Donnerstag, 10. April 2014

Auf Nahrungssuche

So alt muss man nun werden, um eines schönen Feierabends seine wahre Bestimmung,  ja Berufung, zu finden. Man glaubt es nicht. Und sie lief mir über den Weg, diese plötzliche Einsicht, in Gestalt einer fertig eingekauften, mit Einkaufswagen bewaffneten Kundin im Supermarkt meines Vertrauens.



Gut, Supermarkt meines Vertrauens ist ein Widersprich in sich. Ich geh da immer so mit gemischten Gefühlen. Den einen bevorzuge ich wegen des umfangreichen (na ja, unseren Breitengraden entsprechenden ) Gemüseangebotes, den anderen mag ich wegen dem gut sortierten Angebot an Frischfisch und der dritte findet meine Zustimmung wegen des umfangreichen Angebotes an Süßwaren.....hmmmm, das streichen wir lieber wieder.......  
Also alle zusammen in einen Topf....ihr wisst Bescheid.

Gestern also gegen 16.00 Uhr mein Weg zum Gemüseversorger um festzustellen, Mittwoch um die Zeit hat man kein Glück mehr mit Spargel. Kauf ich den also morgen. Kein Problem, dann ist er auch frischer.

Ich stehe also in der Warteschlange an der Kasse. Kurze Situationsschilderung. 
Nur 3 Kassen besetzt. Vor mir 3 Kundinnen, eine zahlt, eine hat aufs Band gelegt und eine fängt damit an. Danach ein junger Mann, nur bestückt mit Cola und ein paar Semmeln. Dahinter ich, schon mit gut gefülltem Wagen, da jetzt gleich der Wochenendeinkauf erledigt wurde.
Hinter mit die besagte Kundin, Wagen auch gut gefüllt.

Eine Kasse weiter erscheint eine weitere Kassiererin und ruft ums Eck.....kommen sie bitte auch zu mir. Der junge Mann vor mir geht, ich gehe ihm nach. Jene Kundin nach mir ruft......jaha, ich komme........geht auch, nein rennt, fährt mir fast von hinten in die Hacken, da sie der Meinung war, die Kasse sei nur für sie geöffnet und keinesfalls auch für mich. 

Und was macht sie, sie ruft weiter. Sie ruft lautstark, so nach der Manier "haltet den Dieb" zu mir.......na sie sind ist ja dreist !  so eine Frechheit....!
Und der gesamte Wartebereich an den Kassen zuckt zusammen. Ich schau sie völlig verblüfft an und frage, was Sie denn für ein Problem hat. Aber alle, ALLE, schauen zu mir und denken, ich hab mich vorgedrängelt.

Und ich, ich wäre am liebsten der Dame an die Gurgel und den strafenden Blicken hätte ich gern zugerufen, ich war es nicht, nein, ich mache sowas nicht. Ich bin eine brave Kundin. 

Und bevor ich dann angefangen habe zu lachen habe ich gedacht, jawoll, dass ist deine Berufung: Schreibe einen Einkaufsknigge. 
Und ich könnte ihn am Eingang jedes passenden Konsumtempels verteilen, oder auf der Werbefläche am Einkaufswagen aushängen.....Du sollst nicht........

Und was fällt mir da noch alles ein, neben dem geordneten Warteschlangen-Verhalten. Keine Ware in fremde Körbe legen und keine Ware entnehmen, die man zu faul ist selbst zu suchen. Keine Einkaufswagen weiter schieben weil man nicht aufpasst ob es der eigene ist. Keine Obst essen aus dem Angebot (und auch noch ohne abzuwaschen) und keine Bananen anbeißen und ins nächste Regal legen. 
Auch keine Flaschen antrinken oder austrinken und wieder in die Kisten stellen, weil die erwische immer ICH..... Und in die Kartons mit der gesalzenen Butter immer die "light" Butter reinzuwühlen, weil die erwische auch ICH und ich mag die überhaupt nicht. 

Und ein Kapitel schreibe ich extra für Männer, die mit ihren Frauen einkaufen. Für die, die am Einkaufswagen stehen bleiben und ihrer Frau lautstark die Einkaufsanweisungen aus der Ferne geben.....die ! nein DIE nicht ! ja.........das! ...... ne, ich ess das nicht, aber wenn DU das willst, kauf es  m e i n e t w e g e n...........
Obwohl, es wäre Schade, auf solcherart Komik beim öden Einkauf verzichten zu müssen.

Dann sammle ich also mal weiter für mein Werk und ich nehme gern Vorschläge von euch mit auf. In dem Sinne, einen schönen Wochenendeinkauf in den nächsten Tagen. Und, drängelt euch ja nicht vor ;)


Kommentare:

  1. mich nicht bei anderen konsumenten auf die schultern setzen... ^^
    keine ahnung wie ich da sonst sagen sollte...aber ich HASSSSSE es, wenn die leute vor lauter sch* nicht mehr dranzukommen oder so, dann schon so auf dir draufpicken, dass du ihren atem im nacken spürst. wäh. inzwischen stell ich mich immer VORS wagerl, halte meinen sehr grossen intimzonenabstand zu meinem vordermann und hab wagerl zwischen mir und hintermann.. :) viel besser...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Intimzonenabstand ist ja überhaupt eine passende Überschrift für einen Einkaufsknigge...wie Recht du hast ;)

      Löschen
  2. Hihi. Witzig.
    - Du sollst Männern, Frauen und Kindern mit nur 2 Pullen oder 3 Semmeln anbieten, vor deinen gut gefüllten Wagen zu schlüpfen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nehme ich gern mit auf, ich mach das nämlich IMMER......;)

      Löschen
  3. Am besten zwischen 20 und22 uhr einkaufen dann ist die sache stressfreier.
    Hier nennt man das ulvetime ( wolfsstunde ) das einzige oblem sind dann die umherschleichenden singels die irgentwie versuchen noch was lebendes mit nach haus zu krigen :-D
    Jens d.

    AntwortenLöschen
  4. Jens, herrlich!.....Der Markt als Partnerbörse bis 22.00 Uhr......sehr schön :)

    AntwortenLöschen
  5. Schreib bitte unbedingt rein, dass man an der Kasse immer, IMMER! zahlen muss. Das heißt, man kann die Geldbörse durchaus schon aus der Tasche hervorgewühlt haben, bevor die Kassiererin die Summe nennt. Vor allem, wenn die Schlange hinter einem elendiglich lang ist
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das musst du falsch verstanden haben, da wartet man, bis die Summe erscheint, öffnet dann die Tasche, zählt das Geld in Ruhe ab (zur Not auch unter zu Hilfenahme von sehr kleinen Münzen) und zahlt. Danach beginnt man seinen Korb einzuräumen....oder ;)

      Löschen