. Beide Stärken müssen die gleiche Anzahl ergeben. Die dünnen Scheiben kommen gleich auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Kanten etwas in Form drücken.

Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze, 160 Grad Umluft oder Gas Stufe 3 vorheizen. Ich nehme Umluft 160 Grad.

Plätzchen mit Schokoladenkern

Die dicken Scheiben mit einem Ausstecher in der Mitte ausstechen. Du brauchst einen dünnen, scharfkantigen Ausstecher, sonst zerdrückst du die einzelnen Schichten. Die kleinen Teile  und die Anschnitte ergeben dann noch ein Extra Blech mit Mini Gebäck, zum gleich essen. Eine dicke Scheibe mit Loch wird jetzt ebenfalls mit Eigelb bestrichen und  genau auf eine dünne gelegt. Etwas andrücken. Die Plätzchen 12-15 Minuten backen. Vom Blech nehmen und auskühlen lassen

1/2 Tafel Zartbitter Schokolade schmelzen. In die Mitte der Plätzchen jeweils bis oben Schokolade füllen und die Plätzchen auskühlen lassen

Freitag, 25. November 2016

Die neuen Plätzchen 2016 : Earl Grey Sternchen

Die Plätzchen die heute auf dem Programm stehen, bzw. bei mir schon auf dem Teller liegen, haben eine sehr stimulierende Zutat. Oh nein, nicht was ihr denkt. Mit einem Coffeshop haben sie rein gar nichts zu tun. Eher mit einer Teestube. Sie sind nämlich mit Tee aromatisiert, genau genommen mit Earl Grey.

Sandplätzchen mit Earl Grey

Earl Grey bezeichnet eine Teemischung aus schwarzem Tee , welcher mit dem feinen, bitteren Öl der Bergamotte aromatisiert wird. Diese Teesorte wurde nach Charles Grey, 2. Earl Grey, benannt. Die Entstehungsgeschichte der Tees war reiner Zufall. Bei einem Sturm auf der Überfahrt zwischen England und China, soll die zu transportierte Ladung des Schiffes stark durcheinander geworfen worden sein. Ausgelaufenes Bergamotteöl soll sich auf Teeballen ergossen haben. Lord Grey ließ sich bei der Ankunft des Schiffes in London die Schäden zeigen und beschloss, zunächst den „verschmutzten“ Tee zu probieren und erst dann zu entscheiden, ob die Ladung vernichtet werden müsse. Sie wurde es nicht und eine feine Köstlichkeit der englischen Teesalons war geboren.

Weihnachtsplätzchen 2016

Legen wir los mit den Earl Grey Sternchen. Sie sind das, was man früher bei uns als "Sandplätzchen" bezeichnete. Mit leichten knistern zergehen sie zu einer feinen Masse im Mund und das leichte Aroma macht sie zu einem feinen Begleiter zum 5 Uhr Tee und natürlich auch zum Kaffee.

Earl Grey Sternchen


Zutaten - ergibt ca. 60 Sternchen
(Rezept aus E&T)

250 gr Butter
3 EL Earl Grey Teeblätter
120 gr. Zucker
320 gr. Mehl
60 gr. Speisstärke
Mehrl zum Ausrollen
etwas brauner Zucker zum bestreuen
etwas Puderzucker zum bestäuben

Plätzchen ohne Ei

Butter in einem Topf schmelzen. Teeblätter zufügen und 3 Minuten kochen. Vom Herd nehmen und 30 Minuten ziehen lassen. Butter durch ein Sieb gießen und fest werden lassen. Das habe ich am Abend vorher gemacht.

Butter und Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig schlagen. Mehl und Speisestärke zugeben. Erst mir den Knethaken der Maschine und später mit den Händen gut verkneten. Den Teig in Folie wickeln und mindestens eine Stunde kalt stellen.

Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze, 160 Grad Umluft, Gas Stufe 3 vorheizen. Ich habe mit Umluft 160 Grad gebacken.

Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche oder zwischen zwei Lagen Folie reichlich 5 mm ausrollen. Ich habe die Methode zwischen den Folien gewählt. Der Teig lässt sich nicht gut rollen, da er schnell auseinander geht. Erst mit den Händen auseinander drücken und dann mit dem Nudelholz auf eine Höhe bringen.

Plätzchen zum Tee

Kleine Sterne ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech auf der mittleren Schiene backen 15 - 20 Minuten backen. Backzeit bei mir 25 Minuten. 

Sterne etwas abkühlen lassen und mit braunem Zucker bestreuen. Mit einer Palette vom warmen Backblech nehmen und völlig erkalten lassen. Vorsicht, im warmen Zustand bröckeln sie leicht. Das gibt sich, wenn sie kalt sind. Nach dem abkühlen noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Weihnachtsplätzchen



Mittwoch, 23. November 2016

Die neuen Plätzchen 2016: Es geht los mit Pinienkern-Aprikosen Wölkchen

Du musst doch zugeben, dass es so nicht weiter gehen kann ! Echt nicht. Morgen in vier Wochen ist Weihnachten und du träumst noch davon, wie und wann du endlich anfängst Plätzchen zu backen. Wann sollen die denn, wenn sie fertig sind, noch ein bisschen ruhen und durchziehen und Gelegenheit zum wegnaschen geben. Wann ?  Nur noch vier Wochen, 30 Tage, du verstehst. Mach also die Augen auf, stell dich den Herausforderungen und fang in Dreiteufelsnamen endlich an.


Weihnachtsplätzchen 2016

Das Prozedere hier im Blog kennst du dann sicher schon. Zuerst schaust du dir den Beitrag mit der Zusammenfassung vom letzten Jahr an. Rezepte für 19 Sorten Plätzchen kannst du da finden. Wenn nicht das passende dabei ist, kommen dazu noch Die Hausfreunde (jaa, auch ein verführerisches Plätzchen), Knusprige Schokokugeln (mehrfach zubereitet !) und  Schokolade-Kokos-Kekse. Immer noch nicht das Richtige ? 

Dann geht es heute weiter mit den Neuen. Und zum Plätzchen Ritual in der Vorweihnachtszeit gehört auch, dass es zu den Rezepten nicht allzuviel Text gibt. Das ist hier die Ausnahme. Sozusagen als sanfter Übergang 😉 Denn zum Plätzchen backen braucht es Zeit. Eine Menge Zeit und Muse. Zur Vorbereitung habe ich schon mal ein Menge davon investiert und mich in alten Zetteln und Zeitungsfetzen vergraben. Aus der grauen Vorzeit, als es noch keinen Blog von mir gab. Und da bin ich fündig geworden und wir beginnen mit


Weihnachtsplätzchen mit Aprikosen, Marillen

Weihnachtsplätzchen 2016 : Pinienkern-Aprikosen Wölkchen


125 gr. weiche Butter
100 gr. Zucker
2 Eier
1 EL Vanillezucker
200 gr. Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

150 gr. getrocknete Aprikosen
2 EL Aprikosengeist (oder anderen passenden Obstler)
100 gr. Pistazien
150 gr. Pinienkerne
40 gr. Sesam
1 Prise Salz
Puderzucker zum bestäuben

Aus den Zutaten für den Teig einen Rührteig herstellen. 

Aprikosen in einem Topf mit  Wasser kochen, bis sie etwas weich geworden sind. Abgießen und nach dem erkalten in kleine Würfel schneiden. Den Obstgeist dazu geben und marinieren. Kalt stellen.

Die Pistazien fein und die Pinienkerne grob hacken.

Aprikosen, Pistazien, Pinienkerne und Besam unter den Rührteig mischen.

Den Ofen auf 160 Grad Umluft, 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech mit dem kleinen Löffel abgemessene, kleine Häufchen setzen und genügend Abstand lassen. Die Wölkchen ca. 15 Minuten backen. Sie sollten goldgelb sein. Sofort mit einem Heber vom heißen Blech nehmen und auf dem Gitter auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.


Weihnachtsplätzchen mit Früchten und Nuss

Die Mischung zwischen auf der Zunge zergehendem Teiganteil, den saftigen Aprikosen und dem knackigen Nussanteil, ist einfach nur eine Wucht.