Sonntag, 26. April 2015

Heute aus dem Märchenbuch: Das Mairübchen und der Spargel

Es war einmal ein Mairübchen. Das war ein sehr wunderbar zartes, frühlingshaftes und wohlschmeckendes Gemüse. Aber es hatte ein Problem. Keiner hat es beachtet, weil es so bescheiden war und ein bisschen Figurprobleme hatte. Und nur für bestimmte Augen war es schön, nämlich für die, die von seinem feinen Geschmack wussten. Und es war verliebt in den Spargel. Die Liebe wurde nicht erwidert. Warum, fragst Du da mit Recht.

Die meisten Menschen nahmen es gar nicht war. Weil immer, wenn es sich auf der  Welt zeigte, auch der Spargel, der mit seiner Krone und den bleichen langen Beinen, so herrschaftlich durch die Gegend stolzierte und laut und lärmend auf sich aufmerksam machte. Alle Welt liebten ihn und keiner liebte das kleine Rübchen. Und der stolze Spargel, der von allen so belobt wurde, übersah es auch. Es sah so aus, als ob es für den bleichen langen Spargel und das kleine dicke Rübchen, niemals ein gemeinsames Glück geben kann.

Aber wie in jedem Märchen gibt es ein Happyend. Und das hat heute stattgefunden. Sie haben sich versöhnt. Ja noch mehr, sie sind eine Liaison eingegangen, auf einem schönen weißen Teller in Thüringen und das zarte Band, welches sie verbunden hat, hieß Haselnuss und Ahorn und Kresse. Und die Rede für das glückliche junge Paar wurde von mir gehalten.


Mairübchen rezept


Rezept für 2 Personen

500 gr. weißer Spargel
2 Mairübchen
Panko Paniermehl
Mehl, S+P, Piment de Espelett, 
etwas Holunergelée (wenn vorhanden)
1 Ei
1 Paket Kresse
2 Essl.Ahornsirup
Holunder Balsamico
Haselnussöl
für die Mayonnaise:
1 Ei, S+P, Spritzer Zitrone, neutrales Öl

Mairübchen in Haselnuss Panade, marinierter Spargel mit Majo und Kresse

Mairübchen und Spargel schälen. Die Spargelstangen halbieren, die Rübchen vierteln. Im Dampfgarer (Locheinsatz, 96 Grad) 20 Minuten garen.

Aus dem durchgelaufenen Gemüsesaft mit etwas Ahornsirup, Salz und Pfeffer, Piment de Espelett, Holunderbalsamico, Haselnussöl und etwas Holundergelée eine Marinade herstellen und den Spargel einlegen.Die Hälfte der Kresse darüber streuen.

Die Rübchen mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Handvoll Haselnusskerne grob hacken und mit der gleichen Menge Panko mischen. Die Viertel mit Ahornsirup bepinseln. In Mehl und Ei wenden und danach in der Nuss-Panko Mischung. Öl ihn einer Pfanne erhitzen und die Viertel braun ausbacken.

Mit dem neutralen Öl, Ei, Zitrone eine leichte, nicht zu feste Mayonnaise herstellen und die restliche Kresse untermischen. Möglichst anrichten solange der Salat noch etwas lauwarm ist. 

Mairübchen gebraten mit Spargelsalat

Dazu gab es als weitere Krönung des Festes ein Brennnesselbrot. Aber dazu mehr, demnächst in diesem Theater Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen