Montag, 26. September 2016

Kefir-Kräutersoße, mit Avocado und Garnelen und Wissenswertes über Milchkefir und Wasserkefir

Wenn man einen Foodblog schreibt, kocht man nicht nur in seiner kleinen Küche so vor sich hin, sondern hat auch immer einen Blick über den Tellerrand. Offen für Neues und für Altes, was vielleicht zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Und aus dem Grund habe ich mich gefreut, dass Petra mich angeschrieben hat. Sie betreibt einen Online Handel mit einem Produkt, welches wir alle meist noch „von Früher“ kennen, dem Kefir.

Milchkefir

Da musste ich schon weit in der Vergangenheit graben um mich zu erinnern. Vielleicht geht es euch ebenso. Meine Mutter hat in den achtziger Jahren Kefir angesetzt, alle damit beglückt und leider ist irgendwann das Interesse daran eingeschlafen. Ich hatte zu der Zeit für alles mögliche Interesse, nur nicht für gesunde Ernährung und deshalb sind meine Erinnerungen insgesamt spärlich.

Viele alltägliche Lebensmittel wie Brot, Käse, Sauerkraut, Bier und vieles mehr, werden unter anderem mit Hilfe von Mikroorganismen hergestellt. Also warum nicht den Gärungsprozess auch nutzen für Getränke, die wir uns selbst herstellen. Wieder einmal ein gutes Bespiel dafür, dass wir es selbst in der Hand haben uns gesund zu ernähren. 

Zwei Entdeckungen habe ich jetzt gemacht. Die eine ist, dass Milchkefir wirklich sehr gut schmeckt, für fast alles zu verwenden ist wofür ich sonst saure Sahne einsetze und eine richtige Power Droge ist. Die zweite ist der Wasserkefir, mit dem man herrlich spritzige Getränke machen kann, die einfach nur sehr gut schmecken. Sie erinnern ein bisschen an Federweißer und je nach der Beschaffenheit der eingesetzten Früchte, sind sie mal mehr mal weniger säuerlich. Und mit den Kefir Pilzen kann man einen Bund fürs Leben eingehen. Bei guter Pflege begleiten sie dich auf ewig und das ist dann wirklich mal gelebte Nachhaltigkeit. Aber der Reihe nach. 

Wasserkefir, oder auch Japankristall, japanische Meeresalge oder japanische Alge


Fangen wir mit dem Wasserkefir an. Für dessen Ansatz benötigst du neben Wasser, welches du aus der Leitung nehmen kannst, oder stilles Wasser aus der Flasche, noch etwas Zucker (80 gr./Liter), Zitronen und Trockenfrüchte. Alle benötigten Zutaten, außer dem Wasser und den Zitronen, bekommst du in Bio Qualität im Natural Kefir Shop bei Petra. 

Gärgetränk Wasserkefir, Japankristall

Die Wasserkefir-Kristalle werden traditionell und ohne Zugabe chemischer Hilfsmittel vermehrt. Sie werden durch ein unabhängiges Labor für Hygiene und Mikrobiologie regelmäßig kontrolliert.  Somit sind Echtheit und Reinheit der Wasserkefir-Kulturen durch mikrobiologische Untersuchungen garantiert. Alle Kulturen werden selbst  gezüchtet - nur so können die  hohen Standards eingehalten und kontrolliert werden.

Der Wasserkefir ist unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt, so z.B. Japankristall, japanische Meeresalge, Kristallalge, japanische Alge, Himalaya Kristallalge. Industriell hergestellten Wasserkefir gibt es nicht. Wer Wasserkefir trinken möchte braucht nichts weiter als echte Japankristalle, Zucker, Trockenfrüchte, Zitronenscheiben, eine Anleitung zur Herstellung des Kefir-Getränkes und schon kann es losgehen. Mit dem fertigen Kefir hast du dann ein frisches Getränk, welches man nicht überall kaufen kann. Der Wasserkefir ist ein kleines Kraftwerk, das mit Hilfe von Hefekulturen und Milchsäurebakterien , im Besonderen aus dem gezuckerten Wasser und Trockenfrüchten, innerhalb von 1 bis 2 Tagen ein sehr leckeres Getränk herstellt.

Da die Trockenfrüchte nicht chemisch behandelt sein dürfen, auch nicht geschwefelt, gibt es im Online Shop eine große Auswahl an Früchten für den Wasserkefir.  Ein weiterer Blick lohnt sich auch auf die Infoseiten zu den jeweiligen Trockenfrüchten. Das Wissen um die Herkunft, den Ursprung und die heutige Verarbeitung ist sehr spannend. Und wer von euch im Sommer und Herbst selbst Früchte dörrt, kann diese natürlich hier prima einsetzen

Milchkefir - prickelt frisch, schmeckt lecker und ist gesund


Milchkefir


Milchkefir hat seinen Ursprung in Tibet bzw. dem Kaukasus. Dort gehört er noch heute zu den Grundnahrungsmitteln. Er kann aus jeder Sorte Milch hergestellt werden (Schaf, Ziege, Stute). Echter, also selbst gemachter Milchkefir, unterscheidet sich von dem den du im Supermarkt kaufen kannst dadurch, dass er noch aktiv ist. Kefir aus dem Supermarkt (Kalinka) ist nicht mehr aktiv da er erhitzt wurde, um denn Gärungsprozess zu unterbrechen.

Petra schreibt dazu auf ihrer Seite: 

„Durch symbiotische Harmonie zu einem unverwechselbaren Geschmackserlebnis

Am Gärungs- bzw. Fermentationsprozess sind unter anderem Milchsäurebakterien und Hefekulturen beteiligt. Diese verschiedenen Mikroorganismen haben es im Laufe der Zeit gelernt auf beispielhafte Weise von einander zu profitieren und dadurch in einer Symbiose zusammen zu leben.
Auf der einen Seite benötigen Bakterien verschiedenste Vitamine um vital und leistungsfähig zu bleiben und genau an dieser Stelle kommen die Hefen ins Spiel. Die am Gärungsprozess beteiligten Hefen stellen nämlich exakt diese überlebenswichtigen Substanzen her. Darüber hinaus sind die Hefen auch für das prickeln verantwortlich. Sie produzieren nämlich neben einer geringen Menge Alkohol (bis zu 2%) auch Kohlensäure. Im Gegenzug revanchieren sich die Bakterien mit der Herstellung von organischen Säuren und natürlichen Probiotik Milchkefir - vielseitig und gesund“

Wenn du dir unsicher bist, ob das etwas für dich ist, kannst du dir im Shop auch Probiersets bestellen und selbst schmecken, was für dich das Richtige ist. Wenn du anfängst, dich mit den Produkten vertraut zu machen, kannst du dir auf den Seiten jede Menge nützliche Tipps holen und Fragen stellen, die sich ergeben. Auch zur gesundheitlichen Wirkung dere Produkte gibt es viel zu lesen. Und es gibt noch mehr, wie die  Ginger Root Beer - Kristalle und den Kombucha Tee Pilz. Diesen habe ich auch angesetzt und widme ihm noch einen gesonderten Beitrag. .

Um die gesundheitsfördernde Wirkung des Milchkefir zu erhalten, sollte er nicht über 40 Grad erhitzt werden und wie ich schon geschrieben habe, ist er vielseitig einsetzbar. Als Getränk - auch mit Früchten, fürs Müsli, als Salatdressing. Ich habe euch heute auch ein Rezept mitgebracht, bei dem die prickelnde Frische so richtig gut zur Geltung kommt. Es ist eine Vorspeise , oder auch ein sommerlicher Hauptgang, je nach Menge der Zutaten.




Kräuter-Kefir-Soße mit Avocado und gebratenen Garnelen 


Zutaten für 4 Personen

500 ml Milchkefir - selbst angesetzt und im Sieb etwas abtropfen lassen
Kräuter aus dem Garten - hier Fenchel, Lakritztaketes, Schnittlauch, Estragon
Salz und Pfeffer, eine Prise Zucker
1 Bio Limette, Saft und Zesten
1 Zitrone, Saft und Zesten
1 Knoblauchzehe
8 Garnelen
etwas Öl und Semmelbrösel
2 Avocado - genussreif

Den Kefir einen Tag im Kühlschrank reifen lassen und die abgesetzte Molke durch ein Sieb abgießen. Die Kräuter klein hacken. Den Kefir mit den Kräutern, dem Saft der Limette, Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und dem Abrieb von Zitrone und Limette abschmecken. 

Die Avocado halbieren und in Scheiben schneiden. Mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer marinieren. Die Garnelen von der Schale befreien, putzen und würzen. Mit einer Knoblauchzehe abreiben und in Mehl, dann in etwas Kefir und dann in Semmelbrösel wälzen. Mit etwas Öl bestäuben und im Airfryer frittieren. Du kannst sie auch in der Pfanne in etwas Olivenöl braten.

Milchkefir


* Dieser Blog Beitrag enthält Werbung für die hier verlinkte Firma und ihre Produkte. Alle Firmen und Produkte finden bei Obers trifft Sahne nur Erwähnung, wenn ich Leistungen und Erzeugnisse vorbehaltlos empfehlen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen