Mit Julchens Kochmobil und SlowFood Weimar-Thüringen unterwegs: Es gibt Linsensuppe und Bohnen aufs Brot

Julchens Kochmobil ist eine feine Sache. Es sieht aus wie ein Bauwagen und ist ausgestattet mit einer kompletten Küche, bei der fast keine Wünsche offen bleiben. Ausgedacht hat sich das die Stiftung Kinderplanet und man kann es buchen. Es kommt auf Bestellung in Kindergärten oder auf den Schulhof. Da kann man gemeinsam kochen und dabei eine Menge über Lebensmittel und deren Herstellung lernen. Manchmal sind auch die Leute von Slow Food mit dabei und ganz besonders gern Heike Mohr, die Kurse gibt und sich Löcher in den Bauch fragen lässt. Hier gibt es ein paar Informationen dazu -Klick-

Stiftung Kinderplanet

Am Wochenende stand Julchens Kochmobil auf dem Gelände vom Schloss Belvedere (Weimar) zur Pflanzenbörse. Löcher hat uns da keiner in den Bauch gefragt, aber wir haben die Löcher im Bauch von denen gestopft, die Hunger hatten. Und zum Nachtisch gab es einen Vortrag von Heike Mohr über eines ihrer Lieblingsthemen, die Erfurter Puffbohne. Auch Kurse für Kinder, zum Thema Hülsenfrüchte waren geplant. Mangels Kindern war das dann ein Einzelkurs, der aber auch ein Menge Spass gemacht hat.


Mit Heike und Harald Mohr war ich als "SlowFood Weimar-Thüringen" vor Ort, durfte Salat von der Puffbohne zubereiten, eine exotische Linsensuppe kochen und Brote schmieren mit Aufstrichen aus Bohnen, die Heike zubereitet hatte. Es ging also eindeutig um Hülsenfrüchte, die oft verschmähten und nicht beachteten, die unserer Gesundheit aber so förderlich sind. Die Eiweißlieferanten  wie Erbsen, Bohnen, Linsen und Sojabohnen sind sehr reich an Nährstoffen und kalorienarm. Zusätzlich liefern Hülsenfrüchte die Vitamine B1, B6 und Folsäure.

Ein ziemlich anstrengender Tag, bei großer Wärme am Herd, aber Spaß hat es gemacht. Vor allem deshalb, weil so viele nach dem Essen an den Wagen zurück kamen, um zu sagen wie gut es geschmeckt hat. Und einige haben natürlich nach dem Rezept gefragt, dass ich für heute versprochen habe. Das kommt am Ende dieses Beitrages, aber hier erst einmal noch ein paar Worte zum Salat und zum Aufstrich.

Die grünen Puffbohnen musst du nur kurz kochen und wenn du dir die Mühe machst, nach dem Erkalten noch die dicken Häutchen abzuziehen, wird der Salat noch feiner. Aber es geht natürlich auch mit der Haut. In gleichen Teilen nimmst du Bohnen und Kirschtomaten und etwa die halbe Menge Schafskäse. Dazu kommen rote Zwiebeln, Frühlingszwiebeln mit Lauch und eine Knoblauchzehe, die du klein schneidest. Das Dressing mischst du aus Salz, Pfeffer, Honig, weißem Balsamico und mildem Öl (hier Sonnenblume-Walnuss). Den Pfiff bekommt der Salat vom frischen Basilikum, den du dann am Ende dazu gibst.

Salat Puffbohnen, Tomaten, Schafskäse


Die Bohnenaufstriche bestanden aus gekochten Bohnen und waren gut gewürzt. Zu den Puffbohnen kam frischer Koriander, die Kidneybohnen waren mit getrockneten Tomaten verarbeitet und die Borlottibohnen kamen auf Erdnussbutter und obenauf etwas Parmesan. Das ist eine feine, gesunde Sache und du kannst die Aufstriche natürlich ganz leicht auch vegan herstellen.

Brotaufstrich aus Hülsenfrüchten

Aber jetzt zum Suppenrezept und hier schon mal gutes Gelingen und Guten Appetit.  Ich habe für euch die Mengen für 4 Portionen aufgeschrieben. Vielleicht treffen wir uns mal wieder an Julchens Kochmobil.

Linsensuppe, rote Linsen


Exotische Linsensuppe mit Spinat

Zutaten für 4 Personen

350 g rote Linsen
1 Büchse passierte Tomaten 
(oder 5 frische Tomaten in Würfel geschnitten)
1 Zwiebel
750 ml Gemüsebrühe
1 Büchse Kokosmilch
150 ml süße Sahne
1 Stück Ingwer (ca. 2-3 cm)
neutrales Öl (hier Rapsöl)
1 TL Kreuzkümmel, Pulver
1/2 TL Kurkuma, Pulver
Salz und Pfeffer

200 g frischer Spinat
Salz, Muskat
1 EL Pinienkerne oder Kernmischung

Die Zwiebel würfeln und in 3 EL Öl glasig anschwitzen. Die Tomaten dazu geben, ebenso die Linsen und die Brühe. Die Linsen sehr weich kochen lassen.

Die Kokosmilch und die Gewürze dazu geben und aufkochen lassen. Den Ingwer reiben, dazu geben und die Suppe fein pürieren. Die Sahne unterrühren, kurz aufkochen und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn die Suppe noch etwas dick ist, mit Brühe verdünnen.

Den Spinat in 1 EL Öl zusammenfallen lassen und mit etwas Salz und Muskat würzen. Die Kerne ohne Fett rösten.

Die Suppe anrichten und kurz vor dem Servieren Spinat und geröstete Kerne dazu geben.
Wenn du die Sahne weg lässt, ist die Suppe vegan.




Kommentare

  1. Wie interessant! Ich werde definitiv bald einen Aufstrich aus Bohnen probieren! Auch die Suppe hört such köstlich an!

    Viele Grüße & einen schönen Abend,

    Kathi von Küchensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das Schöne ist, du kannst einfach die verwenden die du gerade da hast. da gibt es noch so viele Varianten die ich mir denken kann. Ich denke für demnächst an etwas mit Kichererbsen und Ras el Hanout.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen