Der kleine Freitagabend Post: Herbstliche Teigtaschen 2.

Was gibt es Schöneres am Freitagabend als einen willigen Pastateig und eine Flasche guten Rotwein, der leise vor sich hinatmet. Ganz entspannt: Teig, Wein, Pe. So kann es doch ins Wochenende gehen. Genauso entspannt bin ich an das Schießen der Fotos gegangen und, was soll ich sagen, die sind doch echt schlecht geworden. Aber da ich so entspannt bin, macht mir das rein gar nichts aus.

herbstlich gefüllte Teigtaschen

Wie immer im Leben gibt es mindestens zwei Möglichkeiten. Meine waren heute die Teigtaschen zu bloggen, oder auf Grund der schlechten Fotos eben nicht. Aber die waren  echt gut! Ganz entspannte Entscheidung also, ich schreibe es für euch auf und die Fotos sind wie sie sind.

Für die Füllung nimmst du zu gleichen Teilen Kürbis (hier Muskatkürbis), Süßkartoffel, Sellerie und Maronen, schneidest alles in kleine Stücke und kochst es in wenig Salzwasser weich. Das Wasser gießt du ab. In einer Pfanne lässt du in sehr kleine Würfel geschnittenen fetten Räucherspeck angehen  und gibst eine klein geschnittene Zwiebel dazu, ebenso eine klein geschnittene Zehe geräucherten Knoblauch. Ist alles glasig, nimmst du das gekochte Gemüse und zerdrückst es in der Pfanne mit der Gabel, es kann ruhig noch etwas stückig sein.

Teigtaschen mit Kürbis, Maronen, Süßkartoffel, Sellerie, Speck und geräuchertem Knoblauch

Fangen wir also an und machen gemeinsam den Nudelteig, zu dem eigentlich Jeder nur noch Pastateig sagt. Warum eigentlich? Weil wir ja alle tief in unserem Herzen ein bisschen Italiener sind.
Heute mache ich ihn mit 100 g Mehl, echt thüringisches 405er aus der Clauder Mühle in Denstedt. Das ist eben einfach gut und damit gelingt alles. Dazu kommen 1 Vollei und ein Eigelb, selbst gelegt von unseren lieben Stadthühnern. Das kommt aufs Brett, die Hände benetze ich mit etwas Olivenöl und dann wird geknetet und die Entspannung nimmt ihren Lauf. Der Teig wird wunderbar und darf 15 Minuten ruhen.

Dann wird er durch die gute alte Macchina gedreht. Letzte Stufe ist die 6, also schön dünn. Mit dem Anrichtering 9 cm die Kreise ausstechen, 1 TL der Füllung mittig aufsetzen und dann den Rand rundherum mit Eiweiß einstreichen. Du erinnerst dich doch, dass ich beim Teig kneten eines übrig hatte. Gefaltet habe ich die Teigtaschen mittig und den Rand habe ich nach oben zusammengedrückt und in Falten gelegt, so wie bei den orientalischen Mantu.

Teigtaschen

In leicht siedendem Salzwasser werden die Teigtaschen etwa 10 Minuten gegart, abgetropft und in einer Pfanne in brauner Butter geschwenkt. Zur Butter hatte ich vorher einen TL Majoran gegeben. Der war getrocknet und gerebbelt, da ich im Garten schon alles abgeerntet und getrocknet habe. Angerichtet wird mit der Butter und etwas gehobeltem Parmesan.
Kommt gut ins Wochenende!

Kommentare