Deftig, aber leicht: Gerollte Pasta mit Wirsing, Speck und Knoblauch

Der grüne, knackige Wirsingkohl hat mich echt angelacht. Liebe auf den ersten Blick. Und wenn man eine solche Schönheit nach Hause trägt, muss man über zwei bis drei Zubereitungen nachdenken, wenn man für zwei Personen kocht.  Rahmwirsing soll es werden. Aber darüber brauche ich hier nix schreiben, den macht ihr doch im Handumdrehen, ohne irgendwo nachzulesen. Eine nächste Variante sollen kleine Kohlrouladen werden, aber mit einer etwas anderen Füllung als Hackfleisch und die kommen bald hier auf dem Blog.


Wirsing und jedes andere Kraut, ist im Winter ein wichtiger Bestand unsrer Ernährung. Ihm haftet immer noch der Geruch des "Arme-Leute" Essens an und das im wahrsten Sinn des Wortes. Die Zubereitung von Kohl geht oft mit strengem Geruch einher, aber er ist unschlagbar mit seinen gesunden Inhaltsstoffen.

Kohl ist die wichtigste Kulturpflanze der Kreuzblütengewächse. Er wird seit über 3000 Jahren angebaut  und in der Zeit haben sich aus dem Wildkohl zahlreiche eigenständige Gemüsearten entwickelt. Weiß-, Rot- und Spitzkohl, Wirsing, Chinakohl - aber auch Blumenkohl und der mit ihm verwandte Brokkoli, schließlich Rosenkohl, Grünkohl und Kohlrabi gehören alle zu seiner Familie, sogar Radieschen und Rettich sind entfernte Verwandte.

Kohl, das sind vor allem jede Menge Vitamine wie C und A, Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Magnesium und Kalium für ein starkes Herz sowie für die Verdauung wichtige Ballaststoffe


100 Gramm Grünkohl enthalten mehr Eisen als die gleiche Menge Schweinekotelett und fast genauso viel Kalzium wie ein Glas Milch. Auch die Folsäure, ein für den Zellstoffwechsel wichtiges B-Vitamin, ist in vielen Kohlarten in hohen Mengen enthalten. 100 Gramm Wirsing zum Beispiel decken fast ein Viertel des täglichen Folsäurebedarfs.

Das erste aber, was ich zubereitet habe, waren kleine Röllchen aus Nudelteig, mit etwas Speck und Knoblauch. Gegart im Ofen in einer Gemüsebrühe. Herr pe. kam in die Küche und fragte nur beiläufig, was ich wohl wieder spielen würde 😎 Die Idee kam mir in Erinnerung an die Röllchen, die mit Sauerkraut gefüllt werden. Ich habe heute den Pastateig mal nicht selbst gemacht, sondern auf gekaufte Lasagne Platten zurück gegriffen. Ich wollte probieren ob es so geht, falls jemand keine Zeit zum Teig zubereiten hat. 

Also es geht, man sollte nur ein paar Dinge berücksichtigen. Beim kurz abkochen der Teigplatten etwas Öl ins Wasser geben, nur kurz abspülen und dann sofort einzeln auf ein Holzbrett legen. Die Weiterverarbeitung zügig gestalten, damit der Teig nicht fest klebt. Besser fände ich in jedem Fall, mit frisch zubereitetem Pasta Teig zu arbeiten, aber wie ihr seht ging es auch so.

Gerollte Pasta mit Wirsing, Speck und Knoblauch



Zutaten für 24 kleine Röllchen
für eine kleine Auflaufform 

5 Blätter Wirsing
8 Teigplatten für Lasagne 
(oder Pastateig aus 200 gr Mehl,2 Eiern,2 EL Olivenöl)
12 schmale Scheiben Bacon
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Öl oder Butter zum anschwitzen
Salz und Pfeffer
etwas Parmesan gerieben
300 ml Gemüsebrühe


Die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden und in etwas Butter oder Öl glasig anschwitzen und weich werden lassen ohne zu stark zu bräunen. Die Masse im Blitzhacker zu einem streichfähigen Brei zerkleinern, ggf. etwas Brühe dazu geben, aber vorsichtig. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Speck auf die Länge halbieren. Die Wirsingblätter kurz blanchieren, den Strunk herausschneiden und in 3 lange Streifen teilen.

Die Teigplatten in kochendem Salzwasser  (mit einem Schuss Öl) nur weich werden lassen. Sofort abspülen und auf ein Küchenbrett legen. Je nach Höhe der Auflaufform teilen und nebeneinander legen. Bei mir war das 3 mal. Der Teig darf später nicht über die Form herausragen. 

Den Teig jeweils mit der Zwiebel-Knoblauch Creme bestreichen, mit einem Wirsingstreifen belegen und einer Lage Speck. So fest wie möglich aufrollen und in der gebutterten Auflaufform dicht nebeneinander schichten. Die Form muss komplett gefüllt sein.

Die Gemüsebrühe so hoch angießen, dass der Teig bedeckt ist. Im vorgeheizten Ofen bei Ober- Unterhitze (mittlere Schiene) 30 Minuten bei 165 Grad garen. Mit etwas Parmesan bestreuen und im ausgeschalteten Ofen noch 10 Minuten ruhen lassen. Beim servieren die Röllchen versuchen ganz heraus zu nehmen und auf den Teller noch ein paar Löffel der Brühe geben. Frischen Pfeffer aus der Mühle darüber geben.