Wir retten die Suppe: Lieber selbst gekocht als selbst gekauft !

#wirrettenwaszurettenist
Der kleine Suppenkasper sitzt am Tisch und kippelt mit seinem Stuhl. Man kann gar nicht hinschauen weil man Angst haben muss, er fällt gleich um. Seine Mama sieht auch nicht hin, sie ist mit dem öffnen einer Dose beschäftigt, weil es gibt gleich Mittag für den kleinen Kasper. So eine Dose öffnen verlangt schon eine Menge Geschick und wenn der Dosenöffner klemmt, kann es auch mal dauern. Aber sie schafft es, wärmt die Suppe auf und bringt stolz die Mahlzeit auf den Tisch. Und was sagt der kleine Kerl und kippelt weiter auf dem Stuhl ? Diese Suppe ess` ich nicht, nein diese Suppe ess` ich nicht ! Undankbares Kind, da macht sich die Mutter so eine Mühe und er will es nicht essen.


Winterliche Gemüsesuppe mit Brühe von der Gans


Ja, ich kann das Kind verstehen. Ihr auch ? Meiner Meinung nach schmeckt man das Blech, in dem die Suppe eingesperrt war und eine Suppe aus der Tüte, schmeckt auch überhaupt nicht gut. Außerdem sind diese Produkte nahezu endlos haltbar, doch das hat seinen Preis: Vitamine bleiben bei der Konservierung fast immer auf der Strecke.


"An jedem Fertigprodukt, das auf den Markt kommt, waren Food-Designer, Chemiker und Technologen beteiligt. Sie sorgen dafür, dass den Geschmacksnerven der Eindruck einer echten Mahlzeit und echter Produkte vermittelt wird. Das hat jedoch seinen Preis: Um Qualität und Geschmack konstant zu halten, setzen die Hersteller fast immer Zusatzstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker ein. Je höher der Grad der Verarbeitung, desto mehr. Dass etwa Brokkoli-Tütensuppe nach Brokkoli schmeckt, liegt nicht am Brokkoli selbst. Die Chemie macht es möglich.

Gemüseeintopf mit Gänseklein


Die Suppe aus der Dose ist wunderbar praktisch. Kein Schnippeln, kein Putzen. Aber auch: wenig Spielraum für eine individuelle Ernährung. Wer das Kochen allein den Lebensmittelkonzernen überlässt, hat kaum noch Einfluss darauf, wie viel Fett, Salz und Zucker er zu sich nimmt - Stoffe, die in Fertiggerichten meist reichlich vertreten sind. Zudem vergessen viele vor lauter Bequemlichkeit leicht, dass sich vieles auch mit wenigen Handgriffen selber machen lässt. Aus echten Zutaten. Und ganz ohne Geschmacksverstärker." (1)

Heute endet meine Vorwort - Geschichte aber mal mit einem happy end. Die Mama hat das alles gelesen, was die Rettungsgruppe zum Thema Suppe geschrieben hat und hat jetzt doch tatsächlich Lust darauf, mal eine einfache Suppe selbst zu kochen. Und der kleine Kasper hatte eine Menge Freude und Spaß daran, dass er beim Gemüse waschen und auch schon ein bisschen schnippeln helfen durfte. So mit der Mama in der Küche Zeit zu verbringen , dass war schon toll, noch viel besser als zusammen vor dem Fernseher sitzen. Und nach getaner Arbeit sitzt die ganze Familie am Tisch, sie lassen es sich schmecken und stellen fest, so wird es ab sofort immer sein. Weil selbst kochen besser schmeckt und auch noch Spaß macht.

Winterliche Gemüsesuppe mit Brühe von der Gans


Lust auf eine Wintersuppe, schön heiß, ein bisschen gehaltvoll, aber mit einer großen Gemüseviefalt ? Dann leben wir los......


Winterliche Gemüsesuppe mit Brühe von der Gans


Zutaten

1 kg Gänseklein
verschiedene Gemüse, in der gleichen Menge
-Grünkohl
-Karotte
-Steckrübe
-Kartoffeln
-Rosenkohl
-Petersilienwurzel

und zu je einer halben Menge

-Sellerie
-Quitte - ja Quitte
-Birne - ja, Birne - schön frisch und reif

Das Gänseklein in einem geeigneten großen Topf mit einer nur durchgeschnittenen Zwiebel anbraten, dass das Fett ausgebraten ist und die Fleischteile Farbe bekommen haben. Fett abgießen und aufheben. Mit heißem Wasser aufgießen und zum kochen bringen. Je Liter Flüssigkeit einen gehäuften Esslöffel Gemüse-Würze (Klick !) dazugeben und die Brühe schön langsam köcheln lassen. Ich habe ihr 2 Stunden Zeit gegeben. Dann das Fleisch (sollte weich sein) aus der Brühe nehmen und die Brühe kalt stellen, damit man sie entfetten kann. Gut ist es, die Brühe am Tag vorher zu kochen, dann in den Kühlschrank zu stellen und so kann man das etwas fest gewordene überschüssige Fett gut abnehmen.

Winterliche Gemüsesuppe mit Brühe von der Gans

Das Fleisch vom Knochen abpuhlen und die Innereien, wie Magen und Herz, ebenfalls schneiden und alles beiseite legen.

Jetzt die Gemüse einzeln zubereiten. Ich habe bei den Gemüsen etwas Salz beim kochen zugegeben, außer bei den grünen. Alle Gemüse waschen, putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in Wasser bissfest garen. Ebenso die Kartoffeln.

Die Quitte schälen, in Würfel schneiden und dann in einer kleinen Menge vom Gänsefett weich braten. Beiseite stellen.

Die entfettete Brühe aufkochen und vom Feuer nehmen. Alle Gemüse, die Kartoffeln und die Quitten in die Brühe geben und durchziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer nochmals abschmecken. Die Birne schälen und in kleine Scheiben schneiden und kurz vor dem servieren dazu geben.





Das ist ein Beitrag für die Rettungsgruppe, die ihr ja schon kennt. Welche Suppen noch gerettet wurden, erfahrt ihr hier:


Genial Lecker - Blumenkohlcremesuppe

giftigeblonde  - Wildschwein Gulaschsuppe

Aus meinem Kochtopf  -  Französische Zwiebelsuppe überbacken

Feinschmeckerle  - Petersilienwurzel Karotten Kartoffel Suppe

Anna Antonia Gemüsesuppe à la mode Jeunesse  

Was du nicht kennst... Kartoffeleintopf mit Paprika und Möhren 

Küchenliebelei - Omas Kappes-Eintopf

auchwas - Borschtsch

brotbackliebeundmehr Lauch-Rahm-Suppe mit Grünkern 

katha-kocht! - Käse-Lauch Suppe mit Gorgonzola 

Jankes*Soulfood - Gemüse-Gulaschsuppe

Barbaras Spielwiese - Tomatencremesuppe 

kebo homing - Gemüseeintopf mit Selchfleisch

our food creations - Grumbeersupp mit Woi (Kartoffelsuppe mit Wein)

Fliederbaum

thecookingknitter - Kartoffelsuppe aus dem Slowcooker 


(1) Quelle: Der Stern, Die Wahrheit über Industrieessen





Einen Verweis auf dieses Rezept findet ihr ebenfalls im Magazin



Kommentare

  1. oh wunderbar, eine klare Suppe mit so viel Gemüse ist mir viel lieber als die (bei uns) traditionelle gebundene Ganslsuppe!
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Dies ist die Luxus-Variante- ich werd sie an meine Tochter weiterleiten! Mit Extra-Empfehlung!

    AntwortenLöschen
  3. Gänseklein ist definitiv nicht mein Fall, aber daran soll diese Suppe ja nicht scheitern. Die Variationsmöglichkeiten sind vielfältig und der Rest ist definitiv nach meinem Geschmack. Eine interessante Kombination, gerade aus Gänseklein und den Früchten.

    Viele Grüße an Dich,

    Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Oh, eine Suppe mit Gänseklein. Wie lecker, wird leider viel zu selten angeboten und wird noch seltener verwendet. Die Massen verlangen nach Brust oder Keule. Aber wir sind ja nicht die Massen... LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dich da absolut verstehen, ich greife so selten es geht auf Dosen zurück! Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass da irgendwelche Vitamine oder Mineralien erhalten bleiben können. Und wenn man die Zeit zum Kochen hat, sollte man sie am Besten auch nutzen :-) Danke, für das tolle Rezept und die Links zu noch vielen weiteren. Jetzt beginnt für mich die Suppenzeit, da kann ich garnicht genug Inspiration haben :-) Liebe Grüße aus dem Meraner Land Südtirol!

    AntwortenLöschen
  6. Eigentlich bin ich ja kein großer Fan von Eintöpfen, Suppen sind mir meist lieber - aber die Kombination mit Kohl und Birne klingt wirklich spannend. Das werde ich mir auf jeden Fall merken, vielleicht für die Reste von der Weihnachtsgans... :)

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Petra!
    Suppe mit Gänseklein als Hauptdarsteller?
    Das wäre vielleicht sogar für mich mal was.
    Sieht auf jeden Fall toll aus.
    Einen Fooddesigner, der die Märchen erzählt, brauchst Du jedenfalls nicht ;-)

    Mit allzeit leckerem Gruß,
    Peter

    AntwortenLöschen
  8. Deine Suppe gefällt mir, schön ausgewogen, bunt, gesund. Sogar mit Quitte drin - das nenne ich kreativ! :-)

    Dass Dein Suppenkasper rumkaspert, könnte ja auch an ADS, ADHS u.ä. liegen, woran solche Zusatzstoffe in Fertigzeugs durchaus ihren Anteil haben könnten. Wenn seine Mutter ab sofort selber kocht, wird das hoffentlich auch besser. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Quitte? Ja. Quitte! Großartig, Petra. Für mich persönlich eine spannende Kombi, die ich mir aber sehr gut zusammen vorstellen kann, nachdem ich eine ausgeprägte Phase hatte, in der ich Gemüse, Fleisch und Obst - süß und herzhaft gemischt habe.
    Liebe Grüße von der Gulaschsuppe, ehm... Janke :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ja, Quitte ist mir auch neu, aber ich bin experimentierfreudig und werde das ausprobieren... und wie recht du hast, meine Kinder helfen zu gerne beim schnippeln :-)
    Guten Start in die Woche und lg, Kebo

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag deine Geschichten Petra, haben sie doch immer einen hohen Wahrheitsgehalt. Leider geht's wohl nicht immer so gut aus, aber wir arbeiten gemeinsam daran.

    Gänsekleinsuppe kenne ich auch nur in gebundener Form, aber mit der Quitte hast mich..ich krieg zwar heuer keine mehr wahrscheinlich, aber vielleicht nächstes Jahr.

    Liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
  12. Mhhh...die Kombination aus Gänseklein und Obst finde ich richtig toll, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Davon würde ich jetzt, bei diesem Regenwetter, definitiv ein Schälchen nehmen. Da aber bestimmt nichts mehr da ist, muss ich wohl selbst mal nachkochen.
    Liebe Grüße!
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  13. Die Früchte in der Suppe sind ja mal eine tolle Idee! Das kann ich mir geschmacklich richtig gut vorstellen! Tolles Rezept! Liebe Grüße Valesa

    AntwortenLöschen
  14. Grünkohl und Steckrübe - das ist ja mal eine tolle Kombination mit der Gans... Wunderbar winterlich, eine feine Sache :-)

    AntwortenLöschen
  15. Grünkohl und Steckrübe, 2 Sachen die meine Mittagstischler lieben und dann noch die Ganz dazu ist super.
    Sieht ganz köstlich aus und wird bestimmt bald nachgekocht. Sorry, das ich so spät bin. Danke für das schöne Rezept und liebe Grüße und einen schönen Tag
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen