Samstag, 9. Mai 2015

Passt auch zum Grillvergnügen: Brennnesselbrot

Vor einiger Zeit habe ich euch ein Buch vorgestellt, welches sich mit Thüringer Küche und vielen alten Geschichten befasst : Mahlzeit ! Berühmte Thüringer bitten zu Tisch
Und ich habe versprochen, dass ich aus dem Buch noch etwas näher vorstellen möchte. Da es zur Jahreszeit passt und ich dieses Kraut gern auch als Spinat verarbeite, gibt es heute ein Brennnesselbrot.

Werner Rolfinck (1599-1673) war Professor für Anatomie und Chirurgie an der (damals) kleinen thüringischen Hochschule in Jena. Wenn auch nicht als erster, aber zu seiner Zeit berühmt, begann er damals anhand von Leichensektionen die räumliche Anordnung der Organe im Körper zu unterrichten. Der Doktorvater vieler medizinischer Promotionsstudenten sah sogar die Musik als Heilmittel an und hatte in der Botanik eine Passion. Auf seine Veranlassung hin wurde ein medizinischer Garten angelegt und er unterrichtete die Nutzbarkeit und Heilkraft von Pflanzen.


Brennnesselbrot

In den Hungerzeiten des 30-jährigen Krieges kämpften auch die Einwohner Jenas nicht nur um ihre eigene Ernährung. Zeitweise mußten pro Haushalt an die 1800 Soldaten verköstigt und 30 Pferde durchgefüttert werden, so berichtet das Buch. Ein  Umstand, den man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann. Es war die Zeit, in der auch aus Wickensamen Mehl gemahlen wurde und einfach alles was eßbar anmutete verspeist werden musste.

Und auch damals kann man sich vorstellen, wuchsen Brennnessel in rauen Mengen und wurden zu den schönsten Speisen verwendet. Kleine junge Pflänzchen am Salat, später als Gemüse ähnlich dem Spinat und dann eben auch im Brot.


Mischbrot : Brennnesselbrot


Nun zum Rezept, welches ich nicht ganz genau so wie beschrieben umgesetzt habe. Ich habe statt Vollkornmehl Weizenmehl verwendet, schreibe euch aber das Originalrezept auf. Es schmeckt gut, ist locker und luftig und hat wirklich ein bisschen Brennnesselaroma. Die erste Scheibe mit  etwas gesalzener Butter, noch leicht warm, war ein Genus. Und noch ein Vorteil. Das Brot bleibt relativ lange saftig und frisch.

1 Würfel Hefe
2 Teel. Zucker
4 Tassen abgekochte Brennnesselblätter
500 ml. lauwarmes Wasser
400 gr. Vollkornmehl
gemahlene Muskatnuss, gemahlener Pfeffer, 2 Teel. Salz
etwas Weizenmehl

Die Hefe mit dem Zucker verrühren und auflösen. Brennnesseln  mit dem Wasser zu einer sämigen Brühe pürieren und mit der angerührten Hefe, dem Mehl und Gewürzen vermengen. Der flüssige Teig muss etwa eine Stunde gehen, bis er Blasen wirft.

Dann soviel Weißmehl darunter rühren, bis der Teig Brotkonsistenz hat. Erneut 2-4 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Aus dem Teig drei längliche Brote formen (Ich habe 1 großes Brot gemacht und ein Blech kleine Brötchen. Das hat mir einem Essen zu einer Familienfeier zu tun, über das noch berichtet werden wird ).

kleine Bärtchen mit Brennnesselteig

Den Ofen auf 250- 300 Grad vorheizen. (Das sind Angaben mit denen ich nichts anfangen konnte. Mein Backofen beschert mir maximal 230 Grad. Das war ausreichend und ich habe mich für Ober-Unterhitze entschieden). Die Brote bei der Temperatur zehn Minuten vorbacken und dann bei 180 Grad 40-50 Minuten fertig backen.

Dieses Brot überrascht nicht nur durch sein Aussehen, sondern passt auch hervorragend zu Schinken oder Käse.

Brot mit Brennnessel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen