Synchronbacken im September : Wir testen Pfannenpizza nach King Arthur

(Werbung)

Pizza? Immer gern, da muss ich gar nicht lange überlegen. Pizza gibt es öfter, da bekomme ich immer die komplette Familie an den Tisch. Schon einige Rezepte kannst du hier im Blog unter dem Suchbegriff finden. Die von Zorra und Sandra ausgesuchte Pfannenpizza klang ganz spannend, versprach eine neue Pizza Variante, und so habe ich gern wieder mitgemacht.

Pfannenpizza mit viel Käse nach King Arthur

So wie wir die Pizza heute kennen, soll sie 1889 in Neapel zum ersten mal serviert worden sein. Die  noch heute beliebte Pizza Margherita wurde zu Ehren eines königlichen Besuches erfunden. Womit lässt sich denn auch einer Königin besser huldigen, als mit einem belegten, heiß gebackenen Hefefladen? Nun, darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber auf alle Fälle wurde damit eines der international am meist adaptierten Fastfood erfunden. 

In verschiedensten Spielarten ist sie von Italien aus in alle Welt gewandert, von Amerika bis Deutschland. Die erste Pizzeria auf deutschen Boden wurde 1952 in Würzburg eröffnet. War es früher den Italienern vorbehalten, steht Pizza inzwischen auch bei uns in vielen Haushalten oft auf dem Tisch. Mal üppig und mal spärlich belegt, dass Wichtigste ist der großporige Hefeteig, der dünn und am Boden sehr knusprig sein soll.

Pfannenpizza mit viel Käse

Bei mir ist Pizza kein Fastfood, sondern ich lege viel Wert auf einen Teig, der mit wenig Hefe gebacken wird und ein paar Tage im Kühlschrank reifen kann. Bei dem was drauf liegt, gehe ich nach dem Prinzip weniger ist mehr und triffte auch manchmal zu weniger italienische Belägen ab, wie bei Blutwurst-, oder Shakshuka-Pizza.

Kommen wir zur heutigen Variante. Einem Fehlgriff im Vorratsregal ist es zu verdanken, dass ich das Mehl in Weizen 1050 ausgetauscht habe. Dadurch war mein Teig ein bisschen schwerfälliger, denn er  hätte sicher etwas mehr Wasser vertragen. Da ich aber mangels einer geeigneten Eisenpfanne meine normale Bratpfanne genommen habe, die etwas größer als angegeben war, war der Boden dünn und im Ofen dann zu einem luftigen Untergrund aufgegangen. Also Ende gut, alles gut. Der mächtige Käsebelag tat sein Übriges und geschmeckt hat sie sehr gut. Als Topping habe ich mich für ein paar Scheiben der letzten Gartentomaten und etwas frischen Oregano entschieden.

Hier das Originalrezept von King Arthur, welches Zorra dankenswerter Weise für uns übersetzt und aufgeschrieben hat.

knusprige Pfannenpizza mit viel Käse


Knusprige Pfannenpizza mit ganz viel Käse

Originalrezept​ auf Englisch mit Schritt-für-Schritt-Bildanleitung
Ergibt 1 Pizza für eine ofenfeste (Guss)- Eisenpfanne mit 23 cm Bodendurchmesser Teig

● 240g Mehl
● 3/4 TL Salz
● 1/2 TL Trockenhefe
● 170g lauwarmes Wasser ● 1 EL (13g) Olivenöl

Sonstiges
● 1 1/2 EL (18g) Olivenöl für die Pfanne

Vorschlag für Topping

  • ●  170g geriebener Mozzarella

  • ●  74g bis 113g Tomatensauce

  • ●  Frisch geriebener harter Käse und frische Kräuter zum nach dem Backen

    darüber Streuen ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel oder die Schüssel der Küchenmaschine geben.

  2. Die Zutaten zu einem groben, klebrigen Teig zusammenrühren. Es sollen keine Mehlnester mehr zu sehen sein. Mit dem Paddel der Küchenmaschine dauert das ca. 30 bis 45 Sekunden. Von Hand mit einem Löffel oder Spatel ca. 1 Minute. Den Teig rund formen und und zudecken.

  3. Nach 5 Minuten den Teig direkt in der Schüssel 4x ziehen und falten, dabei die Schüssel jedes mal um 90° drehen. Also 1x rund um die Schüssel.

  4. Schüssel zudecken nach 5 Minuten das Ganze wiederholen.

  5. Nochmal 5 Minuten warten, dann wieder ziehen und falten.

  6. 5 Minuten warten und zum vierten und letzten Mal den Teig ziehen und falten.

  1. Die Schüssel zudecken und den Teig 40 Minuten ruhen lassen.

  2. Den Teig nun für mindestens 12 bis maximal 72 Stunden in den Kühlschrank

    stellen.

  3. Ca. 3 Stunden vor dem Backen der Pizza,die 18 g Olivenöl in eine Eisenpfanne

    geben und diese überall damit einölen auch die Ränder.

  10. Der obere Durchmesser der Pfanne sollte 25 bis 28 cm, der untere ca. 23 cm betragen. Dunkle Eisenpfannen eignen sich am besten, aber auch runde oder eckige ofenfeste Pfannen mit dickem Boden eignen sich.

  11.Nun den Teig in die Pfanne geben und den Teig einmal darin wenden, damit er überall mit Öl aus der Pfanne bedeckt ist. Teig mit den Finger in die Pfanne drücken, so dass der ganze Boden der Pfanne mit dem Teig bedeckt ist. Sollte sich der Teig dabei wieder zusammenziehen, ihn 15 Minuten ruhen lassen und dann wieder ausziehen. Der Teig muss den ganzen Pfannenboden bedecken.

 12. Den Teig zudecken und 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Der fertig aufgegange Teig ist weich und wackelt wenn man die Pfanne hin und her bewegt.

 13. 30 Minuten vor dem Backen einen Rost auf den Ofenboden stellen und einen Rost oben ca.  10 cm vom Heizelement entfernt einschieben. Den Ofen auf 230° aufheizen.

 14. Die Pizza vor dem Backen mit 3⁄4 des Mozzarellas belegen, dabei sollte kein Teig mehr zu sehen sein. Dann die Tomatensauce darauf verteilen und zum Schluss den restlichen Mozzarella.

 15.Die Pfanne nun auf den unteren Rost stellen und 18 bis 20 Minuten backen. Der Käse sollte blubbern, die Ränder und Boden goldbraun sein. Um den Boden zu prüfen, ihn mit einem Spatel hochheben.

 16.Sollte der Boden braun sein und der Belag noch zu hell, die Pfanne für ein paar Minuten auf den oberen Rost stellen. Wenn der Boden noch zu hell ist einfach auf dem unteren Rost weiterbacken bis er die gewünschte Farbe hat.

 17. Die Pfanne mit der Pizza aus dem Ofen nehmen. Mit einem Spatel den Rand lösen und die Pizza aus der Pfanne nehmen. Die Pizza darf nicht zu lange in der Pfanne bleiben sonst wird der Teig weich.

 18.Die Pizza auf ein Gitter geben und je nach Belieben heiss oder lauwarm servieren.

                                     ______________________________________________

Mit gebacken und geschlemmt haben:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf 

Dominik von Salamico 

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum 

Nora von Haferflocke - Der Blog 

Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog 

Jeny von Jenny is baking 

Britta von Backmaedchen 1967 

Volker von Volkermampft 

Simone von deliciousdishesaroundmykitchen 

Simone von zimtkringel 

Désirée von momentgenuss 

Martha von Bunte Küchenabenteuer 

Birgit M. von Backen mit Leidenschaft 

Britta von Brittas Kochbuch 

Geri von Lecker mit Geri 

Sandra von From-Snuggs-Kitchen 

Bettina von homemade & baked 

Ilka von Was machst du eigentlich so?! 

Tamara von Cakes, Cookies and more

Tina von Küchenmomente

Kommentare

Britta Koch hat gesagt…
Deine Pizza sieht auch sehr appetitlich aus.
Die italienische Pizza belege ich auch schon mal gerne mit Grünkohl und Chorizo - eine tolle Kombi.

Liebe Grüße
Britta
Du hast auch eine sehr leckere Version der Pan Pizza gezaubert. Bei mir sind auch ein paar Tomaten aus dem Garten drauf gewandert...
Birgit M. hat gesagt…
Boah, wie der Käse da so runter läuft, das kann nicht gut gehen, die muss schnell gegessen werden. Liebe Grüsse Birgit
Désirée hat gesagt…
Hallo Petra, die Pfannenpizza ist dir super gelungen :)
Liebe Grüße,
Désirée
Tina von Küchenmomente hat gesagt…
Liebe Petra,

auch deine Pan Pizza sieht unglaublich gut aus! Vielen Dank auch für die spannenden Infos rund um die Pizza in deinem Beitrag. Wieder etwas gelernt :-) .

Herzliche Grüße
Tina

PS. Magst du mich bei Gelegenheit noch in die Linkliste aufnehmen? Irgendwie wurde mein Beitragslink nicht in der Liste gespeichert....Danke dir
zorra hat gesagt…
Ein wirklich glücklicher Fehlgriff! Ich würde jetzt gerne ein Stück von deiner Pizza probieren. Mir hat nämlich schon etwas der Käse gefehlt. ;-)
Deine Pizza ist dir voll gelungen und sieht sehr lecker aus trotz Fehlgriff im Regal.Ich würde jetzt an dieser Stelle bei deiner Pfannenpizza zugreifen und sie so richtig genießen.
Liebe Grüße
Britta
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Britta . Grünkohl und Chorizo? Das wird bestimmt probiert, Danke für den Tipp. LG Petra
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Kuchentraum&Purzelbaum Mit frischen Tomaten war das bei den vielen Käse wirklich ein guter Gegenpool. LG Petra
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Birgit M. .... und das haben wir natürlich auch sofort gemacht :D LG Petra
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Desiré - Danke - und deine ist auch sehr schön geworden.LG Petra
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Tina - Ja, Pizza ist ja inzwischen fast ein deutsches Nationalgericht :D LG Petra
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Zorra - Also ich fand das bei dir auch gut, hier kommt es eben auf den gelungenen Teig an. Aber ich probiere sie bestimmt nochmal mit "richtigem" Mehl ;) LG Petra
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Britta Das kann eben mal passieren, mit dem Mehl. War lecker, aber der Teig war nicht der wie gewünscht. Wird nochmal probiert! LG Petra
Simone von zimtkringel hat gesagt…
Hmmm, die schaut absolut lecker aus! Und du hast grüne Tomaten! Ich bin fast ein wenig neidisch. Bei mir war dieses Jahr kein gutes Tomatenjahr.
Liebe Grüße
Simone
Jenny hat gesagt…
Also, deine Pizza sieht trotz allem super aus, das ist doch die Hauptsache, oder? Ich hätte jetzt sehr gern ein Stück, bitte...
Liebe Petra,
von deiner Variante mit den frischen Gartentomaten, hätte ich auch zu gerne ein Stückchen genascht.
Liebe Grüße
Johanna
Deine Pfannenpizza sieht sehr lecker aus, besonders mit dem vielen Käse! Und mit einem etwas dunklerem Mehl stelle ich sie mir auch sehr gut vor. Jetzt weiß ich ja, dass es funktioniert und kann es beim nächsten Mal so machen :)
Liebe Grüße, Bettina