Donnerstag, 5. Juni 2014

Nochmal Trattoria-Küche: Involtini di Zucchini

In meiner Buchbesprechung der Trattoria-Küche  ( Buchwoche #jteb ), habe ich euch ja noch ein weiteres Rezept versprochen.
So wie im Buch angepriesen, haben wir es zu einem Glas Prosecco verspeist, für hartnäckige Verweigerer geht auch Rot- oder Weißwein. Mit einem Stück frischem Brot eine tolle Vorspeise, mit einem Stäbchen durch die Mitte geht es als Fingerfood durch.

Es vereint die frischen, aromatischen Zutaten auf das Feinste. Und wie im Buch beschrieben, sieht man hier die klassische Vermischung von Nord - und Süditalien, dem  süditalienischen frischen Gemüse und dem klassischen, würzigen Käse aus dem Norden.

Was in Deutschland die Roulade ist, ist in Italien ein Involtini. Gerollt wird in der italienischen Küche genauso gern wie in Deutschland. Fangen wir also an:


Trattoria Küche , A.Carluccio + G. Contaldo, Dorling Kindersley, 2013

Involtini di Zucchini ( gefüllte Zucchiniröllchen)

2-3 große Zucchini ( der Jahreszeit geschuldet hatte ich nur kleine, und hab 6 Stck. genommen - ergab etwa 30 kleine Involtini)
100 Gr.  Gorgonzola, grob in Stücke zerrupft
6 getrocknete Tomaten in Öl, in feine Streifen geschnitten
1 Bund Basilikum

Für die Marinade: 
4 Essl. Natives Olivenöl extra,
Öl zum einfetten
1 Gr. Knoblauchzehe fein gehackt
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Zutaten für die Marinade in einer kleinen Schüssel verrühren und beiseite stellen.

Die Zucchini waschen und längs in etwa 5mm dünne Scheiben schneiden.auf eine Platte legen, salzen  und 40 Minuten ziehen lassen, bis das Gemüse etwas Flüssigkeit abgegeben hat und weich geworden ist.



Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Zucchini mit einem Küchentuch trocken Tupfen, auf ein leicht eingeöltes Backblech legen und mit etwas Marinade bestreichen. Im Ofen 10-15 Minuten garen. Die Scheiben wenden, mit der restlichen Marinade bestreichen und noch 1 Minute im Ofen durchziehen lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Die Zuccinistreifen mit einigen Stückchen Gorgonzola, ein paar Tonatenstreifen und Basilikumblättern belegen und zusammenrollen. Auf einer Platte anrichten und noch Basilikum darüber streuen.



Die schönen Blüten gab es übrigens gefüllt und gebraten. Sie haben es nicht bis auf den Tisch geschafft, sondern fanden den direkten Weg von der Pfanne in den Mund ;)

Die Involtini schmecken auch im deutschen Sommer, an einem lauen Abend, von denen wir hoffentlich viele in diesem Jahr haben werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen