Freitag, 15. Januar 2016

Die "Giftigeblonde" zu Gast und sie kocht heute in den italienischen Farben

Hallo Ihr Lieben!
Ich wünsche Euch für das noch junge Jahr alles Gute, viel Gesundheit, Glück und nur freudige Momente. Bei mir sind freudige Momente sehr oft mit gutem Essen verbunden.
Habe ich Euch schon erzählt, dass ich das Anlegen von Vorräten zur Saison liebe?Weil das so ist, kann ich Euch heute frische Nudeln, in denen Bärlauchpesto verarbeitet ist, anbieten.
Im Frühjahr 2015 war ich unermüdlich auf der Jagd. Man sah mich immer mit einem Stoffsackerl durch die Natur gehen, um nur ja kein Bärlauchplätzchen leer verlassen zu müssen.
Daheim angekommen, habe ich den Bärlauch sofort immer erntefrisch verarbeitet, sehr oft sofort verspeist, davon zeugen zig Rezepte in meinem Blog, aber auch sehr viel von dem köstlichen Wildgemüse zu Pesto (das habe ich tiefgefroren), zu Bärlauchsalz und auch zu Bärlauchpaste verarbeitet. Salz habe ich noch hier im Vorrat, aber nur mehr sehr wenig, die Bärlauchpaste ist leider bereits ausgegangen, aber Pesto habe ich noch einiges im Vorrat, und deshalb gibt’s das heute:
Pasta, Bärlauch, Mozzarella,Tomaten


Nudeln aus Bärlauchpesto, Sauce aus getrockneten Tomaten und Mozarella

Zutaten für die Nudeln:
200 g glattes Mehl (Anm.pe: z.B. Diamant Pasta Mehl)
50 g Bärlauch Pesto (Bärlauch, Parmesan, Olivenöl, Mandeln)
Mozzarella nach Bedarf
Soviel lauwarmes Wasser, damit ein schöner, geschmeidiger Nudelteig entsteht.
Alle Zutaten verkneten, und zugedeckt eine mindestens eine halbe Stunde ungekühlt ruhen lassen.

Zutaten für die Sauce:
100 g getrocknete Tomaten (am besten solche ohne Salz und andere Zutaten)
250 ml Gemüsefond (mache ich immer auf Vorrat aus „Gemüseabfällen“
Meersalz, Pfeffer
1 Zwiebel, ein paar Knoblauchzehen
Olivenöl
1 Schuss Schlagobers (Sahne)
Ein paar frische Kräuter, oder wie bei mir tiefgekühlte aus dem Garten (Basilikum und Rosmarin diesmal)
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und im Olivenöl sanft andünsten.
Die getrockneten Tomaten und die Kräuter dazugeben und mal kurz durchrühren. Dann mit dem Gemüsefond aufgießen und auf kleiner Flamme solange köcheln bis die Paradeiser weich sind. Das dauert nicht lange. Dann die Sauce mit dem Pürierstab pürieren. Nun abschmecken und den Schuss Obers dazugeben.
Den Nudelteig in zwei Stücke teilen und mit dem Nudelholz (jaa ich mag meine Nudelmaschine nicht so gern ggg) dünn auswalken. Ich hab dann mit einem scharfen Messer Nudeln geschnitten, wird natürlich nicht so gleichmäßig wie mit der Nudelmaschine, aber ich kann sagen, meine Nudeln sind handgemacht…auch was oder?
In gesalzenem kochenden Wasser einmal kurz aufkochen lassen, dann ist die Pasta perfekt al denteWie es sich für eine halbe Italienerin gehört, esse ich keine pampig weich gekochten Nudeln, nur schön al dente gekochte. Die Pasta abseihen und sofort mit der Sauce  und dem Mozzarella servieren.

Nudeln mit Bärlauch Petto und getrocknete Tomaten


Ich muss nicht erwähnen, wie köstlich das ist?
So eine Sauce ist grad im Winter, wo man an frische, regionale oder gar aus dem Garten, Tomaten nicht kommt, eine gute Alternative, finde ich, die Sauce ist sehr intensiv im Geschmack.
Im Feber werde ich Euch wieder mit was Süßem beglücken, mit einem Rezept dass ich über alles liebe, und bei mir schon sehr oft zu finden ist. Aber ich möchte Euch auch hier an solchen Lieblingsrezepten teilhaben lassen.


Bis dahin schöne Tage Euch allen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen