Der Ratgeber für die nächsten genussvollen Jahre: 100 Gerichte bis zur Löffelabgabe

Die gute alte to do Liste hat ausgedient ! Von jetzt an beschäftigen wir uns bis zum Ende unserer Tage, sprich bis zur Löffelabgabe, mit einer to eat Liste. Ob die in jedem Fall gleich ist, mit der von Anette Sandner in ihrem Buch vorgelegten, dass ist hier zu prüfen. 


ISBN 978-3-95961-139-8



Über 200 Seiten dick und natürlich mit 100 Rezepten bestückt, liegt es vor mir auf dem Tisch und macht mich neugierig. Strahlend gelber Einband mit einem plakativen Titel und mit einem Lesebändchen - Hurra - ausgestattet, sieht es schon mal optisch aus wie eine Ansage und die soll es ja schließlich auch sein.

Dann tauche ich mal ein in die Seiten und stelle fest :  79 der geschilderten kulinarischen Fälle habe ich so, oder so ähnlich, schon einmal zu mir genommen. Einige davon gehörten früher, oder gehören heute noch zu unserem Standard Repertoire. Die meisten Fehlmengen habe ich im Kapitel Für Unerschrockene, welches den Kapiteln Für Einsteiger, Für Neugierige, Für Gourmets und Für Mutige folgt.


Blick ins Buch


Dieses Buch ist das Erste von Anette Sandner. Die in München lebende Bloggerin (Culinary Pixel), die ich kürzlich kennen gelernt habe,  hat schon "als Kind in Töpfen gerührt", wie sie von sich schreibt, und nach Arbeit im Online Marketing ihr Hobby zum Beruf gemacht. Als Profi Bloggerin entwickelt sie Rezepte, ist eine ausgezeichnete Food Fotografin und Texte Schreiberin. Ihr Wissen gibt sie als Beraterin an Interessierte weiter. Und mit den Voraussetzungen war es also unausweichlich, dass früher oder später auch ein Buch folgen sollte.

Alle der 100 Rezepte "laden Hobbyköche und Küchenprofis ein", schreibt Anette Sandner, "von der üblichen Kochroutine abzuweichen". Eine Einladung, der man nicht widerstehen sollte, denn dann wird man belohnt mit einem großen Packen neuer Erfahrungen. Und grenzen einige der im Buch erwähnten Rezepte auch schon mal schnell an Mutproben ( Hühnerfüße, Heuschrecken und Schlange, sowie Schafshoden), geht der Aufruf einfach dahin, auf alle Fälle im Urlaub in fremden Landen nicht den ortsansässigen Europäer aufzusuchen, sondern in der Landesküche zu speisen (Karibischer Kuddeleintopf, Seeschnecken, Kaktusblätter).


Blick ins Buch


Dann viel Spaß beim Durchblättern und Nachkochen. Auf wieviel euch bekannte Gerichte kommt ihr denn ? Aber egal, auf die Lust am Experimentieren kommt es an, denn wir wollen ja nicht bei dem bleiben, was wir schon seit Jahrzehnten verspeisen. Lieblingsgerichte hin-und her, ab und an muss man mal über den Tellerrand schauen und da hilft dieses Buch sehr gut dabei. Man kann ja 2-3 Rezepte aufheben und damit die Abgabe des Löffels noch ein bisschen hinauszögern.