Sonntag, 17. August 2014

Kartoffelschnee mit Mohn, Feige süß-scharf und Lammfilet - #kochenmitwodka



Die Überlegung

Kochen mit Wodka.  Nun ja, immerhin ziemlich lange her, dass ich Wodka überhaupt mal getrunken habe und nun soll ich auch noch damit kochen. Wie soll das gehen. Was passt denn da überhaupt dazu.....

Meiner Kenntnis nach wird Wodka aus Kartoffeln destilliert. Ein bisschen nachlesen hat mich belehrt, heute wird Wodka ( das Wässerchen) auch aus Roggen hergestellt und ist dadurch feiner. Da bin ich nicht zu einer Beurteilung fähig, da es für mich nicht mal ersichtlich ist, aus welchem Grundstoff der hier verwendete entstanden ist. Er ist zumindest ein original russischer ( sorry, auf finnischen hatte ich keinen Zugriff......oder trinken die Finnen auch russischen ?).

Ja, als erstes stand fest: Ich mache keinen Fisch. Im Blogevent von Claudia wimmelt es bisher nur so von Lachs....;)

Aber ich hatte sozusagen meine Beilage: Kartoffeln.  

Fleisch? Ja, Fleisch kann sein. Elch ist nicht, vielleicht Wild...... Oder Lamm.... Denn das passt besser zu der dritten Zutat, die mir im Kopf in Sachen Wodka herumschwebt, nämlich Feige. Warum ich das miteinander assoziiere hat mit einem Mixgetränk zu tun, zu dessen Auswirkungen ich hier lieber schweige, und wie.

Dazu noch etwas Säure, nein keine Zitrone, wir nehmen eine pinke Grapefruit.




Feige mit Wodka,trifft Lammfilet auf Kartoffelschnee,fruchtig scharf



Der Plan


Aus den Kartoffeln mache ich was schön cremiges, 
so wie Kartoffelpüree, aber gaaanz anders. Richtig 
fluffig. Und damit es nicht so seicht wird, kommt was 
knusprig-knackiges dran. Vielleicht Mohn ? Mohn ! 


Zum Lamm gibt es als unmittelbaren Gegenpol 
die Feige. Und  die wird flambiert mit Wodka. Der 
hat nämlich so seine 40 Vol.% . Und damit dass 
Ganze nicht zu süß wird brauchen wir die feine 
Säure von der pinke`n Grapefruit. Die passt besser 
in der Farbe ;)







Kartoffelschnee mit Mohn, dazu Lammfilet mit fruchtig scharfer Feigensoße



Die Praxis

Zutaten waren relativ schnell besorgt. Die Flasche Wodka war ein Geschenk vor längerer Zeit und hat sich gefreut, nun auch mal auf die Bühne  zu dürfen.
Mein großes Sorgenkind war die Feige. Just an dem Tag als mir die Idee kam, verschwanden sie wie von Geisterhand aus den Geschäften. Nix, niente, nada, nitschewo  (Ничего), oder um im Sprachraum zu bleiben mikään........

Nach einer Woche vergeblichem suchen hab ich mich für getrocknete entschieden und festgestellt, dass geht auch, aber ich denke "in frisch" geht es besser ;) Wir improvisieren also ein bisschen, aber das geschmackliche Ergebnis war trotzdem prima.



Das Rezept

(für zwei Personen) benötigt ihr:

4 Kartofffeln, 125 ml Milch,  100 ml. süße Sahne, Muskatnuss gerieben, Salz, Pfeffer, 1 Teel. Mohn ungemahlen

2 Lammfilets, Olivenöl, Butter, Rosmarin,Thymian, Salz, Pfeffer, etwas Zucker

3 Feigen (frisch) oder 4 getrocknete Feigen, 1 Schalotte, etwas Staubzucker, Butter, 4 cl. Wodka, 1 Grapefruit möglichst pink, Salz, Pfeffer, Zucker, 1 Teel. Piment d`Espelete, 300 ml. Kalbsfond

Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser sehr weich kochen. Abgießen und zweimal durch die Kartoffelpresse drücken. Mit Muskatnuss und Salz abschmecken, mit der kochenden Milch übergiessen und cremig rühren. Einen Teel. Mohn darunter mischen.Warm stellen.Kurz vor dem anrichten die süße Sahne schlagen und  vorsichtig darunter heben.

Die Grapefruit schälen und filetieren. Den Saft auspressen. Die Schalotte sehr klein schneiden und in Butter glasig werden lassen. Zwei Feigen (oder 3 getrocknete) klein schneiden, dazu geben und heiß werden lassen. Mit dem Wodka übergießen und flambieren. Entstandene Flüssigkeit verkochen lassen, mit dem Grapefruitsaft übergießen. Etwas einkochen lassen und mit Kalbsfond auffüllen. Mit Salz, Pfeffer und dem Piment würzen. Solange kochen lassen, bis die Feigem weich sind. Durch ein nicht zu feines Sieb streichen (ich mag die Feigenkörnchen da noch drin...) und wenn die Soße dicklich wird, mit Butter montieren.

Die restliche Feige halbieren und in der Soße etwas anziehen lassen.

Die Lammfilets mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker bestreuen. Olivenöl und Butter erhitzen, etwas Thymian und eine Knoblauchzehe dazu geben. Die Filets von allen Seiten scharf anbraten und vom Feuer nehmen. Etwa 10 Minuten ruhen lassen, ab und an drehen.
Filet aufschneiden und alles anrichten.



Eingereicht wird das Rezept zum spannenden Blog Event von Claudia, #kochenmitwodka bei `Dinner um Acht`. Da geht es in diesem Jahr für die Gewinner auf der Buchmesse (Ehrengast Finnland) ans Showkochen.





1 Kommentar:

  1. Kartoffelschnee mit Mohn, was für eine super Idee, ich liebe Kartoffelbrei, das wird ausprobiert

    AntwortenLöschen