Freitag, 1. Januar 2016

Interview mit einem Unbekannten

Hallo, schön dich zu treffen. Wie fühlt man sich denn, wenn man so jung schon im Mittelpunkt des Interesses steht?

Ja, bevor ich den Job übernommen habe, hatte ich es schon von meinen Vorgängern erfahren wie es ist. Relativ jung wird man hochgelobt und alle haben auch eine große Menge an Erwartungen an mich. Und das ich heute so in aller Munde bin, macht mich schon ein bisschen stolz. Einen Heidenlärm haben alle vor Freude gemacht, als sie mich gesehen haben ! Aber mit zunehmendem Alter werden die meisten Menschen auch kritischer werden. Ich habe ja nun wirklich noch nichts geleistet. Das ich da bin, dafür kann ich nichts und ich muss jetzt erst einmal zeigen, was ich kann. Wir werden jetzt sehen, wie sich das mit meinem Alter entwickeln wird. 



Was hast du vor, so in den nächsten Tagen und Wochen, oder hast du schon Pläne für einen längeren Zeitraum gemacht ?

Es ist so, dass die meisten Menschen denken, ich komme mit einem Plan und nehme mir vor ein bestimmtes Soll zu schaffen. Aber das ist falsch, da muss ich dich enttäuschen. Auch wenn viele hohe Erwartungen an mich haben, bin ich doch eigentlich jemand der gern so in den Tag hineinlebt. 

Und du hast keinerlei Ehrgeiz zu den besten deiner Art zu gehören ?

Aber natürlich habe ich den. Aber es kommt nicht so ganz nur auf mich allein an. Im Großen und Ganzen bin ich schon auf mein Team angewiesen. Es gibt eine Menge die mir helfen können aus den vielen herauszuragen, die schon vor mir an den Start gegangen sind. Das ist nicht ganz so einfach, da ich keinerlei Zeit für ein Training hatte. Der erste Auftritt und alle wollen schon bessere Leistungen sehen als von meinem Vorgänger.

Du machst aber einen ganz fröhlichen und positiven Eindruck. Damit hast du doch gute Voraussetzungen !

Ja, ich fühle mich ja auch gut. Wie schon gesagt jung und voller Kraft. Aber ich habe schon sehr ernste Gegner und die wollen bekämpft werden. Einen großen Teil davon kenne ich schon, da sie mein Vorgänger für mich hinterlassen hat. Aber wir schaffen das....! Ich verrate mal eine Taktik, die ich mir ausgedacht habe. Ich werde versuchen alle Gegner auf meine Seite zu ziehen und sie so zu meinen Verbündeten machen. Da bin ich auch echt ein bisschen gespannt, ob mir das gelingt.

Dafür drücken wir dir nicht nur die Daumen, sondern bieten auch unsere Hilfe an. Was meinst du, ob wir es gemeinsam schaffen können, dass du ein herausragendes Mitglied deiner Sippe wirst ?

Je mehr mir helfen, um so besser sind meine Chancen. Es geht ja nicht wirklich nur darum, dass ich mich am Ende wohl fühle, sondern alle sollten zufrieden sein.

Noch eine letzte Frage ! Findest du es nicht unfair, dass immer nur eine begrenzte Zeit für euch bleibt, um Gutes zu tun, zu regeln was es zu regeln gibt, ein bisschen Freude zu verbreiten und auch mal was Neues zu erschaffen ?

Da muss ich dir Recht geben. Ich habe auch gedacht, 365 Tage sind zu wenig und habe lange diskutiert deswegen. Aber da kann man machen was man will. Nicht mal das beste Argument schafft da Abhilfe. Trotzdem, ich habe bei meinem Vorstellungsgespräch wahrscheinlich doch einen guten Eindruck hinterlassen. Einen Tag geben sie mir mehr, ist das nicht toll?

Ja, da wollen wir mal hoffen, dass der uns allen etwas bringt. Vielen Dank für das Gespräch. Ich habe ein gutes Gefühl , jetzt wo ich dich getroffen habe und denke, wir sehen uns sicher ab jetzt täglich. Alles Gute, 2016 !







Kommentare:

  1. Ich werde den noch Jüngling genauso gut behandeln wie seinen Vorgänger, dann kann nichts schief gehen, hoffe ich :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das machst du genau richtig, so ein Jahr ist eben auch nur ein Mensch ;)

      Löschen