Mittwoch, 17. Mai 2017

So mache ich unsere Spareribs !

Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom. Und das Wege sich im Laufe der Jahre ändern, ist ja hinlänglich bekannt. Ich oute mich mal und gebe preis, dass in grauer Vorzeit Rippchen bei uns eher ein zähes Vergnügen waren. Das war in der Vorkugelgrillzeit. Klingt ein bisschen wie Steinzeit und ist der auch in Sachen Grill gleich zu setzen.

Spareribs 3-2-1- Methode


Von Zeit und Temperatur her gibt es ein paar Regeln die zu beachten sind. Wichtigste Zutat bei der Zubereitung von Rippchen, jetzt eben neudeutsch Spareribs, ist Zeit. Hast du die nicht, solltest du es ganz lassen. Denn sie sind kein Genuss, wenn sie nicht richtig gut gegart sind. Und wenn wir uns schon mal den alten Sitten hingeben, mit den Händen essen und mit fettverschmiertem Mund lustvoll knubbern wollen ( oder wie heißt das bei euch ? ), dann soll es eine Freude sein und kein zähes langes kauen. Spareribs sollten beim hochheben vom Knochen fallen, oder beim Metzger bleiben.

Spareribs 3-2-1- Methode


Ihr merkt schon, dass ich zwischen den Begriffen Rippchen und Spareribs so hin- und her switche. Ich würde mich in meinem heutigen Repezept aber mehr für die Bezeichnung Spareribs entscheiden, da sie ganz nach der USA_BBQ Art zubereitet sind. Das was Rippchen sind, die liegen mehr im Kraut und sind ansonsten sparsam gewürzt.

Kommen wir aber erst einmal zur benötigten Zeit. Die Methode nach der ich vorgehe, habe ich mir von einem mit BBQ Erfahrung abgeschaut. Auf dem Blog bbqpit.de ist es ausführlich beschrieben. Hier gibt es von mir die heute die Kurzform.

Zuerst beginne ich mit dem Rub, dass bedeutet mit Gewürzen einreiben und diese einziehen lassen. Der in den meisten Rezepten genannte Rub ist Magic Dust, den man kaufen, aber auch so selbst herstellen kann. Bei den Grillkameraden habe ich eine einfache Zusammensetzung gefunden, die ich leicht verändert habe. Hier verwenden wir wirklich einmal nicht die frischen, sondern die granulierten Zutaten, damit der Rub trocken bleibt. Von den Mengen rechne ich hier nachfolgend mit 2 kg Schweinerippchen.

Spareribs 3-2-1- Methode


Rub für Spareribs


6 Esslöffel Zucker braun 
4 Esslöffel Paprika süß
1 Esslöffel Pulbiber
4 Esslöffel Salz
2 Esslöffel granulierter Knoblauch
1 Esslöffel schwarzer Pfeffer
1 Esslöffel granulierte Zwiebel


In Klarsichtfolie verpackt dürfen die jetzt für ein paar Stunden in den Kühlschrank. Ich mache das gern auch schon am Vorabend.


Jetzt beginnt die Zubereitung nach der 3-2-1-Methode. Bereitest du sie auf dem Grill vor, legst du die Kohlen, bzw. Briketts in doppelte Reihe in einem Ring um den ganzen Grill. Diesen Ring unterbrichst du am Ende mit einer Metallschale gefüllt mit Wasser. Du zündest den Ring an einer Seite an und lässt die Kohle erst einmal durchglühen. Wohl gemerkt, nur 3-4 Kohlen. Den Grill schließen und sowohl oben als auch unten wenig öffnen. Nach etwa einer Stunde schaust du nach der Temperatur. Sie sollte zwischen 120 und 140 Grad liegen.

Bereitest du im Backofen zu, ist es etwas einfacher, aber der typische Rauchgeschmack wird dir fehlen. Also entscheide nach Aufwand den du betreiben willst, nach Geschmack und nach Wetterbericht. Ofen also vorheizen 140 Grad, unten ein tiefes Blech mit Wasser füllen und die Rippchen auf dem Gitterrost verteilen. 3 Stunden garen lassen. Alle weiteren hier beschriebenen Schritte führst du, wie nachfolgend beschrieben, auch für den Backofen aus.

Den Grill befühlst du ebenso, wenn sich die Temperatur eingependelt hat. Die Kohlen des Grills werden sich nach und nach anzünden und so bleibt eine geringer Temperatur konstant erhalten. Das musst du aber sicherheitshalber immer mal prüfen ! Diese Methode nennt sich Minion-Ring-Methode und du kannst das hier ausführlich nachlesen. Auf den Kohlen-Ring legst du die Räucherchucks oder Räucherspäne (vorher eingeweicht) und so bekommen deine Ribs das typische Raucharoma.

Nach 3 Stunden beginnt Phase 2. Du nimmst die Rippchen und packst sie gut in fester, oder doppellagiger Alufolie ein. In jedem Paket begießt du die Ribs mit etwas Apfelsaft oder Ananassaft (reichen 2-3 EL) und packst gut zu. Jetzt dürfen die Pakete nochmals 2 Stunden bei 140 Grad im Ofen oder auf dem geschlossenen Grill garen.

Nahtlos geht ihr jetzt über zu Pass 3. Die Rippchen werden ausgepackt und weiter bei den 120-140 Grad (das ist jetzt eine Entscheidung wie lange es ihr noch aushaltet !) direkt auf dem Grill gegart. Für diese letzte Zeit bereitet ihr eine schöne Lackierung vor. Ich verwende dafür

Lackierung für Spareribs

3 Teile BBQ Soße handelsübliche Angebote je nach Geschmack
Ich verwende gern eine etwas scharfe, oder mit Whiskey
2 Teile Marmelade (am liebsten Aprikose)
1 Teil Soja Soße
1 Teil Honig oder Agavendicksaft, oder Ahornsirup

Damit streichst die die Spareribs einmal rundherum ein. Nach etwa einer halben Stunde ist der Lack etwas getrocknet und du kannst nochmals lackieren. Achte aber darauf, dass sie nicht überwürzt werden. Du darfst jetzt sicherheitshalber mal ein kleines Stück kosten. 


Dann heißt es nur noch Guten Appetit. Bei uns gibt es die Spareribs satt, ohne störende Beilagen. Zum Salat essen hat keiner Muse, weil die Finger ja beschmiert sind. Lasst sie euch schmecken. Und noch ein Tipp: Für so einen relativ hohen Zeitaufwand kauft eure Rippchen bei einem Metzger, der die entsprechende Fleischqualität bietet.

Spareribs 3-2-1- Methode

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen