Das 17.Türchen in Zorras Adventskalender: Festliche Weihnachtstorte

(Werbung)


Weihnachtstorte


Der Weihnachtskalender

Ich darf heute das Türchen im Weihnachtskalender von Zorra im Kochtopf für euch öffnen. Genau gesagt, muss ich es ganz weit aufreißen, damit die Torte auch hindurch passt. 

Wusstest du eigentlich wie es dazu kam, dass wir heute die Zeit bis Heiligabend zählen und uns versüßen? Die ersten selbst hergestellten Vorläufer des Adventskalenders gehen auf das Jahr 1851 zurück. Wohl am bekanntesten wurde der, den eine Pfarrersfrau aus Maulbronn im Jahre 1883 für ihren Sohn anfertigte. Sie nähte 24 kleine Gebäckstücke auf einen Karton und verschönte ihm damit das Warten aufs Christkind. Der Sohn hat später, als Teilhaber einer Druckerei, seine Erinnerungen an die Kindheit aufgegriffen und ab 1908 den „Münchener Weihnachts-Kalender“ gedruckt. Die Kekse ersetzte er durch farbenprächtige Zeichnungen, die man ausschneiden und auf Kalenderfelder kleben konnte. Hinterklebte Kalender mit zu öffnenden Fensterchen kamen dann nach 1920 in Mode. Die Bildchen durch Schokolade zu ersetzen stammt auch etwa aus der Zeit und war die Erfindung einer Dresdener Süßwarenfabrik.

Den Versuch uns beiden Kindern einen Kalender aufzustellen, den wir im Wechsel vernaschen sollten, haben unsere Eltern sofort bereut und aufgegeben. Jeder bekam also einen eigenen und ich erinnere mich, dass da auch immer wie von Geisterhand mal ein paar Türchen leer waren. Wie das nur passieren konnte? Wenn man öffnete, konnte man dann durchschauen bis zur Wand. Tja, was es alles gibt.



Was euch hier im Adventskalender bei Zorra erwartet, sind nicht nur die gut gefüllten Türchen mit Rezepten für das Fest, die findest du hier, sondern auch ganz tolle Geschenke, die ihr bei drei Verlosungen unter euren Tannenbaum holen könnte. Einfach hier entlang....


Weihnachtstorte mit Lebkuchen,Orangen und Schokolade


Die Weihnachtstorte mit Schokolade, Lebkuchen, Orangen und Likör

Auch wenn es Weihnachten gut zu Essen gibt und jeder schreit, mach ja nicht zu viel zum Kaffee, ein paar Plätzchen reichen doch, wenn eine schöne Torte auf den Tisch kommt greifen alle zu. Ich liebe aufwendige Torten und gerade in der Weihnachtszeit, wenn man mal Zeit hat, finde ich es großartig sich auf ein solches "Projekt" voll zu konzentrieren. Dieses Jahr hatte ich sehr viel tatkräftige Unterstützung durch Ines. Sie führt Rosines Backwerkstatt, bäckt großartige Torten und gibt Kurse zum Thema Backen und gesunde Ernährung. Auch Menschen mit Unverträglichkeiten oder veganer Ernährungsweise sind bei ihr immer richtig.
Mein Plan zu äußerem und inneren Erscheinungsbild der Weihnachtstorte stand schon lange fest. Sie sollte leicht sein von der Füllung, schön hoch - so hoch wie möglich - und schön weihnachtlich dekoriert. Die Aromen sollten aus dem schokoladigen Biskuit kommen, aus dem Lebkuchengewürz der Creme, dem Orangelikör und den Orangefilets. Ines hat die Bisquitböden gebacken, die Lebkuchencreme mit Mascarpone hergestellt und alles zusammen gesetzt. Das ging so schnell und geübt, da konnte man nur staunen. Meine Arbeit war die Herstellung der Deko und natürlich das Aufessen. Das haben wir aber gemeinsam mit ein paar Freunden gemacht, die wir zu dem Anlass eingeladen haben.


Weihnachtstorte mit Busquit und Marcarpone

Weihnachtstorte mit Lebkuchen,Orangen, Orangenlikör und Schokolade

Weihnachtstorte mit Lebkuchen,Orangen und Schokolade

Das Rezept

Herstellung der Bisquitböden
3 Stück, Durchmesser 18 cm, 6 cm hoch


8 Eier
5 EL warmes Wasser
200 g Zucker
90 g Speisestärke
200 g Mehl
70 g Kakaopulver
3 Geste. TL Backpulver
1 Prise Salz

In einer Rührschüssel das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren, dann das Wasser und das Salz langsam dazugeben. In einer anderen Rührschüssel das Eiweiß schaumig schlagen und vorsichtig unterheben. Nun Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen und auf den Teig sieben. Auch das vorsichtig unterheben. 
Drei Formen mit Durchmesser 18 cm einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen, den Teig verteilt hinein gießen und im auf 190-200°C (oder Gas Stunde 3) vorgeheizten Backofen 40 Minuten backen.


