Schatz aus dem Garten, oder unverhofft kommt (hoffentlich) oft

Einen Schatz hat vielleicht schon mancher mal gefunden, sicher aber immer erst nach intensivem graben, eventuell auch im Garten. Was unseren Garten betrifft , hat meine Oma jahrelang hartnäckig das Gerücht verbreitet, es läge einer unter der Erde. Mein Vater hatte immer den (sicher berechtigten ) Verdacht gehegt, sie behauptet das nur wegen der jährlich fälligen Grab-Aktionen in den Gemüsebeeten.
Inzwischen wurde  schon mehrfach  das Unterste zu Oberst gedreht und nix gefunden. Die Oma......, faustdick hinter den Ohren hatte sie es.

Mein heutiger Blick in den Garten war nicht ganz freiwillig. Seit gestern etwas kühler, feucht und ungemütlich im Verhältnis zu den letzten frühlingsschönen Tagen. Ich bin mal für eine Woche Strohwitwe und wenn ihr es nicht weitersagt verrate ich mal, ich genieße das ein bisschen. So treiben lassen, ohne feste Zeiten zu was auch immer. Also ich leide nicht. Wer aber leidet ist unser Kater Boris, euch ja schon hinreichend bekannt. Er vermisst sein Herrchen. Den ganzen Tag mault miaut er rum und dreht unruhige Runden. So steht er auch an der Tür und möchte sicher im Garten nachsehen, ob sich sein Verwöhner da versteckt.
Da geht er aber nicht allein, jault weiter und gibt mir zu verstehn....geh mal mit, vielleicht finden wir ihn hinten im Garten......

In meinem Horoskop stand heute......Lassen Sie sich einfach überraschen, und entscheiden Sie dann spontan, was zu tun oder zu lassen ist........
Und ich wurde überrascht! Einen Gang durchs feuchte Gras und ich habe gleich mal die im letzten Jahr gesetzten Sträucher inspiziert......und traue meinen Augen nicht...... 


Das sind Spitzmorcheln und einer der besten und teuersten Speisepilze. In unserer Gegend leider nicht beheimatet. Immer habe ich alle beneidet, die in ihren Wäldern das Glück hatten um diese Jahreszeit welche zu finden. Mir blieb bisher immer nur die mächtig teure getrocknete Variante.

Und genau die, so wie fotografiert, habe ich im Rindenmulch zwischen den Sträuchern entdeckt. Ich bin gesprungen im Garten, ich hoffe meine Nachbarn standen nicht am Fenster ;)

Also habe es heute ein unverhofftes wunderbares Abendessen, nämlich Morcheln in Thymian - Sahnesoße. Morcheln gut waschen- also meine waren fast nicht schmutzig. Die größeren habe ich halbiert, die kleinen ganz gelassen. 
In einem Topf eine klein geschnittene Schalotte in Butter anschwitzen, die Morcheln dazu geben und salzen, pfeffern und in der Butter schwenken, so dass sie noch knackig bleiben. Mit etwas süßer Sahne aufgießen und ein paar Blättchen frischen Thymian darüber streuen.

Pasta bissfest kochen. Mit den Morcheln anrichten und es war sooo gut.


Inzwischen habe ich in meiner virtuellen Koch-Comunity erfahren, dass man Morcheln zur Verstärkung des Aromas trocknen sollte. Danke an Vegane Schmankerl für den Tipp. Allerdings soll man sie richtig trocken trocknen und da weiß ich nicht, ob ich das durchhalte, gesetzt den Fall, ich finde noch welche. Also Boris kann schon mal sicher sein, dass er morgen mit mir in den Garten darf. 

Und jetzt noch danke an Simone, die mich zu ihrem Blog-Event mit diesem Beitrag eingeladen hat. Na, wenn der nicht passt......



Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht im