Wenn das Thüringer Fernsehen in der Küche steht und es gibt Ravioli mit Jakobsmuschel

Da kann ich nur sagen: Hereinspaziert in meine Küche ! So habe ich es auch zum Fernsehteam des MDR Thüringen gesagt und von dem Moment an war meine kleine Küche voll mit Topfguckern. Wie das so ist, wenn man Bloggerin ist, was man kocht und warum und wie tickt man überhaupt so, wenn man alles über das eigene Essen in einem Blog der Öffentlichkeit zugänglich macht. Fragen über Fragen !  Eigentlich alle gar nicht so einfach und mit kurzen Sätzen zu beantworten, aber ich habe es versucht.

Ravioli, Jakobsmuschel, Safransoße

Und was kocht man da überhaupt, wenn einem so viele Menschen über die Schulter dabei schauen werden ? Am Besten das, was man am liebsten kocht, nämlich Pasta. Ravioli mit einer guten Füllung und einer schönen Soße. Nach ein bisschen Überlegung kam es zu einer Mischung aus Blumenkohl mit Jakobsmuscheln, als Füllung und die durften schwimmen in einer Safransoße. 

Ravioli mit Jakobsmuschel

Und in dem Beitrag konnte man hoffentlich gut erkennen, dass hier bei mir zu Hause und so auch im Blog, alles handgemacht und ohne doppelten Boden ist und so wie es gekocht wird auf den Teller und danach auf den Tisch kommt.  Das war schon spannend und ich habe gehofft, dass alles so gelingt wie sonst sich immer, wenn Niemand zuschaut. Theresia ( Redaktion), Henry (Kamera) und "Locke" (Ton), durften dieses mal am Tisch Platz nehmen und eigentlich hätte ich dann noch festhalten müssen, wie es ihnen geschmeckt hat. 


Nach dem Kochen durfte ich den Abwasch mal stehen lassen und wir haben noch einen Bummel in die Stadt gemacht, für einen guten Kaffee und einen gemeinsamen Blick in mein Buch Weimarer Mundart. Wer den auch wagen möchte, findet hier links neben dem Text den Link zur Bestellung. Ein bisschen Reklame in eigener Sache darf ja mal sein.


Vegetarische Ravioli


Was aber das aller Wichtigste an einen Blogbeitrag ist, dass wollen wir heute auch nicht vergessen - das Rezept. Viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit. Ein feines Pasta Gericht finde ich, vegetarisch und in die Jahreszeit passend.


Zutaten
für 2 Personen


150 g griffiges Mehl (für Pasta)
1 Eigelb, 1 Vollei
1 EL Olivenöl
1 Eiweiß

1/4 Blumenkohl - der wächst nicht in der Größe, deshalb gibt es aus dem Rest einen Salat !
4 Jakobsmuscheln
1/4 Schale einer Salzzitrone
1 Msp. Vanillemark, altern. etwas Vanillesalz
Salz und Pfeffer

1 große Zwiebel
3 EL Olivenöl, 3 EL Butter
200 ml süße Sahne
150 ml Weißwein
250 ml Gemüsebrühe, Geflügelbrühe, oder alternativ Milch
0,1 g Safranfäden
Salz, Pfeffer, 

Aus den Pasta Zutaten den Teig kneten, bis er schön elastisch und geschmeidig ist. Ein Tipp: Ist er etwas widerspenstig (zu trocken), mache ich mir zwischendurch nur einfach mal die Hände nass. Das wirkt oftmals schon Wunder. Pasta in eine Klarsichtfolie wickeln und liegen lassen, bis sie dran ist.

Vom Blumenkohl etwa 10 ganz kleine Rösschen beiseite legen und den Rest kochen,  so dass man ihn mit einer Gabel drücken kann. Gut abtropfen lassen, damit die Masse nicht wässrig ist. Die Jakobsmuscheln klein schneiden, ebenso die Salzzitrone. Wie man die selbst zubereitet kann man hier nachlesen. Die Vanille dazu geben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Die Butter und das Olivenöl erhitzen und die grob geschnittene Zwiebel hell anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen. Diesen einkochen lassen und mit der Sahne aufgießen. Leicht köcheln lassen, damit die Zwiebel weich wird. Mit Brühe oder Milch immer wieder aufgießen. Mit dem Zauberstab pürieren und anschließend durch ein Sieb streichen. Den Safran im Mörser mit etwas grobem Salz zerreiben und zur Soße geben. Die Soße mit S+P abschmecken. Aufkochen lassen und warm halten.

Den Pasta Teig ausrollen auf Stärke 4 der Pasta Macchina, oder dünn mit der Hand. Mit einem Serviering ( 8 cm) Kreise ausstechen. Mit dem vom Teig übrigen Eiweiß, jeweils bei zwei Stück die Teigränder rundherum bestreichen, die Füllung auflegen (1 gehäufter TL) , zusammenlegen und die Luft um die Füllung herausstreichen. Die Ränder fest zusammen drücken und mit der Gabel rundherum fixieren. In leicht köchelndem Salzwasser 15 Minuten garen.

Die übrigen Blumenkohlröschen in etwas Nussbutter braun braten und in der Butter die abgetropften Ravioli schwenken. Mit der nochmals aufgeschäumten Soße anrichten.

Kommentare

  1. Ein Rezept, das Lust aufs Nachkochen macht. Und ich freue mich natürlich, dass auch unser Haus- und Heimatsender mdr Geschmack beweist und bei Ihnen über die Schulter schaut. Ein guter Grund, heute 19 Uhr einzuschalten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein bisschen aufregend ist das schon und ich war wirklich gespannt, ob die Ravioli so locker gelingen wie sonst auch. Aber es hat sehr gut geschmeckt.

      Löschen
  2. Liebe Petra, ich finde es total Klasse, was du gerade für einen Erfolg hast. Deine Rezepte sind immer eine Augenweide und ich finde es sehr schön, was du für deine Heimat Weimar alles auf die Beine stellst. Da hast du meinen Respekt und meine Achtung. Wieder einmal ein sehr schönes Rezept von dir. Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin, Danke für dein großes Lob. Ich mag eben meine thüringische Heimat, so wie du ja auch. Wir sollten uns bald mal wieder treffen um uns über unser Hobby auszutauschen. Liebe Grüße

      Löschen

Kommentar veröffentlichen