Zügig arbeiten, dass der Teig nicht wieder zusammen fällt. Kurz abkühlen lassen und dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Die Böden am Vortag backen, dann lassen sie sich besser durchschneiden. Zum Füllen 2-3 mal waagerecht durchschneiden und vorsichtig beiseite legen. Einen „schönen“ Boden für oben aufheben.


Herstellung der Lebkuchencreme


750 g Mascarpone
400 ml süße Sahne
2 Pkt. Sahnesteif
2 TL Lebkuchengewürz
150 g Puderzucker


Mascarpone mit dem Rührgerät aufrühren, Zucker und Lebkuchengewürz gut damit mischen. Die süße Sahne mit dem Sahnesteif nach Packungsanweisung steif schlagen und vorsichtig unter die Marcarpone Masse heben. Gut mischen und die Creme im Kühlschrank ruhen lassen.

Anleitung große Weihnachtstorte


Herstellung der Orangenmasse

4 mittlere Orangen
1 EL Speisestärke oder Gelatine für 250 ml Flüssigkeit
3 EL Zucker
Orangelikör: Cointreau, Angel D'Or Orangenlikör oder Le Favori Triple Sec

Die Orange filettieren und den Saft auffangen. Die Filets in kleinere Stücke zerteilen, den Saft auf 250 ml Flüssigkeit mit Orangensaft oder Apfelsaft auffüllen und mit Speisestärke oder Gelatine andicken. 2 cl Orangenlikör und die Filets dazu geben.

Diese Masse erst zubereiten, wenn du im Torte stapeln soweit bist, dass du sie brauchst. Sie wird sonst fest, bevor sie aufgestrichen wird. Beide angrenzende Buisqiutböden mit etwas Likör beträufeln. Sofort nach Verarbeiten der Fruchtmasse die Torte auskühlen und fest werden lassen.

Für die oberste Schicht Aprikosenkonfitüre mit etwas Orangenlikör verrühren.


Herstellung der Dekoration

Hippenmasse
80 g Puderzucker
80 g Mehl
100 ml Milch
1 Eiweiß

weiße Schokolade
60 g Pistazienkerne
Perlen nach Geschmack

Marzipanmasse
rotes Fruchtpulver und Pandan (pflanzlicher grüner Farbstoff)
Puderzucker

Puderzucker, Mehl, Eiweiß und Milch mit den Schneebesen des Handrührgerätes glatt und klümpchenfrei verrühren. Wenn Klümpchen entstehen, den Teig durch ein Sieb streichen. Den Teig mit Folie abdecken und für 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. Dadurch quillt das Mehl auf und der Teig wird etwas fester. Hippenmasse dünn auf eine Silikonbackmatte streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (E-Herd) 4 bis 5 Minuten goldbraun backen.

Inzwischen einen Papierschnitt anfertigen, der die Form der Back-Kegel abdeckt. Die Hippenmasse noch heiß zuschneiden und um die leicht geölte Form fest andrücken. Enden gut übereinander legen und nachdem der Teig etwas erkaltet ist vom Kegel abziehen und gleich in der Höhe kürzen. Die Kegel einen Tag aushärten lassen.

Die Pistazien grob hacken. Die Schokolade temperieren und die Kegel damit bestreichen. Gleich in den Pistazien wälzen und die kleinen Kugeln ankleben. Die Marzipanmasse kneten und dabei färben. Mit Puderzucker ausrollen und Sterne ausstechen. Kleine rote Kugeln für die Bäumchen drehen und mit etwas Zuckersirup ankleben. 

Finish

Schicht für Schicht zusammen setzen. Zwischendurch immer wieder fest ( nicht zu fest..) andrücken und im Kühlschrank etwas anziehen lassen. Die Torte so oft wie möglich mit einer Creme oder den Orangen füllen aber aufpassen, dass sie die Stabilität nicht verliert. Sie war hier bei dem Beispiel am Ende 22 cm hoch - ohne Bäumchen, bei 19 cm Durchmesser. 
Die Creme außen gleichmäßig verstreichen und die Torte eine Nacht kalt stellen. Die Dekoration erst anbringen, bevor die Torte serviert wird.

Weihnachtstorte mit Likör, Lebkuchen und Orangen











Kommentare

  1. Was für eine großartige Torte. Und tolle Anweisung die klappen zum Nachmachen. Danke liebe Petra! LG und eine schöne Adventszeit. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für ein Kunstwerk von Torte, eigentlich viel zu schade zum Anschneiden. :-)
    Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Eine Prachtstorte! Ich habe leider 2 linke Hände, was Torten betrifft. Du müsstest mir also diese vorbeibringen. Danke. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra,
    das ist wirklich ein echtes Törtchen-Highlight!
    Wirklich wunderschön.
    Ein genauso wunderschönes Weihnachtsfest wünsche ich dir und einen Lieben.
    Herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Wow, liebe Petra, das nenne ich mal eine Weihnachtstorte! Wunderschön sieht sie aus - und mit Marzipan rennst Du bei uns offene Adventskalendertüren ein. Lecker!
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen