Donnerstag, 4. Oktober 2012

Genusskomplizen

Diesen Titel habe ich mir geborgt. Von Rolf
Rolf, der ist unser Wein- und Wortjongleur,  im Käpt`ns Dinner auf Facebook.
Der Mann von dem man meinen könnte, er hätte auch das Wort Genuss überhaupt erst erfunden.

Und diese Überschrift habe ich gebraucht, weil  wir es wieder getan haben. Wir haben den allabendlichen virtuellen Austausch über Essen, Genuss und den Umgang mit all` den guten Dingen, in die Realität geholt.
Zweites Kochevent vom Käptn`s Dinner, diesmal im schönen Thüringen. Nach Arnsgrün hatte ich nur einen Katzensprung, würde aber jede Strecke fahren. Nach unserem ersten Treffen im Mai war schnell klar, das schreit nach Wiederholung und wir wussten, es würde keine Wiederholung sein, sondern etwas ganz Neues und Anderes. So war es auch. Andere Lokalität, noch ein paar neue interessante Menschen, ganz anders organisiert und völlig anders gekocht. Und trotzdem auch die gleiche verrückte Truppe wie beim ersten Treffen.


Für dieses Foto bedanke ich mich bei Barbara

Wie auch bei letzten mal haben wir uns überschätzt. Die Zeit und das, was wir erfassen und fassen können, an so einem Wochenende - obwohl wir uns schon auf zwei Tage gesteigert haben. Einiges musste leider gestrichen werden, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, nicht wahr Käpt`n ?

Freitag Nachmittag eintreffen, die "Neuen" beschnuppern. Alles ok., genau wie bisher, alle wie alte Bekannte. Abgecheckt wer wo noch unterwegs ist (obwohl das durch verlangsamte oder ganz abhanden gekommene Verbindung zur Aussenwelt erschwert war) und schon fanden wir uns alle in der Küche wieder, fachsimpeln, zuschauen, helfen.


 Den Einstieg hat uns Eva beschert mit der vortrefflichen türkischen Mezze. 



Einfach Klasse und dazu kamen Mitbringsel aus allen Landesteilen. Vom Sächsischen Käse + Trüffelsalami zu im Rheinland gebackenem Brot von Corinna. Wurst,Salami und Schinken vom Wild sowie Zwiebelkuchen aus Thüringen, Carpaccio von einem tollen luftgetrockeneten Schinken aus Tirol, aber von zarter Hand einer Bayerin zubereitet - bis zum Kuglhupf mit Speck aus dem Elsass. Ich hoffe sehr, ich habe nichts vergessen.



Viel erzählt und gelacht und es wurde ein langer Abend. Am Samstag Morgen gemeinsames Frühstück und nach der zweiten Tasse Kaffee wurde die Küche geentert.
Zu Beginn durfte ich servieren: Frische Pasta mit Kürbis, Chili,Pistazien und Minze. Ich glaube es war gelungen. 
Danke an Marion für dieses Foto

Danach von Claus der erste der drei tollen Gänge: Tomaten mit einem Pesto aus frittiertem Ruccola, gefüllt mit einer Jacobsmuschel. Dazu Tomate-Basilikum-Sauce. Das war einfach nur grandios.
Ein Rezept von Hans-Stefan Steinheuer

In der zweiten Küche im Obergeschoss hat in der Zwischenzeit Supanika aus London thailändisch gekocht. Ein herrliches Thom Kha Gai.... mit Kokosmilch, Limettenblättern, Huhn, Pilzen, frischem Ingwer und viel Limettensaft. Dazu Reis und ein höllisch scharfer Dipp mit Fischsauce,Limetten viel Chili und Koriander. Ich glaube, Greta hat es am Sonntag Abend dann schon zu Hause nachgekocht ;)



Dann der zweite Knaller von Claus. Zander mit Tiroler Speck auf einem Quitten-Lauch Gemüse mit einer karamellisierten Frühlingszwiebel und Lauchstroh. Dazu ein Sößchen mit Verjus und Vanille. Sprachlos!



Dann Claus mit Nummer Drei: Am Abend vorher angesetzte (NT gegarte) Kalbsbäckchen auf Pastinaken Gemüse mit glasiertem Möhrchen und gebratenem Steinpilz. Rotweinreduktion. Ich sag nichts mehr...ich glaube (hoffe) die Bilder sprechen für sich.



Aber noch lange nicht genug. Sandra serviert Ravioli mit Kartoffel-Meerrettich Füllung auf Sauerkraut mit Blutwurst Gröstl. Auch das ein Höhepunkt.



Danach war Marion dran mit Kaninchenleber auf grünem Kartoffelstampf, Zwiebelconfit und Schokoladensauce, oder einer gebratenen Flöns (Blutwurst) auf Kartoffelstamp mit Apfel. Liebe Marion, das war einfach nur toll.

Nicht genug, holt dann Stefan zum Endspurt den Keramikgrill raus und zaubert uns in rosa ein Rinderfilet, Rehrücken und Wildschweinrücken. Dazu frisch duftendes Wurzelbrot von Barbara , Chicoree von Sanne zubereitet und einer fruchtigen Holunder-Birne-Wacholder Soße von mir.



Und, was fehlt? Klar, ein Dessert. Auch dem haben wir noch den Garaus gemacht, einem fruchtigen Tiramisu von Eva.



Alles zu kosten war der Plan und ich glaube, die meisten haben das geschafft. Die Portionsgröße war dem angemessen. 
Es war ein tolles Wochenende. Viel gelacht, viel gelernt, auch viel gegessen. Ein Kilo zugenommen, aber um kein Gramm muss es mir leid tun. 
Und über allem wachte unser Käpt`n Thomas. Ich glaube, wir haben ihm nur Freude bereitet.

Jetzt gebe ich das Wort an Rolf zurück. Hebe es bitte gut auf, wir werden es noch brauchen.
Es ist doch klar, dass wir noch vor dem Abschied mit dem Plan für das nächste Treffen begonnen haben. So etwas ist keine Eintagsfliege, da kommt zusammen was zusammen gehört und ich habe mal geschrieben, wir haben uns nicht gesucht, aber gefunden. Also auf bald, Leute, wo auch immer......