Sonntag, 9. April 2017

Nach dem Eierlikör ist vor dem Eiweiß-Problem

Eierlikör hurra ! Und danach kommt die Ernüchterung - Achtung Wortwitz - und die Frage steht, was machst du mit dem vielen Eiweiß. Gut erzogen wie du bist, wirfst du kein Lebensmittel weg und in den letzten Jahren gab es eine Menge Baisers, mit und ohne Geschmack. Die in den letzten Jahren in Mode  gekommene Alternative lautet Macaron. Aber.... da fehlt dir so das letzte Quentchen Geschick, oder besser Disziplin bei der Einhaltung aller Anweisungen.  Dann, ja genau dann, geht es dir wie mir. 

Eiweißverwertung

Für dieses Jahr habe ich eine neue Möglichkeit gefunden. Fernsehen bildet und auch so nebenbei bleibt manchmal eine Information hängen. Ein bisschen rumgezappt und in der Küche stehen fröhlich die beiden Paradiesvögel Martina und Moritz, kochende Urgesteine beim WDR.

Und um eben die Verwendung der übrig geblieben Eiweiße ging es. Ich habe schnell dazu das Rezept recherchiert und für die bei mir vorhandenen 10 Stück vom Eierlikör umgerechnet. Voila, da ist es, nach Martina und Moritz..

Resteverwertung Eiweiß


Kleine Walnussküchlein


Zutaten für 16 Stück:
250 g Butter
200 g Zucker
10 Eiweiße
150 g gemahlene Walnusskern 

120 g Mehl
2 EL Marillenlikör
Butter für die Förmchen 
etwas Puderzucker


Die Butter in einem kleinen Topf auf milder Hitze aufkochen, dann den Topf einen Moment abkühlen lassen. Mit etwas von dieser flüssigen Butter die Muffinförmchen sorgsam auspinseln.

Zucker und Eiweiß in einer Schüssel mit einem Holzlöffel gründlich verrühren, aber nicht schaumig schlagen. So lange rühren, bis der Zucker aufgelöst ist.

Die Walnusskerne im Blitzhacker zu Pulver mixen, mit dem Mehl mischen und unter das Eiweiß rühren. Jetzt auch den Likör in die Masse rühren und schließlich nach und nach die Butter einarbeiten. Dabei immer nur kleine Mengen zufügen und unterrühren. Erst wenn alles aufgenommen wurde, die nächste Portion zufügen.

Diese Masse gleichmäßig in die Förmchen verteilen – am besten aus einer Kanne gießen, dann tropft es nicht so. Die Vertiefungen nur zu zwei Dritteln füllen, die Masse steigt beim Backen hoch.

Bei 190 Grad Heißluft ca. 10 Minuten backen, bis die Törtchen hochgegangen und goldbraun geworden sind. Noch warm aus den Förmchen lösen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Walnussküchlein

Kommentare:

  1. ohhhh des is ah supa REZEPTAL
    weil mei FREINDIN immer an EIERLIKÖR macht
    perfekt,,, und i mach de kloan SCHEISSERLEN dazua,,,freu,,,freu

    hob no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht, das kleine Küchlein schmeckt noch besser mit ein bisschen Eierlikör dazu :) Schöne Grüße

      Löschen
  2. Ich werfe Armatetti und Eiweißnudeln in die Runde

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es auch gesehen und die kleinen Kuchen werden ganz sicher überall gerne gegessen.
    Als Alternative Madeleins, ähnlich gebacken wie Deine Küchlein, nur mit Mandeln und Nussbutter, ein Genuss und verpackt man die in Blechdosen halten sie länger wie 7 Tage, wenn sie denn dann halten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Gute, wenn ich dann mal das Rezept von dir bekomme, mache ich beim nächsten mal die ;)

      Löschen
  4. Das sind kleine Küchlein nach meinem Geschmack!

    Man kann ja nicht immer Macarons essen... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Bei Martina und Moritz finde ich übrigens immer wieder gute Ideen; nicht überkandidelt, sondern pragmatisch, brauchbar, machbar, aber mit Pfiff.

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube das hast du Recht. Bodenständiges eben !

    AntwortenLöschen