Zum Tag des Deutschen Butterbrotes: Surf&Turf auf Dinkelknäckebrot

(Werbung)
Das Deutsche Butterbrot hat heute wieder einmal seinen Ehrentag und seit ein paar Jahren lassen wir es dazu hochleben. Man isst viel zu wenig Schnitte, jedenfalls bei uns. Zum Frühstück vielleicht noch, aber das gute alte Abendbrot ist irgendwie aus der Mode gekommen. Wir haben eben einen anderen Ernährungsplan.


Dieses Jahr habe ich mir etwas vorgenommen, was ich schon lange mal machen wollte. Es ist sehr einfach Knäckebrot selbst zu backen, habe ich gelesen. Ich kann das jetzt bei dem vorliegenden Ergebnis bestätigen, habe allerdings die Leichtigkeit vermisst, die mir bei Knäckebrot eigentlich gefällt. Es schmeckt sehr gut, ist aber etwas kompakt. Mit dem vorliegenden Rezept ist der Anfang gemacht und wie bei so vielen Dingen werde ich mich jetzt noch ein bisschen damit befassen und versuchen, dass zu optimieren.


Das Surf&Turf Schnittchen hat uns zum Abendessen aber ziemlich gut geschmeckt. So fertig angerichtet auf den Tisch gebracht, steigert es den Appetit eigentlich sehr. Auf alle Fälle ist der größer, als wenn sich jeder bei Tisch die Schnitten selbst belegt. 


Zum Ehrentag des Butterbrotes haben heute einige Blogger Brote geschmiert, oft nicht nur mit Butter und einige haben extra ein gutes Brot dafür gebacken. Die kannst du dir alle anschauen, wenn du die Linkliste am Ende dieses Beitrages nutzt. Das macht auf alle Fälle Appetit auf mehr, oder besser gesagt, auf Alle.

Dinkelknäckebrot


Zutaten
ca. 15 Scheiben

25 g Leinsamen
25 g Sesam
20 g Kürbiskerne
50 g Sonnenblumenkerne
65 g grobe Haferflocken
110 g Dinkelmehl
1/2 TL Salz
250 ml Wasser
1 EL Olivenöl

Die groben Trockenzutaten musst du etwas hacken, dann alle miteinander vermischen, danach das Wasser und das Öl zugegeben alles zu einem Brei verrühren. Das geht ganz einfach mit einem Löffel. Dann lässt du die Masse eine halbe Stunde stehen und der Brei ist etwas fester.

Ein Backblech belegst du mit Backpapier. Das Blech feuchtest du vorher gut an, damit das Papier nicht verrutscht. Mit dem Löffel verteilst du den Brei in kleinen Haufen auf dem Blech und heizt den Ofen schon mal auf 170°C Umluft vor.

Mit der Palette musst du den Brei dann gleichmäßig dünn auf dem ganzen Blech glatt streichen und die Masse 15 Minuten backen. Aus dem Ofen holen und die späteren Scheiben jetzt schneiden, solange die Masse noch etwas weich ist. Ich habe das mit dem Pizzaschneider gemacht, dass geht hervorragend. Dann bäckst du nochmals 15 Minuten. Die Scheiben  haben sich jetzt schon "getrennt" und dein  Knäckebrot ist fertig, wenn es goldbraun ist. Braucht es noch ein paar Minuten bis dahin, dann back noch 5 -10 Minuten weiter.


Die Unterseite ist nach dem Backen etwas feucht und deshalb habe ich die Scheiben gleich auf ein Gitter gesetzt und über Nacht auskühlen und trocknen lassen.

Der Surf&Turf Belag entstand mit einer ersten Schicht Frischkäse mit Meerrettich. Kleine, vorgegarte Garnelen hab ich mit 1 großen EL Schmand, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und 2 TL Tomatenmark vermischt. Das wurde dann in die dünn geschnittenen Roastbeefscheiben gewickelt und auf die Brote gesetzt. Obenauf kam frisch gemahlener Pfeffer und Forellenkaviar, Gurke, Tomate und Kresse haben das Brot angerundet.



Kommentare

  1. Lecker! Ich habe Knäckebrot noch nie selbst gemacht, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Klingt zumindest gar nicht so schwierig wie ich dachte ;)
    Liebe Grüße, Anastasia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Anastasia, schwer ist es nicht, aber ich werde nochmal nach einem anderen Rezept schauen. Liebe Grüße zurück :D

      Löschen
  2. Hej,

    ach wir köstlich diese Kombination aussieht. Das wäre heute ein perfektes Abendessen!

    Lieben Gruß
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das macht eben Appetit, wenn alles so schön fertig auf dem Tisch steht :D Liebe Grüße zurück !

      Löschen
  3. Was für ein leckeres Rezept! Ich muss gleich mal los zum Einkaufen! Liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine gute Entscheidung und guten Appetit! LG auch von mir :D

      Löschen
  4. Genau mein Ding - ein tolles Rezept.

    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    ich habe ehrlich gesagt noch nie Knäckebrot selbst gemacht.
    Vielen Dank für dein interessantes Rezept.
    Liebe Grüße sendet Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern, versuch es einmal und berichte von deinen Erfahrungen. Liebe Grüße auch von mir :D

      Löschen
  6. Knäckebrot, habe ich noch nie selber gebacken. OK, das sieht hier so verlockend aus, dass ich dies in der nächsten Zeit auch versuche. Danke für Dein Rezept.

    AntwortenLöschen
  7. Das Knäckebrot werde ich mir merken, das sieht toll aus! Und mit Surf & Turf schmeckt es bestimmt genial! Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Egal was drauf ist, knusprig und frisch gebacken schmeckt es toll :D Liebe Grüße zurück.

      Löschen
  8. Das Knäckebrot mit diesem super Belag finde ich einfach nur Spitzeeeee !!!
    Liebe Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen dank, lieber Michael und liebe Grüße auch an dich :D

      Löschen
  9. Hm, die Schnittchen sehen echt wunderbar aus! Genau das richtige für ein gemütliches Abendessen oder auch mal als Vorspeise / Fingerfood :)
    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, man kann die Schnitte ja kleiner machen und dann ist das eine super Grundlage für ein Fingerfood :D, Liebe Grüße zurück

      Löschen

Kommentar veröffentlichen