Kleine Wochenend-Reise und zum Abend cremige Blumenkohlsuppe...

Zurück von einem kleinen Wochenende-Trip ins sehr schöne Weltkulturerbe-Städtchen Quedlinburg. Dort gefällt es uns immer wieder sehr gut und die Vielzahl an Fachwerkhäusern, zum Teil sehr aufwendig und immer mit Fingerspitzengefühl saniert, lässt uns staunen. 

Blumenkohlsuppe mit Einlage


Text Quedlinburg Museen: " Der überragende Wert der Stadt Quedlinburg an mittelalterlicher Bausubstanz führte zur Aufnahme in die Weltkulturerbeliste der UNESCO. In einer noch mittelalterlich anmutenden, weitgehend geschlossenen Stadtanlage am Fuße des geschichtsträchtigen Schlossberges sind trotz erheblicher Verluste in den zurückliegenden Jahrzehnten noch gut 1300 Fachwerkhäuser vorhanden. Quedlinburg gilt als größte Fachwerkstadt Deutschlands. Das in seiner Art bisher einzige Fachwerkmuseum ist in einem Hochständerbau aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts untergebracht."

Wer noch nicht dort war, sollte es sich für einen Besuch vormerken. Großartig auch immer die Veranstaltungen in der Adventszeit. Zum Advent in den Höfen verwandelt sich die historische Alt- und Neustadt sozusagen in einen begehbaren Weihnachtskalender. Hier habe ich schon einmal darüber geschrieben: Advent in den Höfen, Quedlinburg.  Aber zu den Anlässen ist es echt voll und wer die Stadt in ihrer Beschaulichkeit erkunden will, ist zu einer anderen Zeit dort besser aufgehoben.

Sonntag Nachmittag sind wir wieder zu Hause und so habe ich für den Abend ein Essen schon vorbereitet, dass weder aufwendig noch üppig ist. Man hat sich schließlich auch was gegönnt in der Fremde 😉

Blumenkohlsuppe

Von der Torte ist noch etwas Blumenkohl übrig geblieben und der wurde Bestandteil einer Suppe. Einen Teller habe ich für euch vorbereitet für ein schönes Foto und das andere wird jetzt fertig gestellt. Dann einen schönen Sonntag Abend und morgen einen guten Wochenstart. Ein paar schöne Bilder aus Quedlinburg findet ihr am Ende des Beitrages.


Blumenkohlsuppe gepimpt


Blumenkohlcremsuppe, mit gebratenem Blumenkohl, Haselnüssen und Petersilienöl

Zutaten für 4 Personen

500 g Blumenkohl
2 mittelgroße Kartoffeln
500 ml Gemüsebrühe
100 ml süße Sahne
100 g Haselnüsse geschält
1/2 Bund Petersilie
100 ml Traubenkernöl
Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat
1 Bio Zitrone

Den Blumenkohl in Röschen teilen. Reichlich 100 g  zur Seite legen. Die Kartoffeln schälen und mit dem Blumenkohl in der Gemüsebrühe weich kochen und anschließend pürieren. Durch ein Sieb streichen und mit der Sahne etwas aufmixen. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und Muskat abschmecken. Die Zitrone waschen und etwas Abrieb zur Suppe geben, ebenso einen Spritzer vom Saft.

Die anderen Blumenkohlröschen sehr klein zupfen und in etwas Öl garen und bräunen. Die Haselnüsse nur ganz grob hacken und am Ende dazu geben. Etwas salzen.

Die Petersilie zupfen und mit dem Traubenöl pürieren. Durch ein Sieb ablaufen lassen.

Die Suppe nochmals erhitzen, einen großen Löffel gerösteten Blumenkohl mit Nüssen dazu geben und auf dem Teller mit dem Petersilienöl übergießen.


Blumenkohlsuppe


Und hier geht es noch ein bisschen nach Quedlinburg ---->











Kommentare

  1. Mir gefällt Quedlinburg auch sehr gut; ein paar mal habe ich dort schon übernachtet und mich umgeschaut. :-)

    Mit Blumenkohl habe ich mal bei einem Event mitgemacht, bei dem weiß das Thema war. Die Farbe ist ja doch einseitig hell, weiß eben. Daher finde ich Deine Kombination mit dem frischen Grün der Petersilie klasse. Und Nüsse gehen eh immer. Sehr schönes Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Barbara. Ja, der Geschmack ist super und die Nüsse knacken so schön. Auf die Art und Weise kann man aus einer einfachen Suppe auch ein tolles Essen machen :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen