Wir backen auch im Juni synchron: Ciabatta mit einer fast italienischen Charcuterie

Zorra und Sandra haben wieder zum synchronen backen gerufen und ich war auch dieses mal gern dabei. Irgendwie gefällt es mir immer, wenn es um etwas herzhaftes geht. Ciabatta war das Thema und dieses kultige italienische Brot hatte ich schon ein paar mal versucht. Aber jetzt lockte mich die Ankündigung, dass es sehr nah am Original sein soll. Also hieß es sich an das Rezept halten und die Anleitung 1:1 umsetzen. Obwohl der Teig wie ein Alien war, habe ich das durchgezogen und es nicht bereut. 

Ciabatta fast original

Für die genaue Anleitung schicke ich dich wieder zu Zorras Kochtopf. Das Rezept ist vom Blog der amerikanischen Mehl Marke King Arthur und hier findest du es von Zorra übersetzt - KLICK! 

Ciabatta selbst gebacken

Wenn du dich an die Beschreibung hälst, hast du am Backtag einen gut agierenden Vorteig. Die Sache mit dem "1/16 Teelöffel getrocknete Hefe" ist natürlich ziemlich tricky, aber komm, dass schaffst du auch ohne die Körnchen zu zählen. Eben eine sehr kleine Menge. Ich habe den Vorteig auch komplett über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Ciabatta selbst gebacken

Bei der weiteren Verarbeitung stellst du fest, dass der Teig sehr flüssig ist. Stell dir einen flüssigen Teig vor, einen sehr flüssigen und dann ist der noch flüssiger. Mach trotzdem kein Mehl extra dran. Ich verspreche dir, dass du diesen Teig-Alien beherrschen kannst. Nach der Gehzeit, die ich aber für ein paar Bläschen an der Oberfläche 30 Minuten verlängert habe, schütte ihn auf dein geöltes Arbeitsbrett. Teile zügig mit der Teigkarte, drück ihn damit auch ein bisschen zusammen und transportiere dann mit einem kühnen Schwung auf das mit Papier belegte Backblech. Dann hast du quasi schon gewonnen.

Ciabatta selbst gebacken

Die Stückgare war bei mir recht gering. Ich habe trotzdem brav und vorsichtig mit den Fingern Dellen reingedrückt und die Teiglinge noch 30 Minuten länger gehen lassen. Im Ofen sind die beiden Ciabatta auch aufgegangen, aber am Ende doch ein recht flaches Gebäck geblieben. Ich erinnere mich aber gut, dass das in der italienischen Panetteria oft auch so war.

Ciabatta

Im Rezept findest du auch gleich zwei Anregungen, wie du das Ciabatta verspeisen kannst. Das Knoblauchbrot war verlockend, aber wir haben uns dann doch für eine Charcuterie entschieden. So nennt man eine Platte mit Antipasti, oder eben eine gemischte Platte mit Wurst, Käse, Oliven, Tomaten und einfach Allem, was man gerade mag. 

Ciabatta selbst gebacken

Hier gehts zu allen Mitbäcker*innen, die auch heute mit einem Blog Beitrag von ihren Erfahrungen mit dem Rezept berichten. Ich werde mein nächsten Ciabatta bestimmt wieder so backen, denn es war wirklich so ein bisschen wie Urlaub in bella Italia.


Zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Geri von Lecker mit Geri
Tina von Küchenmomente
Simone von zimtkringel
Katja von Fambrenner
Britta von Brittas Kochbuch
Dani von Leberkassemmel
Manuela von Vive la réduction!
Bettina von homemade & baked
Volker von Volkermampft

Kommentare

Conny hat gesagt…
Liebe Petra,
mein "kühner Schwung" hat dafür gesorgt, dass die vorher kunstvoll eingedrückten Dellen dann unten gelandet sind. Und anpacken wollte ich das klebrige kleine Scheißerchen auf gar keine Fall noch einmal! Aber, he, was für ein leckeres Brot das geworden ist. Deines sieht perfekt aus. Und die Idee, es zur Charcuterie zu servieren, mag ich total. Ich glaube, ich backe das nächstes Wochenende gleich nochmal...
Herzlichst, Conny
Tina von Küchenmomente hat gesagt…
Hallo Petra,

traumhaft, was du aus deinem Alien-Teig gezaubert hast! Ich bin von dem Rezept auch total überzeugt. Wenn man erstmal weiß, wie gut das Ergebnis ist, ist die Sache mit dem weichen Teig auch nur noch halb so wichtig....

Liebe Grüße
Tina
Katja aka Kaffeebohne hat gesagt…
Hallo Petra,
Alien trifft es sehr gut :-) Aber irgendwie lies es sich doch besser bändigen als befürchtet.
Liebe Grüße
Katja
zorra hat gesagt…
Perfekt hast du die hingekriegt! Freut mich immer wenn du dabei bist!
Vive la réduction! hat gesagt…
sehr schön geworden. viel "ciabattiger" als meins. beifall! spontan! :D
Simone von zimtkringel hat gesagt…
Ich merk gerade, wenn ich müde bin, bin ich extrem balla: Ich habe bestimmt eine halbe Minute auf das Glas mit dem Vorteig gestarrt und überlegt, wie du den Teig im runden Glas dazu gebracht hast, eckig zu sein. Seufz.
Deine Ciabatte sind selbstverständlich schön, aber hey, Respekt, eckiger Teig im runden Glas!
Ich glaube, ich gehe besser schlafen.
Liebe Grüße
Simone
Birgit M. hat gesagt…
Deine Brote sind super geworden, da hat sich das Zittern gelohnt. Liebe Grüsse Birgit
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Conny
Den sehe ich jetzt direkt vor mir, den kühnen Schwung. Aber du hast ja auch festgestellt, dass es am Ende gut wird. Liebe Grüße
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Tina
Ja, genauso sehe ich das auch. ich habe schon oft Fotos von solchen Teigblasen gesehen und mich gefürchtet ;)
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Katja
Genauso ist es, einfach beherzt herangehen, dann wird es! Liebe Grüße
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Danke für dein positives Feedback. Immer gerne wieder, du weißt es! Liebe Grüße
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Vive la reduction
Da kann ich nur nich Danke sagen - und natürlich liebe Grüße zurück
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Simone
Deshalb kommentiere ich immer etwas später ;) Am Tag der Aktion passiert ja schon so viel. Eckiger teig, ja, da muss ich doch gleich nochmals nachsehen. Liebe Grüße
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Birgit
Ja, genauso ist es. Alle haben wieder super gebacken, eine schöne Aktion.Liebe Grüße
Liebe Petra, die Bezeichnung Alien-Teig passt perfekt. Dein Brot sieht auf jeden Fall super gelungen aus und wenn ich das so sehe fühle ich mich gleich vom Alien-Teig herausgefordert ihm noch mal an den Kragen zu gehen und ordentlich in Form zu rücken �� liebe Grüße Britta
Obers trifft Sahne hat gesagt…
@Britta
Ich werde bestimmt den Sommer über das eine oder andere mal mit dem Rezept backen, der Geschmack und die Krume sind wirklich sehr gut. Und wenn man dann weiß, was einen erwartet, ist es halb so schlimm. Liebe Grüße Petra
bettina.kr hat gesagt…
Liebe Petra,
deine Beschreibung, wie weich der Teig war trifft es wirklich gut! Ich war ängstlich und habe etwas Mehl zugegeben... da auch mich der Geschmack überzeugt hat, werde ich es aber nochmal ohne mehr Mehl probieren und versuchen die Ciabatte etwas zu formen.
Deine Platte sieht wirklich köstlich aus, da würde ich sehr gerne zugreifen :)
Liebe Grüße, Bettina