Montag, 16. Februar 2015

In der Sonntagsschule : 1. Grill- und BBQ Schule in Erfurt

"Man denkt, Thüringern etwas Neues vom Grillen zu erzählen sei schwierig, kommen die doch alle mit einer frisch gebratenen Bratwurst im Mund auf die Welt....". So die provokante Eröffnung des Grill-Kurses durch Andreas Bräuer, in der Grill-und BBQ Schule in Erfurt.



Aber trotzdem müssen René, Martin, Lothar, Wolfgang und die anderen Interessierten, die heute zum Sonntag hier die Schulbank drücken, einen Grund haben warum sie hier sind. Und dieser offenbart sich auch schnell in der Vorstellungsrunde. Vom Weihnachtsgeschenk bis zur Delegierung durch die Ehefrau, die mit dem doch recht einseitig auf den Tisch des Hauses kommenden Grillgut nicht mehr einverstanden ist, gibt es vielschichtige Gründe. Eben nicht mal mehr nur die obligatorische Bratwurst und das Brätel und auch ein Blick in Richtung der Vegetarier, auch mal ein Dessert vom Grill....wie verwegen !

Die meisten der 15 Thüringer und 5 Sachsen, die sich in einer recht fröhlichen Runde getroffen haben, sind gerade in den Besitz neuer Hardware gekommen, oder stehen kurz vor diesem Ereignis. Die bohrende Frage, die alle Griller in zwei Lager teilt, Gas oder Holzkohle, wollen sie hier beantwortet wissen. Die beantwortet Andreas Brückner auch ziemlich schnell, denn er macht klar das es keine geschmackliche Frage ist, sondern nur die der Einstellung zum Vorgang des Grillens an sich.
Die Gas- Griller sind zielführend, organisiert und stehen für gute Ergebnis in kürzester Zeit. Die anderen stehen für  Ich.habe.Feuer.gemacht. - für meditatives Grillen mit intensiver Vorbereitungs- und Nachbereitungsphase. Also schon eine philosophische Betrachtung und so könnte man auf die Idee kommen zu fragen, sag mir mit was du grillst und ich sage dir, wer du bist.

Nach Aussage Bräuers, ist der Frauenanteil in der Runde diesmal überdurchschnittlich hoch. Drei Damen begleiten ihre Ehemänner und Freunde, eine ist eigenverantwortliche Grillerin ( ich war versucht Grilette zu schreiben....) und ich bin auf Einladung vom Andreas Bräuer hier, auf den ich mich als Juror zum Cookingpokal freue. Dieser Beitrag also ein sogenannten "sponsored Post" und ihr wisst, diese Tatsache hat keinerlei Einfluss auf meinen Bericht.

Kommen wir zum Unterricht, der in zweierlei Hinsicht nicht trocken war. Zum einen  gab es (fast) alles, was besprochen und gelehrt wurde, auch in der Praxis zu bearbeiten, zu garen und zu kosten und zum anderen flogen einem die für manche völlig neunen Begriffe wie Kerntemperatur, Niedrigtemperatur garen, rückwärts garen, Eiweißstrukturen und vieles mehr, mit viel Humor vorgetragen um die Ohren. 

Nach dem "Amouse-grill" , der obligatorischen Bratwurst die hier von zwei mit Hackfleisch gefüllten Zwiebelsegeln begleitet wurde und die wir lernten in vier Thüringer Regionen zu unterscheiden, bestand die praktische Seite des Kurses nun in Vorbereitung und Zubereitung der Speisen:


Gefüllte Tomaten (Kräuterquark mit Ingwer + Knoblauch) und Champignons (Hackfleisch+BBQ Soße)



Gefülltes Schweinenackensteak (Tomate, Halloumi, Basilikum) mit Speck-Kartoffeln und einer mit Speck ummantelten Pflaume.



Saté vom Huhn (Sojasauce)



Gefüllte Hühnerbrust (Paprika Frischkäse) in Cornflakes Panade



Im Ganzen gegrillter Banane (Schoko und Erdbeersoße)



Gegrillte Ananas im selbst geschnitzten Schwan mit Minz-Zucker:



Und nach dem Essen, das für uns gefühlt schon der Höhepunkt des Tages war, kam der Höhepunkt des Tages für unseren Lehrer Andreas Bräuer. Keine Schule ohne Prüfung. Alle Probanden nach vorn und jeder bekam eine Fang Fachfrage gestellt. Aber keine Angst, das vermitteln von Grill-Wissen wird hier zwar ernst genommen, aber die "Prüfung" war ein schöner Spaß für alle am Ende der kulinarischen Schulstunden.

Ich war auf alle Kerntemperaturen vorbereitet und bin da ja ziemlich fit, aber was fragt er mich ? Nach Petersilie...... er ist eben ein Schlitzohr !  Und so habe ich den Wirkungsgrad von glatter und gekräuselter Petersilie verwechselt und mit Ach-und-Krach und der Hilfe meiner "Mitschüler" die Prüfung bestanden. Gut das es keine Noten gab und so konnte ich zu Hause dann doch stolz meine Urkunde vorzeigen ;)




Resüme aller Teilnehmer war eigentlich einhellig: Sehr interessant, viel Spaß gehabt, lecker gegessen, Neues gelernt, Mut zum Mut gemacht.  Vier Gründe die genügen sollten, sich den vergnüglichen Schulstunden in Sachen Grill und BBQ bei Andreas Bräuer, zu stellen.





Kommentare:

  1. DANKE, mal wieder ein top bericht von petra u. natürlich sind auch die schmankerl nicht zu verachten. aber der hit für mich, war das gegrillte obst,u. die gefüllten tomaten, ein hammer wird beim nächsten grillen sofort nach gemacht. mit der kernthemp der jeweiligen petersilie ? toll, ich wüßte dies überhaupt nicht.
    gratulation zur urkunde, u. auch zu dem spaß den ihr anbei hattet ! :-)

    AntwortenLöschen
  2. war sehr interessant den Bericht zu lesen, da ich selbst auch schon einen Kurs zum Thema grillen besucht habe - bei uns kam auch Obst an den Grill es waren Pfirsiche mit einer tollen Füllung - eigentlich könnte doch die Gartensaison = Grillsaison schon beginnen wir sind dafür gewappnet :-)

    AntwortenLöschen