Dienstag, 20. Januar 2015

Wintersalat: Rosenkohl mit Blutorangen

Für den heutigen Abend haben wir uns für ein Stück Fisch entschieden. Skrei, auf der Haut gebraten. Gern essen wir dazu Gemüse oder auch einen Salat. Und bei Salat ist ja die Bannbreite in den letzten Jahren extrem angestiegen. Wer hätte vor Jahren noch Salat aus Rosenkohl gemacht ? Dieser Kohl spaltet ja sowieso die Nation in glühende Verehrer und Verweigerer. Den einen ist er zu bitter und zu trocken und die anderen lieben ihn gerade wegen der bitteren Note.

Rosenkohlsalat mit Orange

Rosenkohl kenne ich aus der Überlieferung blanchiert, gebraten und vielleicht mit gebutterten Semmelbröseln überstreut. Leichte Muskatnote. Aber die Variationen haben zugenommen. Im vergangenen Jahr war der große Renner auf allen Tellern, ihn in eine sahnige Soße zu legen und mit Maronen (Esskastanien) zu paaren. Ich gebe zu, dass ich es versucht habe, wurde aber damit nicht so recht glücklich.

In diesem Jahr , dem großen Koch Ottolenghi und seinen vegetarischen Kochbüchern sei Dank, sieht man Rosenkohl als Salat mit Zitrusfrüchten.  Ich habe noch keines der o.g. Kochbücher und habe eine Variation zubereitet, die sicher in der Tendence seinen  Zubereitungsarten nacheifert. Die Zitrusnote nimmt dem Rosenkohl das "muffige" und macht ihn leicht. In der Kombination mit Orange wird er frisch und die bittere Note verschwindet.

Rosenkohl als Salat

Folgende Zutaten hast du zu Hause, oder besorgst sie dir : Rosenkohl (ich hatte hier eine neue Sorte in violett), Blutorange (geht auch andere), Zwiebel, Nüsse (Walnuss. und/oder Haselnuss), Waldhonig, rote Pfefferbeeren, getrocknete Berberitzen, Salz, Pfeffer, Piment d. Espelette, Zimt, Walnussöl, etwas Butter.

Der Rosenkohl wird geputzt und blanchiert. Danach werden die größeren Röschen halbiert und der Kohl wird in  brauner Butter angebraten. Auf einem Küchenkrepp entfetten und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel in Ringe schneiden und auch in der Pfanne etwas glasig werden lassen. Ebenfalls entfetten und dazu geben. Eine Blutorange gut waschen und die Schale abreiben. Zwei Blutorangen filetieren, dazu geben und den Saft auffangen. Mit dem Saft eine Marinade aus Honig, dem Öl und allen Gewürzen verrühren.

Rote Pfefferbeeren, den Abrieb und die Berberitzen zum Salat geben und mit dem Dressing anmachen. Mindestens eine Stunde durchziehen lassen. Die Nüsse in einer Pfanne anrösten und über den Salat geben. Der Salat eignet sich als Beilage zu Fisch und Fleisch, oder als Solo-Mahlzeit.

Salat Rosenkohl mit Blutorange


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen