Mittwoch, 8. April 2015

Nachlese von Ostern: Spinat Souffle

Einen kleinen Nachtrag zum Osterfest habe ich heute für euch. So klein wie der Nachtrag ist auch das Foto ;)

Eigentlich...ist ja immer eine Einschränkung.....wollte ich das gar nicht posten und habe nur so aus Gewohnheit einen kleinen Handy Schnappschuss gemacht. Am Karfreitag gab es einen im Ofen gegarten Lachs, Mit Blattspinat und einem Spinat Soufflé. Da letzteres aber so lecker war, möchte ich euch gern das Rezept dazu verraten.



Zuerst nochmal kurz zum "Lachs aus dem Ofen". Das ist die schonendste Garmethode, wenn man keine Röstaromen braucht. Den Fisch holst du etwa eine halbe Stunde vor der Zubereitung aus der Kühlung und würzt ihn mit ein paar frischen Kräutern, etwas weißem Pfeffer und legst ihm ein kleines Butterflöckchen auf den Bauch, oder gießt etwas Olivenöl darüber, wickelst ihn in Klarsichfolie. Dann kommt er auf ein kaltes Backblech in den auf 80 grad vorgeheizten Ofen. je nach Dicke des Fischs braucht er dann zwischen 30 und 45 Minuten bis er schonend glasig gegart ist. Auspacken und einfach nur genießen.

Aber kommen wir zum Spinatsouffle.

Zutaten für 4 kleine Förmchen/Tassen

1 Teel. Butter - auslassen und die Förmchen auspinseln

80 gr. jungen Blattspinat waschen, kurz blanchieren, ausdrücken,
fein hacken

100 gr. Frischkäse (variabel, geht von Ziege - bis Kräuter)
den Spinat unterrühren, dazu 2 gestrichene Essl. Mehl

2 Esssl. grob gehackte Walnüsse unterheben

2 Eigelb einrühren
mit S+P und Muskatnuss abschmecken

Das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen und 2 Teel. Zucker
mit einrieseln lassen.

Eiweiß vorsichtig untermischen.

Ofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Die Gläschen bis höchstens 1 cm unter den Rand füllen.
10-12 Minuten backen.


Zeitnah servieren ! Aber ich habe festgestellt, dass es gar nicht so schnell zusammen fällt - siehe Foto. Sieht doch lecker aus, oder. Also wäre das mal eine etwas andere Beilage zu Fisch, oder auch Fleisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen