Dienstag, 30. August 2016

Blumengarten im Schloß Belvedere, Weimar: Essbare Schönheiten

Im Blumengarten der Orangerie des Schlosses Belvedere bei Weimar ist es immer wieder eine Augenweide, die verschiedenen Bepflanzungen der jeweiligen Saison zu betrachten. Ganz im klassischen Stil, jedoch bei näherem Hinsehen durchaus auch immer mit Bezug zu neuen Trends in der Gartengestaltung.  Zwei der Beete des Blumengartens haben meine Neugier geweckt, da sie völlig anders gestaltet sind. Fand man z.B. im vergangenen Jahr darauf die verschiedensten Salvien, von den bekannten essbaren bis hin zu tropischen, widmet sich die Schau in diesem Jahr den Würz- und Gemüsepflanzen.


Schlosspark Belvedere Weimar

Um meine Neugier zu stillen, wer auf diese Gedanken kommt und warum die Riege der Gärtner sich einem solchen Thema widmet, habe ich mich mit Andreas Petzold, dem Revierleiter der Orangerie Gärtnerei am Schloss Belvedere, getroffen.

Herr Petzold, wenn man hier im Blumengarten so schöne Beete mit Gemüse und Kräutern findet kann man da davon ausgehen, dass hier früher der Küchengarten war?

Nein, der Ursprung der Anlage war das Garteninspektorenhaus in dem wir uns hier befinden. In dem gab es schon eine Küche und auch der bekannte Hofgärtner Armin Sckell hat hier gewohnt. Als Ursprung der Anlage ist überliefert die sogenannte "Eichenleite" und die Nutzung als Jagdanwesen. Nach dem Bau der Sommerresidenz hat sich die Anlage immer im Hinblick auf die Nutzung  entwickelt. Man brauchte Obst, da hat man ein Gewächshaus  (Orangerie) angelegt und man wollte es schön haben, da folgten die Blumen.  Einen Küchengarten gab es weiter am Ende der Anlage, Richtung Belverderer Forst


Schloß Belvedere bei Weimar

Wurde den hier im Schloß auch gekocht ?

Im Schloß wurde im roten Saal gefeiert und für die Besucher wurden die sogenannten Kavaliershäuser zur Übernachtung gebaut. Es gibt viele Dinge die überliefert sind, wie die Sache mit dem Tischlein Deck Dich. Und auf dem Gelände der Anlage gibt es ja auch den Eiskeller zum kühl halten der Speisen und Getränke. Gekocht wurde aber sicher woanders. Auf alten Gemälden  kann man sehen dass im Sommer, wenn die Pflanzen  im Freien standen, in der Orangerie auch lange Tafeln gestellt wurden, zwischen denen man Obstbäume zum pflücken des Nachtisches aufstellte.
Hervorzuheben ist der Obst Anbau. Im Langen Haus gab es eine beachtliche Ananas  Treiberei, die führend war in der Zeit. Kaffee wurde ebenfalls angebaut, geröstet und hier auch getrunken. Sehr fortschrittlich für das 18.Jahrhundert.

Kommen wir auf die jetzt gestalteten Gemüsebeete. Gibt es die schon lange und wer hatte die Idee dazu?

Die Idee geht zurück auf den ehemaligen Gartenbaudirektor Jäger. Er hatte immer schon die Idee Gemüse, oder Obst,  in die Bepflanzung mit einzubinden. So kam es auch, dass zu unserer Pflanzenbörse auch  Kürbispflanzen angeboten werden, von alten, schönen Sorten. Es ist ja sehr wichtig, alte Sorten mit viel Geschmack zu erhalten. 

Wenn man diese beiden Beete dieses Jahr sieht bekommt man den Eindruck, dass sie den Besuchern zeigen wollen, wie Gemüse denn aussieht wenn es angebaut wird. Oder was ist der Hintergrund ?

Der eigentlich Hintergrund bei der diesjährigen Bepflanzung ist es, die verschiedenen Blattstrukturen und Farben gegeneinander zu stellen und zu zeigen, welche vielfältigen Formen es gibt.
***
Ein Besuch hier in Belvedere ist eben immer interessant. Vielen Dank Herr Petzold, ich bedanke mich für das Interview. 

Schlossgarten Belvedere Weimar


Das unser Essen nicht nur gesund und schmackhaft ist, sondern auch schön, diese Erkenntnis hat eigentlich jeder der sich mit kochen und Lebensmitteln beschäftigt. Ist das in der Tierwelt nicht immer ganz der Fall, so kann man es für die Pflanzen zu 100% unterschreiben. 

Ich nehme euch jetzt mit auf einem Rundgang durch die Beete im Blumengarten, die sich 2016 mit Gemüse und Gewürzpflanzen befassen. Die Fotos wurden vor etwa 3 Wochen gemacht, so ist das Stadium bei dem Gemüsen noch nicht das der Erntereife. Aber schön sind sie allemal.


Schlosspark Belvedere Weimar

Eine sehr vielseitige, robuste Pflanze aus der Amarantfamilie mit feinen estragonartigen Blättern. In Japan werden die gequollenen Samen als eine Art Landkaviar (Chimmi,Tomburi) besonders geschätzt.In China sind die Früchte und die sehr proteinreichen Samen ebenfalls als essbar bekannt. Die chinesische Medizin kennt die Wirkung der Samen gegen Diabetes, rheumatoider Arthritis und Gelbsucht.

Schlosspark Belvedere Weimar

Erdbeerspinat ist ein zwischen dem 16. und 18.Jahrhundert angebautes Gemüse, welches heute in Vergessenheit geraten ist. Hier auf einer Seite, die sich auch oft mit alten Pflanzen beschäftigt, findet man mehr Informationen und auch ein Rezept zur Zubereitung. Klick !

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Salzkraut, auch Agretti, kommt aus Italien. Verzehr roh als Salat oder gedünstet in Olivenöl als knackiges Gemüse.

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Würzkraut aus Bolivien, dort wie Petersilie verwendet. Frisch für Salate, Suppen, Saucen, Pesto, Salsa usw. Nicht mitkochen, erst zum Schluß zugegeben. Aroma wie Mischung von Blattkoriander, Rauke und Tagetes. 


Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Schlosspark Belvedere Weimar

Mit diesem Beitrag und den Fotos möchte ich aber nur zum Anschauen anregen, keinesfalls zum ernten ! Alle diese Pflanzen kann man auch zu Hause auf dem Balkon oder im Garten selbst anbauen. 


Sonntag, 28. August 2016

Buchvorstellung, Bernie Rieder: Oma.Koch.Buch - und ein Huhn in Buttermilch

Die drei Punkte sind so ziemlich das wichtigste am Titel. Denn das was hier auf meinem Tisch liegt, ist kein Kochbuch mit Rezepten von der Oma, bzw. den Omas. Oder vielleicht doch ? Aber fangen wir von vorn an.



Vor einiger Zeit habe ich ja meine Sympathie für Bernie Rieder entdeckt, mit einem ersten Kochbuch welches ich euch vorgestellt habe. Es war  Österreichische Küche reloaded.  Das hat mir ziemlich viel Freude gebracht und viele nachgekochte Rezepte. Der Nachfolger war die Süße Österreichische Küche. Das ich ein Hang zur Alpenküche habe und diese verschwenderischen Rezepte mag, hat sich ja sicher schon herumgesprochen. Deshalb war ich natürlich gleich sehr interessiert, als ich den neuen Titel gelesen habe und bedanke mich beim Braumüller-Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar für diese Buchvorstellung.


Braumüller Verlag, Wien, 2011, ISBN 978-3-99100-048-8

Das es natürlich in dem Sinne auch eine Buchempfehlung wird, war fast zu erwarten. Ich mag ihn eben diesen jungen Koch, der so sehr viel für Traditionen übrig hat, ohne sie zu verklären.

Mit Fotografien von Kurt-Michael Westermann und einem flotten Layout von reiter ad-work Graz, fügt sich diese Buch harmonisch zu den bisherigen.

Nach Vorstellung der beiden Omas, die wir ja eigentlich schon kennen, schreibt Rieder zu seinem Buch: " .....gibt es in meinem Oma.Koch.Buch nur Rezepte, die wirklich jeder nachkochen kann - die meisten davon sind auch ganz schnell und einfach zubereitet. Neben den traditionellen Rezepten meiner Omas finden sich meine kulinarischen und zeitgemäßen Neu-Interpretationen. Aber immer unter der Prämisse, dass der ursprüngliche Geschmack erhalten bleibt."

So wie man es sich vorstellt, so ein Kochbuch bei dem die Omas ein Mitspracherecht haben, stehen hier nun unmittelbar die traditionellen Rezepten denen von Bernie Rieder gegenüber. Traditionelles und die etwas moderne Variante. Schöne Rezepte, die einfach nur zum nachkochen und vergleichen anregen.



Von Kochtipps und Begriffserklärungen geht es zu Salaten, Vorspeisen, Suppen, den Klassikern der österreichischen Küche, weiter zu Fisch, Hendl (Huhn),Gemüse und Schwein, Rind, Kalb und Lamm, weiter zu Kartoffeln, Knödel und Desserts.

Der Untertitel des Buches :Niemand kocht so gut wie Oma ! Das nimmt man ihm ab, dass er sich früher und vielleicht auch noch heute, gern von seinen Omas bekochen lässt. Also Omas und solche die es werden wollen, ran an die Töpfe und verwöhnt eure Enkel. Dieses Buch ist mit seinen 245 Seiten eine Steilvorlage dazu.

Eine schöne Tradition ist ja auch, dass ich von den empfohlenen Büchern für euch ein Rezept dabei und vorgekocht habe. Heute gibt es ein

Mariniertes Buttermilchhendl mit Lauch-Petersilienpesto

Das brauchen wir für 2 Personen

500 ml. Buttermilch
4 Knoblauchzehen
6 EL frisch gehackten Rosmarin
Saft und Schale von 1 unbehandelten Limette
Schale von 1 unbehandelten Zitrone
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
1 Hendl ca.1,2 kg
1 Gefrierbeutel (6L)

2 Stangen Lauch
2 Knoblauchzehen
1 Bund frische Petersilie
125 ml Olivenöl
2 EL Honig
3 EL frisch geriebener Parmesan
2 EL Dijon Senf
Salz und frisch gemahlener Pfeffer


Bereits am Vorabend  die Hendlmarinade zubereiten. Die Buttermilch in eine Schüssel leeren. Die Knoblauchzehen abziehen und fein schneiden und mit dem Rosmarin, Limettensaft und Limettenschafel und Zitronenschale zur Buttermilch geben. Gut verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Hendl in die Marinade legen, gut marinieren und mit der Marinade in den Gefrierbeutel geben. Luftdicht verschließen und in den Kühlschrank stellen. Den Beutel vor dem Schlafengehen einmal wenden.


Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Das Hendl aus der Marinade nehmen und gut abtupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen und am besten in eine Bratfolie geben. Wer keine hat, füllt das Backblech mit etwas Wasser, stellt den Gitterrost hinein, legt das Hendl drauf und lässt es für 50 Minuten im Backofen braten. (Anmerkung: Ich habe auch etwas Wasser in den Backofen gegeben und das Hähnchen auf eine Röhre gestellt. Das war keine optimale Entscheidung, da es oben sehr braun wird. Ich habe es dann ein bisschen abgedeckt.)


Dann das Pesto vorbereiten. Dafür den Lauch in kleine Würfel schneiden und in kochendem Salzwasser zwei Minuten kochen lassen. Abseihen, in ein sauberes Geschirrtuch geben und so lange ausdrücken, bis kein Wasser mehr enthalten ist. Den Lauch in eine Schüssel geben. Die Knoblauchzehen schälen und fein schneiden. Die Petersilie fein hacken. Den Knoblauch mit der Petersilie, Olivenöl, Honig, Parmesan und dem Dijon-Senf dazu geben. Umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Wer dem Pesto etwas mehr Pfiff verleihen will, gibt etwas Chili dazu. Wen das Hendl fertig ist, in vier Teile zerlegen und mit dem Pesto servieren.


Dieses Rezept wird fester Bestandteil unserer Rezepte zum Thema Huhn und es stand so sicher nicht zum letzten mal auf dem Tisch.









Samstag, 27. August 2016

Der Mann mit dem die Pflanzen sprechen: Auf Kräuterwanderung mit Jean-Marie Dumaine

Ein Blick in die Zeitung am Donnerstag Nachmittag und mein Plan für den Freitag stand fest. Das Forsthaus Willrode, unweit von Erfurt, hat zu einem Kräuterwochenende geladen. Das ich dieses nicht über den ganzen Zeitraum auskosten konnte, lag an der lange schon verplanten Zeit. Aber den Freitag Nachmittag hatte ich zur Verfügung und da ich ziemlich spontan bin, meldete ich mich zur Kräuterwanderung mit keinem geringeren als Jean-Marie Dumaine an. Dank einer größeren Fangemeinde, aus dem Freundeskreis der Unterstützer des Forsthauses, war sein Auftritt dort möglich.

Forsthaus Willsrode

Dumaine wurde1954 in der Normandie geboren, arbeitete nach seiner Ausbildung zum Koch zunächst in verschiedenen Regionen Frankreichs und kam dann nach Deutschland um neue Erfahrungen zu sammeln.
Jean-Marie und seiner Frau Colette gefiel es am Rhein und an der Ahr so gut, dass sie beschlossen in Sinzig ein eigenes Restaurant zu eröffnen. 1979 öffnet das VIEUX SINZIG seine Tore. Damit fanden beide eine neue Heimat und schufen eine kulinarische Attraktion der Region, die längst weit über das schöne Aartal hinaus bekannt ist. 

In den 1980-er Jahren war er der Pionier der Wildkräuter sammelte und sie seinen Gästen  im wahrsten Sinn des Wortes schmackhaft machte. " Sein Wissen um die Kräuter macht ihn zu einer wandelnde Enzyklopädie der kulinarischen Botanik. Ein Wissen, das auch die Speisekarte seines Restaurants in einer wohligen Wildkräuterspannung hält. " (Quelle: Internetseite des Vieux Sinzig)
Drei wunderbare Kochbücher zum Thema Wildkräuterküche liegen bislang von ihm vor und seine Sammelleidenschaft hat sich inzwischen erweitert auf den Deutschen Trüffel.


Beginnen wir unsere Wanderung, die den Namen nicht wirklich verdient hatte, in Willrode. Sagen wir besser, es war ein gemächlicher Spaziergang rund um das Forsthaus, mit langen Pausen in denen unser Wissensdurst zu den gefundenen Pflanzen gestillt wurde. Dumaine vermittelte charmant und fröhlich plaudernd, Bekanntes und viele neue Details zu folgenden Pflanzen:


Forsthaus Willroda


Huflattich: Blüten konservieren in Essig oder Öl und mit den später sprießenden Blättern zusammen bringen, z.B. zu Bohnen. Als Unterlage zum Brot und kleinen Brötchen. Sirup gegen Husten. Blattstiele geschält und fein geschnitten als Pfannengemüse

Gundermann: Blanchieren, schneiden und zu je gleichen Teilen mit warmer Sahne und Ei zu einem Eierstich verarbeiten, als Suppeneinlage. Kleine Blätter roh in den Salat. Mit Gundermann wird auch Bier gebraut.

Brennessel: 10 mal so starke Grünfärbung als mit Spinat, Energiebündel, Sehr gut zu Kohlrabi, Erbsen und erdigem Gemüse wie Rote Bete. Wunderbar Blätter als Chips frittiert. Blütenstände geröstet mit anderen Samen, z.B. von der Möhre und etwas Kurkuma zu Curry verarbeiten. Aus dem Wasser, in dem große Mengen an Brennnessel blanchiert wurden, entsteht bei Dumaine am Ende mit anderen Zutaten ein dunkelbraunes Karamell.

Giersch: Mit das beste Wildkraut. 

Bärenklau: Grüne Samen verwendbar, Herstellung von Sorbet ! Bärenklau ist Phototoxisch, d.h. Reaktionen auf den Pflanzensaft ergeben sich in Verbindung mit der Sonne. Stiele sind hohl und man kann sie als Trinkhalme verwenden.

Klette: Wurzeln schälen und verarbeiten wie Artischocke. Mariniert in dünnen Scheiben roh oder gebraten in Olivenöl

Wicke: Schmeckt wie die Erbse und passt auch dazu

Spitzwegerich: Blütenknospen in der Pfanne dünsten sind eine Delikatesse. Blätter zu Sirup verarbeiten gegen Husten (Erdsirup 3 Monate im Erdreich eingraben) Spitzwegerich hat einen sehr hohen Eiweißgehält und daraus lässt sich nach Blanchieren und  pürieren mit Zitrone und etwas Zucker ein grüner Schaum herstellen., als ergänzende Textur.

Wir haben über eine Menge Wildkräuter und deren Verwendung in der Küche gesprochen, auch über solche, die vor Ort nicht zu finden waren. Über die Verarbeitung von Tannenspitzen, von Waldmeister und vielen anderen Kräutlein und Fundstücken der Natur. Auch der Erfahrungsschatz der Teilnehmer hat die Exkursion abgerundet.

Auf der Seite des Restaurants beschreibt man die Arbeit von Dumaine als "Wildkräuter - Philosophie..
Natur ist das kulinarische Thema von Jean-Marie Dumaine. Der Spitzenkoch aus Frankreich praktiziert eine hoch aromatische Naturküche, die auf selbst gesammelten Wildkräutern und erstklassigen regionalen Produkten basiert. Sein Restaurant VIEUX SINZIG ist für Gourmets eine kulinarische Pilgerstätte.

Jean-Marie Dumaine

Kräuter symbolisieren die Philosophie von Jean-Marie Dumaine. Der Sohn eines normannischen Bauern kam als junger Koch an den Rhein. In der neuen Wahlheimat entdeckte er seine Liebe zur Botanik. Das milde Weinbauklima, die fruchtbare goldene Meile, die geschützten Flusstäler und die vulkanischen Böden der Eifel haben eine außergewöhnlich artenreiche Pflanzenwelt hervorgebracht. Die Essenz dieser Landschaft bringt Dumaine in seiner Küche unnachahmlich zum Ausdruck. Sie erleben es auf ihren Tellern, sie können es bei einem Besuch in seinem Restaurant Vieux-Sinzig riechen und schmecken. Die Aromen, Düfte und Produkte: hier wird das Terroir zu einem vielschichtigen Genuss veredelt." (Quelle:Internetseite Vieux Sinzig)

***

Die geplanten zwei Stunden vergingen viel zu schnell und ich war ein bisschen traurig, dass ich nicht zum anschließenden Wildkräuterkochkurs bleiben konnte. Eine kleine Entschädigung gab es mit Kostproben aus Dumaines Delikatessen Repertoire, mit denen auch online gehandelt wird. Alles äußerst schmackhaft und ein Glas Rillette von Freilandgänsen fand den Weg in meinen Korb und sicher nächste Woche auf unseren Tisch. Darauf freue ich mich schon sehr. Einen seiner jedes Jahr hergestellten Stollen, mit Wildkräuterzutaten und Dinkelmehl werde ich mir sicher bestellen, oder besser noch, ich hole ihn mir dort ab ;)


Jean-Marie Dumaine

Und was das Forsthaus Willrode noch so an Überraschungen bereit hält, neben dem heute von mir schon einmal kurz besuchten Laden für Wildfleisch Produkte, was für Veranstaltungen es dort gibt und warum es kein "normales" Forsthaus ist, darüber werde ich mich in der nächsten Woche mit der Erfurter Revierförsterin Uta Krispin unterhalten, die dort das Zepter schwingt.



Mittwoch, 24. August 2016

Die Rettungsgruppe stößt an: (Nicht nur) wer Sorgen hat, hat auch Likör

#wirrettenweaszurettenist

Heute retten wir mal drauf los, von Sirup bis Likör. Der Sommer bietet ja so viele Möglichkeiten, sich für den bevorstehenden Winter zu bevorraten. In der letzten Rettung haben wir uns der Marmelade gewidmet, ihr erinnert euch. Und wir bleiben nochmals beim Obst. In Hülle und Fülle steht es zur Verfügung und jeder muss eine ganze Menge Phantasie haben, um auch einmal etwas Neues für die Familie zu kreieren.

Likör aus Kernen von Obst

Sirup steht sehr selten auf unserem Speiseplan und deshalb habe ich mich einem Rezept für Erwachsene gewidmet. Und das hat auch in Erwartung grauer, trüber und neblig feuchter Tage einen wärmenden Nebeneffekt: Es gibt ein Likörchen und dazu hat noch keine/r Nein gesagt. Nicht nur wegen der sprichwörtlichen Sorgen, die man haben könnte und nach dessen Genuss vielleicht nicht mehr. Ein Likör schmeckt auch in lustiger, geselliger Runde und kommt bei uns auch ganz oft übers Eis und andere Desserts.

Betrachten wir einmal, warum man den Sirup und Liköre retten sollte. Bei Beiden geht es um das natürliche Aroma und in manchen Fällen auch um den Fruchtgehalt. Am hohen Zuckergehalt kann man beim Sirup nicht sparen, zum einen wegen der Haltbarkeit und zum anderen wegen dem Süßungsgrad des späteren Getränkes. Aber das der Geschmack und Farbe am Ende wirklich ausschließlich von der Frucht kommen und nicht von Aromastoffen und Farbstoffen, dass unterscheidet hier von der industriellen Herstellung.


Likör aus Kernen von Obst

Liköre anzusetzen, indem man Früchte mir Alkohol übergießt, etwas Zucker zugibt und das Ganze (meist bis zur Weihnachtszeit) stehen lässt, ist eine Zubereitunsgsart die es schon sehr lange gibt. Der Klassiker war die Schwarze Johannisbeere für den Likör, den meine Oma für  s e h r  schwere Fälle von Magenverstimmung bereit hielt ;). In der Beliebtheitsskala wurde er gefolgt von dem der Sauerkirsche. Mein letztes Experiment galt dem Weißdorn. Es wurde ein Getränk, dass später nach allgemeinem Begutachtung nicht so der Hit war. Aber da war wenigstens ein bisschen Gesundheit drin.


Kernobstbrandy

Beim Likör kann man schon an der Zuckerschraube drehen und ein bisschen sparsamer sein. Ich verwende bei der sparsamen Zugabe von Zucker entweder Kandiszucker, oder Braunen Rohzucker. Und natürlich werden die Aromen nur aus natürlichen Zutaten gezaubert. Sirup und Likör gehören schon lange zum Repertoire, um den Sommer in den Winter zu exportieren. Mein gleich folgendes Rezept hat noch eine andere Besonderheit: Es wird mit den Zutaten angesetzt, die man für gewöhnlich entsorgt. Wir machen unseren Likör durch den Ansatz von Kernen der Mirabelle und Aprikose (Marille). 

Los geht`s und denkt daran, nur alles was ihr selbst zubereitet, könnt ihr mit ruhigem Gewissen essen und trinken.


Selbst gemachter Likör aus Kernen vom Obst



Likör aus Kernen von Mirabelle und Marille (Aprikose)

Kerne vom Obst, restliches Fruchtfleisch nicht entfernen!
Ich beginne mit den Aprikosenkernen und mache den Ansatz für den Likör. Nach und nach kommen dann die anderen Kerne je nach Verfügbarkeit hinzu, von Mirabelle und auch Pflaume. Damit sie gut bedeckt sind, wird immer wieder etwas Alkohol aufgegossen.

Alkohol Hier hat sich eine Mischung von 1/3 Primasprit (ca. 96%) und 2/3 Wodka oder Doppelkorn (ca. 37%) bewährt. Aufgegossen wird dann nur noch mit 37%. Ist viele Fruchtfleisch an den Kernen eine kleine Menge 96%-igen dazu geben.

Zucker Auf ein 1 Liter Glas nehme ich einen EL Kandiszucker oder Braunen Rohzucker.

Gewürze Ich gebe dem Ganzen immer gern noch ein wenig weihnachtliche Gewürze bei. Auf das 1 L Glas 1/2 Zimtstange, ein Sternanis, 2 Nelken und 1-2 Stück Schale von einer Bio Zitrone.

Der Likör kommt in den Keller und wird ab und an, wenn ich vorbei gehe, mal geschüttelt. Stehen darf er bis zur Weihnachtszeit und ist eine sehr feine Ergänzung zur weihnachtlichen Küche. Besonderer Tipp von mir: Statt einem Grog, einfach mal 2 EL davon in den Tee. 


Alle Beiträge der beteiligten Foodblogger könnt ihr nach und nach auf der Facebook Seite der Gruppe finden - Wir retten was zu retten ist - oder hier nachfolgend nachlesen:


The Apricot Lady Rotweinlikör


lieberlecker (Andy) Ingwer Limetten Sirup 

Unser Meeting Johannisbeersirup

Summsis Hobbyküche Roter Johannisbeerlikör 

Brittas Kochbuch Himbeersirup


Leberkassemmel und mehr Longan-Likör  


1x umrühren bitte aka kochtopf Eicello  

Prostmahlzeit Limoncello 

Sakriköstlich Chai-Sirup  

Fliederbaum Waldlikör

Barbaras Spielwiese Pfefferminzsirup 

Jankes*Soulfood Zwetschgenkernlikör 

multikulinarisch.es Rotklee-Sirup

münchnerküche Zitronen Thymian Sirup 

Katha-kocht! Zitronenmelisse Sirup  

thecookingknitter Gurken-Zitronen-Sirup 

Anna Antonia Herzensangelegenheiten Chili-Rum-Punsch


Samstag, 20. August 2016

Der Kuchen zum Wochenende: Streuseltorte mit Aprikosen und zwei COFFEE FOR ONE zu gewinnen

Ich möchte euch heute einen Kuchen präsentieren, den gab es schon am vergangenen Wochenende. Wir sind große Freunde der aromatischen Aprikose (Marille). Die Marmelade ist schon im Glas und auch die Gewürzaprikosen sind eingekocht. Jetzt heisst es essen, solange es die wunderbaren Früchte gibt. Aprikosenknödel gab es letzte Woche und eben auch diesen Kuchen.

Streuseltorte mit Marillen

Die richtig schönen Früchte zu bekommen ist nicht immer so einfach. Manchmal sind die Angebote fragwürdig. Denn ich mag weder kleine "grüne Steine", noch matschig braunes Mus. Da wir keine im Garten haben müssen wir also kaufen und für einen nicht so unerheblichen Preis gibt es große Schwankungen in der Qualität. Deshalb verzichten wir auch mal und warten auf bessere Früchte, denn nur diese schmecken auch wirklich so, wie man es sich vorstellt.

Das Gleiche gilt übrigens auch für Pfirsiche, Nektarinen und Weinbergpfirsiche. Das es geht, konnte ich in der letzten Woche wieder in Berlin feststellen. Die angebotenen Früchte haben eine ausgezeichnete Qualität und den richtigen Reifegrad, oder wirklich kurz davor, und kosten einen Bruchteil von dem, was man hier in der Provinz verlangt. Warum eigentlich ? Ich bin für jede nachvollziehbare Antwort dankbar.
Ich hoffe für euch, ihr wohnt in der Nähe eines guten Früchte-Dealers oder habt einfach Glück, bzw. die richtigen Früchte im Garten. Dann spricht nichts mehr gegen heutigen Kuchen. 


Streuseltorte mit Aprikosen

Zum gemütlichen Wochenendnachmittagskaffeeklatsch (wer spielt gern Scrabble ?) gehört selbstverständlich eine schöne Tasse Kaffee. Ich habe ja hier schon relativ oft geschrieben, dass Herr pe. beim Essen manchmal einen etwas anderen Geschmack hat als ich und ich demzufolge meist zwei abgewandelte Gerichte koche. Heute also lüfte ich das zweite Geheimnis: Das trifft auch auf die Zubereitung des Kaffees zu. Aber macht euch mal keine Sorgen um unsere Ehe, es gibt auch eine ganze Menge Gemeinsamkeiten ;)

Ich mag mein Tässchen Espresso, oder mit viel Milch zu Cappuccino verlängert und mein lieber Mann schwört auf den Klassiker, den Filterkaffee. Am Nachmittag nur eine Tasse und da muss man mehr Aufwand betreiben, als man am Ende Kaffee braucht. Aber dafür haben wir ja jetzt die Lösung. Formschön, praktisch, spülmaschinengeeignet - ruck zuck geht die eine Tasse für den Herrn des Hauses mit einer Porzellantasse mit dazugehörigem Filter und Untersetzer dafür. 


Kuchen aus Streuselteig mit Obst

Werbung:
Ein schickes Teil, von dem ihr HIER  (Klick !) zwei gewinnen könnt ! Kommentiert unter diesem Blog Beitrag welche der verschiedenen farblichen Varianten der COFFEE FOR ONE euch am besten gefällt und vergesst nicht, euren (Vor)Namen dazu zu schreiben, damit es dann keine Verwechslungen gibt. In der Reihenfolge der Kommentare werden die zwei Gewinner gezogen und ihr bekommt eure Lieblingstasse zugeschickt. Versand nach Deutschland und Österreich. Bekanntgabe der Gewinner am 3.9. hier im Blog und auf der Facebook Seite von Obers trifft Sahne.

Das nachfolgende Rezept geht auch ratz-fatz, was nicht immer wichtig ist, aber wenn man überraschend zu Obst oder zu Gästen am Nachmittag kommt, lässt es sich am Morgen schnell noch zubereiten. Neben Aprikosen passen natürlich alle Arten von Früchten, vor allem Kirschen, Äpfel und Pflaumen.


Streuseltorte mit Quark (Topfen) und Aprikosen (Marillen)

Zutaten für ein Backblech, für eine runde Form halbierst du die Zutaten


Obstkuchen mit Streuselteig

Teig: 
250 Fettigkeit (Butter oder Margarine)
250 gr. Zucker
1 Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
500 gr. Mehl
1 Backpulver

Belag:
250 gr. Quark
30 gr. weiche Butter
75 gr. Zucker
1 TL abgeriebene Zirtonenschale
1 EL Speisestärke
1 Ei

Teig zubereiten und 2/3 auf ein gefettetes Backblech verteilen und fest andrücken. 
Die Quarkmasse darauf streichen und mit dem gewählten Obst belegen. 

Aus dem restlichen Tei Streusel formen und darüber geben. Bei180 Grad Ober/Unterhitze ca.60 Minuten backen.

Obstkuchen mit Streuselteig


Donnerstag, 18. August 2016

Wie im Märchenland: Streuobstwiesen in Deutschland

…..dann ging es weiter und kam zu einem Baum, der war voll mit Äpfeln und rief:
»Ach bitte, schüttel mich, schüttel mich! Meine Äpfel sind alle miteinander reif.«
Da schüttelte es den Baum, dass die Äpfel fielen, als regneten sie. Es schüttelte, bis keiner mehr oben war. Als es alle auf einem Haufen zusammengelegt hatte, ging es wieder weiter.
(Frau Holle, Märchen der Gebr. Grimm)


Streuobstwiesen in Deutschland


Eine goldene Spule hatte ich nicht verloren und kam auch nicht durch den Brunnen. Aber wie die Goldmarie kann man sich dennoch fühlen, wenn man auf einer der großartigen Streuobstwiesen schwelgen kann, die es es in Deutschland gibt.  Streuobstwiesen. Was ist das überhaupt. wo finde ich welche, darf ich da überhaupt pflücken ? Fragen über Fragen, die ich versuchen möchte für euch zu beantworten.


Streuobstwiesen in Deutschland

Was ist eine Streuobstwiese ?


Es ist nicht völlig klar, woher die Bezeichnung "Streuobstwiese" stammt. Die Bäume vermitteln den Eindruck, als ob sie zufällig über die Wiese "gestreut" seien. Auf diese unregelmäßige Anordnung und Zusammensetzung der Baumbestände bezieht sich der Name "Streuobstwiese". Eine andere Interpretation geht davon aus, dass auf den Wiesen Streu (Heu als Einstreu für die Tierhaltung) und Obst gewonnen wurde und das der Name daher kommt.

"Streuobstwiesen sind Anpflanzungen hochstämmiger und großkroniger Obstbäume, mit Obstsorten verschiedenster Art, auf Äckern oder Wiesen in Reihen oder Gruppen. Meist stehen die Bäume locker über die Fläche verstreut. Pflanzenschutzmittel und Dünger kommen nicht zum Einsatz. Das Gegenteil davon sind die intensiv gespritzten und gedüngten, meist eingezäunten Obstplantagen mit niedrigen, buschartigen Bäumchen." 
(nach: Bund Naturschutz in Bayern e.V.: Rettet die Streuobstbestände! - Paradiese in Menschenhand)

Streuobstwiesen stellen eine ideale Mischung von Wiesen- und Obstnutzung dar. Besonders alte Bäume bieten Höhlenbrütern natürliche Lebensräume. Ausgezeichnet sind diese Wiesen aufgrund ihrer Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren. Die auf Wiesen oder Äckern verstreuten Obstbäume galten früher als Versorgungsquelle und wurden demnach auch bewirtschaftet und gepflegt. Durch die rentableren, moderneren Produktionsverfahren und den erhöhten Anspruch an die Apfelqualität, verloren diese Obstplantagen immer mehr an Bedeutung. Durch die 1974 eingeführten, staatlich prämierten Großflächenrodungen, ging der Bestand dieser traditionellen Kulturlandschaften drastisch zurück. 


Streuobstwiesen in Deutschland

In den meisten Fällen wurden die noch vorhandenen Streuobstwiesen bereits unter Schutz gestellt und in Thüringen existiert ein  gesondertes Programm zum Schutz dieser Kleinode, wie auch in Sachsen und Bayern. Um das Biotop Streuobstwiese zu erhalten, ist es wichtig, daß es gepflegt wird. Allerdings wird Todholz nur entfernt wenn es eine Gefahr bedeutet, aber neue Bäume werden als Ersatz nachgepflanzt.




Streuobstwiesen in Deutschland

Ein sehr interessantes Beispiel einer Slowfood Gruppe aus Oldenburg zeigt die Bemühungen, eine Streuobstwiese neu anzulegen. Daran kann man ablesen wie lange es dauert, ein solches Kleinod in der Landschaft zu platzieren.

Wo , wie und wie viel darf ich auf einer Streuobstwiese pflücken ?


 Wer auf seinen Spaziergängen Früchte pflücken will, muss aufpassen. Zwar gibt es das Delikt „Mundraub“ seit 1975 nicht mehr - dennoch ist es verboten Obst zu ernten, welches an Pflanzen wächst, die landwirtschaftlich oder gärtnerisch angebaut sind, sprich in Privateigentum. Heutzutage fällt dies unter Diebstahl. Das Betreten den Anlagen fällt unter Hausfriedensbruch. Allerdings kann man davon ausgehen, dass solcherart Anlagen eingezäunt oder ausreichend gekennzeichnet sind. Will man also auf einer Streuobstwiese pflücken, sollte man sich vorher kundig machen wer sie bewirtschaftet.


Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Früchte von wilden Pflanzen ( das zählt übrigens auch bei Pilzen ) oder Obst von wilden Bäumen, darf man in kleinen Mengen und für den persönlichen Gebrauch sammeln. Das pflücken für gewerbliche Nutzung bedarf einer vorherigen Genehmigung. Für den Pflaumenkuchen und das Apfelmus darf man zugreifen so oft man möchte.

(§ 39 Abs. 3 BNatSchG): Jeder darf abweichend von Absatz 1 Nummer 2 wild lebende Blumen, Gräser, Farne, Moose, Flechten, Früchte, Pilze, Tee- und Heilkräuter sowie Zweige wild lebender Pflanzen aus der Natur an Stellen, die keinem Betretungsverbot unterliegen, in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf pfleglich entnehmen und sich aneignen.

Eine der wichtigsten Regeln sollte sein, Rücksicht auf die Natur zu nehmen und das Obst so zu pflücken, dass auch im nächsten Jahr noch eine reiche Ernte möglich ist. Leider sieht man sehr oft, dass dünne Äste abgebrochen und ganze dicke Äste abgesägt werden. Da kann man nur den Kopf schütteln und an die Vernunft der Menschen appellieren.

Wo finde ich „öffentliche“ Streuobstwiesen ?


Trotz der Vorzüge einer Streuobstwiese ist die Fläche der Streuobstbestände in Deutschland seit 1950 auf etwa ein Viertel im Vergleich zur "Blütezeit" der Obstwiesen zurückgegangen. Grund dafür ist eine Agrarpolitik, die nicht auf Geschmack und ökologisch verträgliche Anbauweise, sondern auf Form, Farbe und Größe zum Maßstab für Handelsklassen - und damit Verkaufspreise - setzt. Um unter dem Preisdruck von Importobst und seinen Produkten bestehen zu können, haben die Landwirte in Deutschland nach und nach auf ertragreiche, maschinengerechte Niederstammplantagen umgestellt. Die Produkte des Streuobstanbaus können damit preislich nicht mehr konkurrieren, werden deshalb nicht mehr nachgefragt und in der Folge nach und nach vom Markt gedrängt. Die Einfuhr von Fruchtsaftkonzentraten aus Ländern mit wesentlich niedrigeren Lohnkosten als in Deutschland,  hat den Rückzug der Streuobstbestände noch beschleunigt. Für mich eine gruselige Nachricht ist die, dass Obst für in Deutschland hergestellte Marmelade inzwischen auch aus China kommen kann. 

Doch die noch bestehenden Streuobstwiesen, oft in Trägerschaft des jeweiligen Landes, sind Pfunde mit denen wir wuchern können. Mehr Bio geht nicht ! Ohne jeglichen Einsatz von  Pestiziden oder Düngung, oft fernab der Straßen, finden wir hier Obst in Hülle und Fülle. Sehr oft alte, wohlschmeckende Sorten, vielleicht mit kleinen Schönheitsfehlern, aber sehr schmackhaft.


Streuobstwiesen in Deutschland

In manchen Ländern kann man im Internet eine Karte der Bestände abfragen. Gibt es dies nicht, sollte man offenen Auges durch die Landschaft gehen und wird sicher an den Rändern der Dörfer fündig, wenn nicht schon ein „Neubaugebiet“ dort steht. Früher waren sie der Gürtel um die Orte, der auch für guter Luft sorgen sollte. Listen mit Möglichkeiten findet man unter anderem auch auf der Seite Mundraub.org


Warum sollte ich Obst auf einer Streuobstweise pflücken ?


Vergleichen wir doch einfach mit dem im Laden angebotenen Obst: Meist ist es viele Kilometer in Lastwagen durch Europa gefahren oder sogar um die Welt geflogen. Es wächst in der Regel in Monokulturen auf, die oftmals mit Schädlingsbekämpfungsmitteln belastet sind.
Bei den fast 70 kg Obst, die pro Kopf pro Jahr in Deutschland gegessen werden, ist die Obstversorgung vor der Haustür eine gute Alternative. Streuobstwiesen sind nahezu vollkommen pestizid- und mineraldüngerfrei. Zudem können auf ihnen viele Arten von Käfern, Wespen,Vögeln und anderen Lebewesen geschützt leben.


Streuobstwiesen in Deutschland

Mein Spaziergang über eine herrliche große Streuobstwiese in der Nähe von Weimar war schmackhaft, sehr interessant im Bezug auf Kleintiere und Pflanzen. Das ist es gekrabbelt und ist geflogen, hat gesungen und gebrummt. Ganz viele Wildkräuter waren zu sehen, bis zum wilden Beifuß. Und es war erholsam und sogar einsam. Diese Wiese befindet sich in einem Landschaftsschutzgebiet.

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland


Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland

Streuobstwiesen in Deutschland


Streuobstwiesen in Deutschland

Herrliche Luft und am Ende netter Kontakt mit Gleichgesinnten. Da wird es wohl ein großes Blech Zwetschgenkuchen geben…. traumhaft !


Streuobstwiesen in Deutschland




P.S. Die Erkenntnisse zu Recht und Gesetz und zu der Geschichte der Streuobstwiesen habe ich so, oder in ähnlichem Wortlaut auf einschlägigen Seiten im Internet gesammelt.