In und auf der Müritz und auch Drumherum: Kurzurlaub an der Mecklenburger Seenplatte

Sommerzeit ist Urlaubszeit und in diesem Sommer reicht es für mich nur für einen kurzen Kurzurlaub. Die Zeit fehlt für längere Reisen und ich hoffe, im Herbst ein bisschen etwas nachholen zu können. Die Planung läuft schon. Aber wenigstens kurz musste ich mal weg. Das Wetter so sommerlich und traumhaft und da zog es mich natürlich Richtung Wasser. Ich hatte Glück und in einem Seehotel an der Müritz war ein Zimmer für mich frei.



Der Tag der Abreise war gekommen und pünktlich machte der Sommer Pause. Bei 16 Grad und trübem Himmel fuhr ich dann mit ungetrübter Stimmung nach Plau am See. So etwas kann mich doch nicht erschüttern. In der Sonne rumzuliegen ist eh nicht so meins und deshalb informierte ich mich durch Flyer zu allen spektakulären Dingen, die ich mir an der Müritz unbedingt ansehen sollte. So habe ich ein paar Tage den See von Süd nach Nord und von West nach Ost erkundet und ein paar Tipps für euch mitgebracht.

Schöne Backsteinkirchen entdecken

Das Mittelalter brachte der Region an der Ostsee Macht und Reichtum durch den Handel zur See. Kirche, Adel und Kaufmannschaft zeigten ihren Stand nach außen mit prächtigen Bauten. Der zu der Zeit übliche Naturstein war rar in der norddeutschen Tiefebene und so erfanden findige Baumeister etwas ganz Neues: Sie formten und brannten den reichlich vorhandenen Lehm zu Backstein, die Dank des oxidierenden Eisens darin rot waren. Bis heute prägen die Bauten aus den roten Backsteinen die Silhouetten der einstigen Hansestädte Stralsund und Wismar, die heute Weltkulturerbestädte sind. Große Stadtkirchen und kleine Dorfkirchen stehen noch heute als Zeugnisse der Backsteingotik und laden zum entdecken ein.







Zu alten Landsitzen und als Schloß ausgewiesene Gebäude, so typisch mecklenburgisch- ländlich kannst du viele finden. Zweimal habe ich, nachdem ich einem Wegweiser einige Kilometer gefolgt bin, am Ende zwar das Gebäude gesehen, aber es stand ein Schild "Privatbesitz, Betreten verboten". Hier rate ich zu einem Blick in eine Karte der zu besichtigenden Sehenswürdigkeiten, was ich dann auch getan habe.

Aktivitäten an der Müritz

Rund um alle Seen kannst du in und auf dem Wasser entspannen. Fast alle Strände und die schönen kleinen Badebuchten haben ein sandiges Ufer, Steine gibt es selten. Zum Schwimmen musst du relativ weit reinlaufen, was aber beim Baden mit Kindern ganz entspannt ist. Es gibt viele Möglichkeiten sich auf dem See fortzubewegen. Von der Yacht bis zum kleinen Tretboot kannst du alles mieten, mit und ohne Skipper, für ein paar Stunden oder für den ganzen Urlaub. Mein Tipp: Einen Nachmittag mal segeln gehen, leise auf dem Wasser gleiten und wenn du dann noch so ein Wetterchen dabei hast wie ich, ist das traumhaft. Das Vergnügen ist bezahlbar mit 10 € die Stunde. Den freundlichen Kapitän dazu findest du zum Beispiel in Röbel, gleich nach der Kirche am Ende einer kleinen Gasse steht das Hinweisschild und liegt auch das Segelschiff.





In der Nähe von Plau am See kannst du den Bärenwald besuchen, Westeuropas größtes Bärenschutzzentrum. Braunbären aus unwürdigen Haltungsbedingungen finden hier eine neue Heimat. Ein Wanderweg führt durch das 16 ha große Gelände und man kann die relaxten Tiere gut beobachten. Ein beachtenswertes Projekt, welches international große Anerkennung findet.





Wenn du ein bisschen was für alten Krempel übrig hast, besuche auch mal den Antik Speicher in Plau am See. Ein Paradies zum stöbern und entdecken, natürlich auch zum kaufen. Foodblogger, solche die es werden wollen und auch ganz normale Menschen 😉 sind hier gnadenlos verloren. So viel schönes Geschirr, Besteck und Küchenkram, Möbel und Textiles, habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen.

Ansonsten erfreue dich an wunderschönen Alleen von Buche, Linde oder Ahorn und lass dich auf kleinen Straßen treiben. Es gilt ständig anzuhalten und etwas zu entdecken. Viele bekannte und unbekannte Orte kannst du an der Seenplatte um die Müritz finden. Jeder hat für sich schöne Ecken, geh einfach bummeln und lass dich überraschen. Werder, Malchow, Röbel - alles Orte die ich noch von früher kannte, denn auch die Mecklenburger Seenplatte war ein beliebtes Urlaubsziel meiner Eltern.



Und die Fortsetzung, mit Nationalpark Müritz und meinen kulinarischen Erkenntnissen, liest du morgen.