Koch mein Rezept: Rezeptetausch mit Teekesselchen, es gibt marinierten Blumenkohl

(Werbung)
Den veganen Blog von Heiko und Daniela gibt es seit 2014. Auch wenn ich nicht unbedingt nach veganen Rezepten Ausschau halte, kannte ich ihn schon von anderen Aktionen in der Bloggerszene. Appetitlich fotografierte Gerichte, die kompatibel für jede Ernährungsform sind. Im Laufe der Zeit findet man auf ihrem Blog viele Rezepte, aber auch viele tolle Ideen zum veganen Leben. Der Aufforderung, nehmt euch eine Tasse Tee und stöbert dabei gerne durch unsere Artikel, bin ich gern nachgekommen. Das mein Los im Rezeptetausch auf diesen Blog gefallen ist, hat mich gefreut. Ich schaue gern über den Tellerrand und unsere Ernährung ist oft fleischlos und auch (zufällig) manchmal vegan.

Marinierter Blumenkohl


Der Tausch von Rezepten war die Idee von Volker vom Blog Volker mampft.  Ich war von der Idee gleich begeistert. Es ist ja oft so, dass man sich inspiriert fühlt von einem Beitrag den man auf einem Blog findet. Und warum nicht gleich bei dem Anlass den oder die vorstellen, die die Idee zu einem bestimmten Gericht hatten.

Im Moment gibt es wunderbaren Blumenkohl und so war es kein Wunder, dass ich bei einem Rezept mit dem Gemüse hängen geblieben bin. Er hat in den letzten Jahren wieder so viele Fans gefunden, obwohl der gute alte Blumenkohl einige Zeit so ein bisschen als altmodisch verschrien war. Mit der levantinischen Küche hat er wieder viele Freunde und ist, ganz anders als früher zubereitet, oft zu sehen. Gebraten, gut gewürzt und nicht wie bei der Oma in "holländischer Soße" ertränkt, essen wir ihn auch sehr gern.

Blumenkohl gebraten mit Tahin

Vielen Dank also an Heiko und Daniela für das Rezept, welches ich uns in wenigen Punkten angepasst habe. Ich verwende keine synthetischen Fette, sondern koche meist mit Öl oder Butter. Es war also kein Problem da umzudenken. Statt der Kerne des Granatapfels habe ich die schönen Johannisbeeren verwendet, die gerade im Garten reif sind. Also viel Vergnügen beim Nachkochen und guten Appetit bei

Marinierter BBQ-Blumenkohl (vegan)

Zutaten für 2 Personen

 

1  Blumenkohl

 

Marinade

50 g Butter, im Original 50 g Alsan (vegane Margarine)

2 EL Olivenöl

1 TL Sumach, gemahlen

1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen

1/4 TL Zimt, gemahlen

1/4 TL Piment, gemahlen

1/4 TL Salz

1/8 TL Muskatnuss, gemahlen

1 große Knoblauchzehe, zerdrückt

Saft einer halben Zitrone

 

Schwarze Tahinsoße

50 ml heißes Wasser

2 TL Tahin/Sesampaste (im Original schwarz, hier hell)

1/4 TL Salz

1 große Knoblauchzehe, zerdrückt

 

Dekoration

3 EL Pininekerne, im Original 30 g Kürbiskerne

2 EL Olivenöl

1 TL Rosensirup, im Original 1 TL Granatapfelsirup

3-4 Rispen rote Johannisbeeren, im Original 1 Handvoll Granatapfelkerne

1 Bund glatte Petersilie

einige Prisen Salzkristalle


Gebratener Blumenkohl


 

Den Blumenkohl von seinen Blättern befreien, bis auf einige innere Blätter und in Salzwasser bei geschlossenem Deckel für 4 Minuten dünsten. Kurz mit kaltem Wasser abschrecken und dann in Achtel schneiden.

 

Marinade

Kreuzkümmel, Sumach, Zimt, Piment und Muskatnuss in eine trockene Pfanne geben und bei mittlerer Hitze kurz rösten bis das Aroma der Gewürze aus der Pfanne aufsteigt. Dann das Öl , die sehr weiche Butter und den Knoblauch hinzugeben und verrühren. Den Zitronensaft und das Salz hinzugeben und alles gut vermengen.

 

Die Marinade alle Seiten des Blumenkohls auftragen und zugedeckt, möglichst über Nacht, im Kühlschrank einwirken lassen.

 

Tahinsoße

Das warme Wasser in eine kleine Schüssel geben, das Tahin hinzugeben und mit dem Stabmixer gut verquirlen, anschließend mit Salz und dem zerquetschten Knoblauch abschmecken. 

 

Anrichten

Die Pinienkerne (Kürbiskerne) bei mittlerer Hitze in einer trockenen Pfanne kurz anrösten. Die Petersilie waschen und klein hacken. Alle anderen Zutaten bereitstellen.

 

Den über Nacht marinierten Blumenkohl auf dem Grill, oder in der Pfanne, von beiden Seiten für 3-4 Minuten braten (grillen).

 

Das Gemüse anrichten, mit der Tahinsoße übergießen und anschließend mit den restlichen Zutaten garnieren und das das Salz darüber streuen.


Das ist ein Beitrag zur Aktion



Kommentare

Stephie hat gesagt…
Oh, das schaut hervorragend aus. Ich liebe ja Blumenkohl und finde, dass der vollkommen zu unrecht als altmodisch betitelt wurde. So lecker und so wandlungsfähig, wie dieses Rezept auch zeig. Toll - danke!

Liebe Grüsse
Stephie
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Stephie, da sind wir ja einer Meinung. Ich mag ganz besonders auch die alten bunten Sorten mit viel Geschmack. Liebe Grüße Petra
ostwestwind hat gesagt…
Die Anpassungen hätte ich bei dem leckeren Rezept vorgenommen.

So ist der Blumenkohl sehr modern