Mit Früchten aus "Nachbars" Garten: Scharfe Rote Bete Marmelade zum Käse

Die Früchte aus Nachbars Garten schmecken ja bekanntlich am Besten. In meinem kleinen Gärtchen wächst nicht so viel Essbares im Herbst und da komme ich gern darauf zurück. Da es in unserer Gegend im späten Frühjahr nochmals richtig Frost gab, sieht es dieses Jahr mit Obst nicht so gut aus. In einigen Gegenden sogar ziemlich schlecht. So hatte auch mein Anlaufstelle für Quitten aktuell nichts zu bieten. Obwohl das eigentlich falsch ist, denn vordergründig kaufe ich bei Suse meinen Honig und den gibt es Gott sei Dank. Das das hier keine Quitten sind, ist völlig klar, aber lest die ganze (aufregende) Geschichte 😏

Rote Bete frisch geerntet

Was macht also der/das Socialmedia-Mensch? Es startet einen Aufruf. Meine Nachfrage nach Quitten wurde reichlich beantwortet, wahrscheinlich weil Viele noch nicht wissen, wie einfach sie zu verarbeiten geht und wie köstlich sie ist. So bin ich also bei Grit im Garten gelandet. Der Bauerngarten, den sie sich erst vor einiger Zeit angelegt hat, trägt reichlich Früchte. Quitten waren es nicht so viele, aber für eine Menge Quittengelee hat es gut gelangt. Und vielleicht weil es so wenige waren, waren sie umso aromatischer. Das Produkt wird uns den Winter versüßen. Auch auf die Gefahr hin, dass ich im nächsten Jahr keine von ihr bekommen würde, werde ich ihr ein Glas zum Dank geben.

Und da Grit der Ernte an Rote Bete schon fast überdrüssig war, wurde ich auch damit beschenkt. Frisch und zart aus der Erde gezogen, werden sie zu einem Salat und kommen mit in den Ofen auf ein Blech Ofengemüse. Aber die Hälfte wurde zu einem herzhaften Aufstrich, fruchtig und süß-scharf. So etwas spukte mir schon lange im Kopf herum. Die Verwendung des Schwarze Johannisbeer-Saftes nimmt der Bete ein bisschen was vom erdigen Geschmack und das bekommt ihr hier sehr gut. Ich finde er ist sehr gelungen und auch Grit kann sich davon überzeugen. Natürlich wird auch das bedeuten, dass sie nächstes Jahr keine der dunkelroten Knollen mehr abgibt. Aber das ist ganz gut so.

Rote Bete Marmelade

Hier also für euch alle das Rezept. Nennen wir den Aufstrich Rote Bete Marmelade. Er passt hervorragend zu Käse und wurde von mir als Selbstversuch zuerst auf Ziegenfrischkäse probiert. Ein Träumchen, glaubt mir! Unbedingt nachmachen, ob du nun Rote Bete selbst anbaust, oder einen netten Gartennachbarn hast.

Scharfe Rote Bete Marmelade


500 g frische Rote Bete, geschält, geschnitten

3 mittelgroße Äpfel, geschält geschnitten

3 gestr. TL Salz

1 gestr. TL Pfeffer

1 gestr. TL Chiliflocken

2 cm Ingwer, Daumendick

1 l Schwarze Johannisbeer Saft

10 kleine Zweige frischen Thymian

250 g Gelierzucker 3:1, Bio 


Die Bete mit den Äpfeln, Salz, Pfeffer und Chili in einen Topf geben. Die Hälfte des Thymians mit den Stielen dazu geben, die andere Hälfte als Blättchen von den Stielen abzupfen und beiseite legen. Den Ingwer Schälen und als Stück in den Topf geben. Mit 500 ml Saft übergießen und weich kochen.


Ingwer und Thymianstiele herausfischen und die Frucht-Gemüse Masse fein pürieren. Wer mag kann das noch durch ein Sieb streichen, ich fand die paar kleinen übrig gebliebenen Stücke gar nicht so schlimm.


Den restlichen Saft unterrühren und mit dem Gelierzucker aufkochen. Drei Minuten sprudelnd kochen. Die übrigen kleinen Thymianblätter untermischen und alles in vorbereitete, saubere Gläser füllen. Fünf Minuten auf den Kopf stellen, dann drehen und abkühlen lassen.


Kommentare

Kiba hat gesagt…
Servus, vorab vielen Dank für das gelungene Rezept. Diese Marmeladen Variante ist mir neu und wirklich ausgefallen. Werde das Rezept demnächst mit der Familie ausprobieren. Bleibt gesund und freue mich auf neue Beiträge.
Obers trifft Sahne hat gesagt…
Hallo Kiba, dann kann ich nur gutes Gelingen wünschen. Kombiniert die Rote Bete Marmelade zu Käse und auch zu Fleisch, es wird euch gefallen. Und bliebt ebenfalls gesund - LG Petra