Von einer Reise nach Hamburg, einem Essen in der Bullerei und Paprikamarmelade

Einmal im Jahr, zu schönen Ferienzeit, da mache ich mit meinem Enkel ein paar Tage blau. Wir beide, so ganz allein. Das ist sehr schön und immer sehr lustig. Die Ziele änderten sich mit den Jahren und werden dem Alter angepasst. Dem des Enkelkindes. Die ersten Jahre hat es uns ins Dinoland und nach Pullman-City verschlagen und wir waren auf der Kulturinsel Einsiedel. Das alles war verbunden mit klettern über wackelige Seilbrücken, Ponyreiten und Schatzsuche bei der Nachtwanderung. Ja, eine Anpassung auch an meine Bedürfnisse war willkommen, auch wenn ich noch zu einigen Schandtaten in der Lage bin.

Der Enkel also, jetzt gereifte 11 Jahre alt, hat nach anderen Zielen verlangt. So waren wir in Bremen u.a. im Klimahaus in Bremerhaven und in diesem Jahr in Hamburg. Ein Wunschziel von uns Beiden.
Gewohnt in einer super Superbude und das ganze Programm absolviert, von Hafenrundfahrt bis Hagenbeck und Tarzan im Musical. Und zu meiner Freude auch ein gemeinsames Essen in der Bullerei von Tim Mälzer. Da musste  ich auch keine Überzeugungsarbeit leisten. Das Kind brauchte auch keine Kinderportion. Es war glücklich mit seinem Riesensteak und schneller fertig als ich. Schön, jetzt weiß ich, was wir auf unseren Ausflügen immer mal mit einflechten können.

Für alle zum mit erleben hier unsere kulinarische Punktlandung in der Bullerei:

Essen super. Die Frische der Produkte war zu schmecken und ich (wir) habe einfach nur genossen. Der empfohlene Wein für mich war ein Treffer. Beide waren wir glücklich und zufrieden. Und dann habe ich mir noch vorgestellt, wie Tim Mälzer nach getaner Arbeit auf die Damentoilette schleicht und nachschaut, ob es seinen Gästen geschmeckt hat. Ich hab`s der sehr freundlichen Bedienung lieber persönlich gesagt.


Diese Woche Lanz kocht. Auch Tim Mälzer, immer noch das efant teribble der Fernsehköche, macht einen Pulpo auf Spanisch. Mit allerhand Gedöns, u.a. einer Paprikamarmelade,  rundherum. Ein rot zum träumen und süß-scharf. Das ist meine Geschmacksrichtung und so mache ich mich gleich ans nachkochen. Ein Rezept habe ich nicht bemüht. Etwa 1kg rote Paprika, schön fleischige Gemüsepaprika, habe ich grob geschnitten. Mit Salz etwas Wasser ziehen lassen, Saft von einer Zitrone und 250 gr. Zucker dazu und dann habe ich 2 Stunden weich gekocht.  Die Paprika habe ich püriert und dann durch ein Sieb gestrichen. Jetzt hatte ich nicht so direkt ne` dicke Marmelade, aber eine schön sämige Masse. Die habe ich  nochmals abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer, Chili und einer Prise Pulver vom geräucherten Paprika. Dann noch etwas Säure von der Zitrone.  Nochmals aufgekocht und heiß in Twist off Gläser gefüllt. Eine konzentrierte Geschmacksexplosion und ich habe schon vor Augen, wofür das demnächst Verwendung findet. Zuerst einmal ein paar Spaghetti mit Meeresfrüchten. Und das in dem rot..........
















Kommentare

  1. :-) Wenn die Oma mit dem Enkel...
    Sehr schöner Bericht und falls es Euch wieder nach HH verschlägt, empfehle ich dringend das Miniaturwunderland. Da könnt' Ihr auch noch hingehen, kurz bevor der Enkel heiratet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Ich denke Hamburg geht nochmal. Hoffentlich nicht erst, wenn dann der Enkel mit der Oma verreist ;)

      Löschen
  2. Paprika-Marmelade ist toll. Ich hatte mir mein Rezept auch zusammengebastelt und sie dann für ein Dressing zu gebratener Melone und warmgezogenem Lachs genommen. Der Kracher!
    Schau mal:

    http://kuechevonfraukampi.blogspot.de/2012/07/donnerstagsabends-ist-kegelnund-was-hat.html

    AntwortenLöschen
  3. ...ach so:
    Hamburg ist wirklich eine tolle Stadt. Ich bin nächste Woche mit zwei Freundinnen da und freu mich total drauf.

    AntwortenLöschen
  4. ...dann wünsche ich euch eine menge spaß :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen