Donnerstag, 16. Juli 2015

Selber machen ist viel cooler ;) Heute: Rote Grütze und Vanillesoße

Alles was selbst gemacht wird, schmeckt um Längen besser, als das Fertigprodukt aus dem Regal. Da ist zwar schnell reingegriffen, aber mit dem Griff erwischst du auch eine Menge Zusatzstoffe, die du ja als bewusster Esser gar nicht haben möchtest. Farbstoffe, Verdickungsmittel, Konservierungsmittel. Leider sind die kleinen bösen 

A = Antioxidationsmittel

B = Backtriebmittel
E = Emulgator
F = Farbstoff
FM = Festigungsmittel
FH = Feuchthaltemittel
FÜ = Füllstoff
G = Geliermittel
GV = Geschmacksverstärker
K = Konservierungsstoff
M = Mehlbehandlungsmittel
MS = Modifizierte Stärke
S = Säuerungsmittel
SR = Säureregulator
SV = Schaumverhüter
SCH = Schmelzsalz
ST = Stabilisator
SÜ = Süßungsmittel
TG = Treibgas
TM = Trennmittel
Ü = Überzugsmittel
V = Verdickungsmittel


überall zu finden. Also lautet doch auch deine Devise, so oft wie möglich umgehen, umkochen, sozusagen.

Rote Grütze mit Vanillesoße selbst gekocht

Wir hatten zum späten Frühstück eingeladen und auf Grund der Hitze auch eine Menge Obst mit auf dem Tisch stehen. Alle haben es sich schmecken lassen und am Ende war vom Obst noch eine Menge übrig. Es gab Erdbeeren, Mango, Ananas, Himbeeren und Trauben zum Käse. Und auf Grund der Hitze habe ich mich für zügige Verarbeitung entschieden und was eignet sich mehr für so ein Potpourri an Früchten, als eine sommerliche Kaltschale, auch genannt Rote Grütze.

Etwas abgeschweift und in Erinnerungen gekramt. Bei der Oma wurde die immer zubereitet mit Sago, den kleinen durchsichtigen, klitschigen Kügelchen. Zu Zeiten der DDR Ersatzprodukte bestand sie aus einem Tütenerzeugnis o h n e  jeglichen Fruchtanteil und mit Gries, in Pink.

Bei mir die einfache Variante: Das Obst grob zerkleinern, mit 1 Essl. Zucker pro 250 gr. vermischen und etwas Saft ziehen lassen. Den Saft einer Zitrone dazu geben und sanft etwa 10 Minuten köcheln lassen. Je nach Menge und Flüssigkeit mit Speisestärke andicken und erkalten lassen. Am besten noch ein bisschen im Kühlschrank, da ist es ein wahrer Genuss an warmen Tagen.

Rote Grütze mit Vanillesoße selbst gekocht


Die Vanillesoße dazu machst du ja auch selbst, davon bin ich überzeugt. Einen halben Liter Milch kochst du mit dem Mark einer Vanilleschote auf. 3 Eigelb kommen in eine Rührschüssel und werden mit 3 Essl. Zucker schaumig geschlagen. Wenn die Milch kocht, vom Feuer nehmen und nach und nach etwas von der heißen Milch einrühren. Ist das temperiert, dann die Eiermilch zur heißen Milch dazu geben und im Topf nochmals zur Rose abziehen (bis 80 Grad erhitzen bis die Masse dicklich wird, "puste"Test mit einem Holzlöffel machen) und kalt stellen.

Es gibt auch eine einfachere Variante. Da rührst du in die kochende Milch etwas Speisestärke ein und ziehst das Ganze mit einem Eigelb ab. Sofort kühl stellen.

Beide Soßen halten sich etwa 2 Tage. Diese Zeitangabe ist aber rein theoretisch, da die Vanillesoße mit der Grütze den nächsten Morgen nicht erleben wird, kannste glauben. Ruck, zuck, weg ;)

Rote Grütze mit Vanillesoße selbst gekocht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen