Die neuen Plätzchen 2017: Ein Hauch von Amarettini

Amarettini sind so fein und leicht das man glatt denken könnte, man hat ja gar nicht genascht. Sie sind deshalb in der Weihnachtsbäckerei willkommen, weil man hier übrig gebliebene Eiweiß verarbeiten kann. Meist landen sie bei mir neben der Kaffee- oder Espressotasse und versüßen ein klein bisschen den Kaffee nach dem Essen.


Amarettini zum Kaffee


Da sie gänzlich ohne Schokolade gebacken sind, habe ich sie fast für mich allein. In meiner Familie zählen sie deshalb nicht zum Weihnachtsgebäck. Weil ohne Schokolade geht gar nicht! Geht doch, sage ich bockig, backe und esse sie allein. Obwohl, wenn ich die Keksdose so beobachte, der Inhalt "verdunstet" auf überraschende Weise relativ schnell.


Amarettini


Zutaten (für etwa 50 Stück)

300 g genahlene Mandeln
1-2 El Amaretto
2 ganz frische Eiweiß
500 g Puderzucker


Weihnachtsplätzchen Amarettini


Mandeln, Amaretto, Eiweiß und 480 g des Puderzuckers zu einem Teig verkneten.

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen (Umluft 130, Gas Stufe 1). Mit dem Spritzbeutel mit Lochtülle kirschgroße Kugeln auf das mit Alufolie (so lösen sie sich besser !)  belegte Backblech spritzen und etwa 25 Minuten backen.
Anmerkung: Ist der Teig zum spritzen zu fest, einfach kleine Kugeln mit etwa 2 cm Durchmesser mit der Hand rollen.

Noch warm mit dem restlichen Puderzucker bestreuen und auf dem Gitter auskühlen lassen.


Weihnachtsplätzchen 2017