Wunderbares Sonntagsfrühstück: Butter-Dinkeltoastbrot

Irgendwann habe ich aufgehört handelsübliches Toastbrot zu essen. Ich glaube es war etwa dann als ich festgestellt habe, dass auch der Vollkorntoast nur eine undefinierbare Masse ist, sollte man mal eine Tasse Kaffee auf ihm verschütten. Denn dann offenbart ein Toast seinen wahren fiesen Inhalt und ist eine schleimige, eklige Masse. Kann so etwas Sättigung bringende, gesunde Nahrung sein ? Nein.

Butertoast mit Dinkel backen

Nach Jahren der Toastbrotverweigerung begann ich dann vor etwa 2 Jahren mit dem Eigenbau und da die Rezepte keine großen Ansprüche an Brotbackkenntnisse stellen, sind die auch gut gelungen. Irgendwie ist mir die Tatsache immer entgangen, erst als es alle war, kam die Erkenntnis es zu einem Blog Beitrag zu machen. Gut, nicht jede Woche habe ich das gebacken und so war die Giftigeblonde die erste, die auf diesem Blog ein Rezept für Toastbrot mitgebracht hat.

Der Trend geht eindeutig zum Zweitrezept und so bringe ich euch das heute. Mein Rezept ist mit Dinkelmehl gebacken und sehr schön buttrig. Was es noch von herkömmlichen Zubereitungen unterscheidet, ist die Methode der Hefe-Salz Aufbereitung. Ein bisschen skeptisch war ich da, denn schone meine Oma hat gepredigt,  Hefe n u r  mit Zucker verarbeiten, Salz bekommt ihr nicht ! 

Dinkel Buttertoast


Da aber Mut und Küchenexperiment quasi mein zweiter Vorname ist, bin ich mutig an die Zubereitung gegangen und was muss ich sagen - das Ergebnis ist nahezu perfekt. Wunderbar aufgegangener Teig und ein Toast mit schöner Krume. Und schmecken tut der !  Da man weniger als die Hälfte der üblichen Hefemenge braucht, steht der Geschmack eben im Vordergrund. Was es auch am nächsten Wochenende zu  Frühstück gibt, ist doch klar, bei uns jedenfalls !

Butter-Dinkel-Toastbrot


Für 2 große oder 3 kleinere Kastenformen:


18 g Salz mit
100 ml Wasser (kalt) 
12 g Hefe (frisch)


1 kg Dinkelmehl 630
20 g Zucker 
20 g Stärkemehl (Weizen- oder Maisstärke) 
20 g Honig (alternativ Backmalz)
400 Milch (kalt) 
60 g Butter (sehr weich) 

Toastbrot selbst backen mit Hefe-Salz-Wasser


Die Zutaten für das Hefewasser rührst du an und lässt es 30 Minuten (bis zu 20 h) stehen.


Ich habe ihm etwa 2 Stunde gegönnt. Die Teigzutaten kommen in die Küchenmaschine und werden etwa 10 Minuten langsam geknetet. Das   geht natürlich auch von Hand. So ein bisschen Bizeps ist ja nicht zu verachten und der beugt Cellulite vor. Also ran ! Der Teig ist mittelfest und elastisch. Deine Arme dann auch 😂 

Du deckst das gut mit  Plastik ab und lässt den Teig jetzt schön warm stehen. Da sollte er doppelt aufgegangen sein . Das  dauert ca. 2 – 3 Stunden. Auf leicht bemehlter Arbeitsfläche schlägst du ihn kurz zusammen , du musst ihn nicht mehr kneten. Die große Kastenform oder 3 kleine fettest du mit Butter und füllst sie maximal bis zur halben Höhe, denn beim backen geht das Brot nochmals stark auf. 

Einen herkömmlichen Backofen heizt du auf 200 Grad vor. Die Backformen werden abgedeckt und du lässt den Teig nochmals bis  1/3 aufgehen. Dann stellst du die Form in den Ofen, sprühst einige Male (2-3) Wasser ins Backrohr und bäckst dann 25-40 Minuten(je nach Größe der Form), wobei du die Temperatur auf 175 reduzierst. 

Ich backe im Kombi-Dampfbackofen und mache das bei 96 Grad für 5 Minuten im Dampf und danach heize ich auf 200 Grad Ober-Unterhitze hoch. Ist diese erreicht, backe ich noch 30 Minuten mit auf 175 Grad reduzierter Temperatur. Ich benutze eine ausziehbare Kastenform - guckst du hier - die die gesamte Menge fasst.

Kommentare

  1. Hallo Petra!
    Toastbrot selber backen steht noch auf meiner Agenda. Diese Zubereitungsart klingt echt interssant- das werde ich unbedingt mal ausprobieren müssen!
    Schönen Sonntag noch & liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch einen schönen Sonntag & Beste Grüße :) Gutes Gelingen !

      Löschen
    2. Hallo liebe Petra,

      das Brot wird am Wochenende nachgebacken. Bin gespannt wie es mir gelingt, bin nicht so der Bäcker. Mir liegt Kochen mehr ;-)

      Liebe Grüße,

      Daniel

      Löschen
    3. Keine Panik, bei mir ist es auch so. Deshalb sind die paar Rezepte zu dem Thema hier bei mir auch geglückt :D Schönes Wochenende !

      Löschen

Kommentar veröffentlichen