Mittwoch, 29. Juni 2016

Süßer Trost für die Österreicher zur Fußball EM: Marillen-Topfen Souffléstrudel

"..Ein ganzes Land mobilisierte seinen Galgenhumor, wenn die Nationalelf aufs Feld stürmte. Doch plötzlich scheint die Welt auf den Kopf gestellt zu sein. Österreich qualifizierte sich mit neun Siegen in zehn Spielen erstmals aus eigener Kraft für eine Europameisterschaft. Das Team kletterte in vier Jahren von Platz 72 in die Top 10 der Weltrangliste und wird im In-und Ausland beklatscht..." So schreibt Profil auf seiner Internetseite.

Marillen-Topfen Souffléstrudel

Von 15 Europameisterschaften hat Österreich 3 mal die Qualifikation geschafft und 2008 war die Mannschaft als Gastgeber gesetzt, scheiterte aber ohne Sieg in der Vorrunde. Nach dem Trainerwechsel zum Schweizer Koller gibt es mit einigen Qualifikationssiegen zu dieser EM steil bergauf und  die Nachrichtenticker sprachen von dem "Geheimfavorit Österreich" für diese EM 2016. 

Ja, meine lieben österreichischen Freunde, diese Tatsachen tun weh und ich gebe zum Trost mit, dass ein verlorenes Spiel gegen Island keine Schande ist. Das hat sich jetzt im Nachhinein erst herausgestellt. Für lange Zeit konnte man ja hoffen, aber das weitere Gegentor in der fast letzten Minute brachte das Aus. Bitte nicht falsch verstehen, dass ist keine Häme. Ihr könnt so viele großartige Sachen und das Fußball nicht dazu gehört, darüber möchte ich euch heute ein wenig hinweg trösten. Lasst euch diese schmackhafte, süße Sache munden, gern auch beim Fußball schauen.

Für das Blog Event von Peter bin ich noch einen Beitrag schuldig. Ehrensache für ein Blog meines Namens, dass es etwas aus der österreischichen Küche ist. Und es sollte etwas Süßes zum trösten sein, ist aber eine wirkliche Entdeckung für uns alle. Ich tippe mal, dass geht auch mit jedem anderen Obst (Johannisbeeren/Ribisl oder Stachelbeeren,oder...) Das Rezept stammt aus dem Buch von Bernie Rieder, Süße österreichische Küche.

Marillen-Topfen Souffléstrudel

Marillen-Topfen Souffléstrudel 

nach Bernie Rieder

Zutaten für 8 Personen
1 kg Topfen 20%, passiert
(wir in Deutschland nehmen Magerquark und lassen ihn durch ein Tuch ein wenig abtropfen)
4 Eigelb
200 gr. Staubzucker
1 TL Vanillezucker
2 Zitronen , unbehandelt - Saft und abgeriebene Schale
3 EL Maisstärke
4 Scheiben Toastbrot, entrindet, gerieben
15 schön reife Marillen, entkernt und grob geschnitten
4 Eiweiß
1 Prise Salz
3 EL Kristallzucker
8 Eisenringen oder Kaffeehäferl (Kaffeetassen)
Strudelteig (hier Yufkateig)
100 gr. Butter, flüssig zum bepinseln
2 Eigelb zum Bestreichen

Marillen-Topfen Souffléstrudel


Das Backrohr auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Topfen, Eigelb, Staub- und Vanillezucker sowie Zitronensaft und Abrieb in einer Schüssel gut verrühren. Maizena und Toastbrotbrösel dazu geben, abschmecken und die grob geschnittenen Marillen dazugeben.

In einer zweiten Schüssel das Eiweiß fast steif schlagen, eine Prise Salz beigeben und langsam den Kristallzucker unter ständigem Mixen einrieseln lassen. Solange schlagen, bis der Schnee steif ist. Den Eischnee vorsichtig unter die Marillen-Topfenmasse heben.

Die Ringe oder Kaffeehäferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Aus dem Strudelteig etwa 20x20 cm große Stocke schneiden, in die Ringe legen und den Überhang nicht abschneiden. (Ich habe die Tassen vorher noch ausgebuttert) Dann die Masse einfüllen, den überhängenden Teig oben zusammen drehten und mit der flüssigen Butter bestreichen. 25 Minuten im Rohr backen, 10 Minuten vor Ende der Backzeit den Strudel mit verquirltem Eigelb bestreichen.

Tipp von Bernie Rieder: Nach Belieben der Topfenmasse geriebenes Marzipan zugeben.
Mein Tipp: Auch mit anderen Früchten versuchen

Marillen-Topfen Souffléstrudel


Das ist mein zweiter Beitrag zum Blog Event Europakochen zur Fußball EM 2016

Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen