Montag, 8. Dezember 2014

Süße Verführungen mit Lakritz: Cantuccini und Baiser

Aus dem schönen Lakritz-Buch, welches ich euch hier vorgestellt habe, musste ich natürlich unbedingt auch etwas backen. Zwei Rezepte habe ich herausgesucht , die so ein bisschen  vom derzeit normalen "Plätzchenwahnsinn" abweichen, aber auch was zum knabbern vor, bei oder nach dem Festtagsbraten bieten.

Lakritz Baiser sind sehr gut angekommen. Meine Kolleginnen waren mal wieder Testesser und auch auf einem Weihnachtsmarkt hab ich ein paar angeboten und nur Lob dafür bekommen. Zum eigentlichen Rezept habe ich im zweiten Versuch einiges verändert und das schreibe ich euch immer mit zum Originalrezept dazu.

Baiser mit Süßholz Pulver und Sirup



Lakritz Baiser

( ca. 20 Baiser )

150 gr. Eiweiß (ca. 4 Stck.)
230 gr. Zucker
2-3 Teel. Lakritzgranulat, Lakritzpulver oder Salzlakritzpulver
1/1-1 Essl. Lakritzsirup
evtl. schwarze Lebensmittelfarbe
etwas extra Pulver oder Granulat zum bestreuen

Den Ofen auf 130 Grad vorheizen. Eiweiß und Zucker in einer rostfreien Schüssel mischen. Die Schüssel in ein Wasserbad stellen und die Mischung unter Rühren (schlagen) auf 55- 60 Grad erwärmen. Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und weiter schlagen, bis es abgekühlt ist.

Mit Lakritzgranulat oder - Pulver bestreuen, den Sirup darüber geben und eventuell ein bisschen Lebensmittelfarbe. Den Teig ein paar mal umrühren, bis er schön marmoriert ist.

Mit zwei Löffeln Teighaufen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Nochmals mit etwas Granulat- oder Pulver bestreuen und 55- 60 Minuten backen. Das Baiser sollte in der Mitte etwas zäh sein.

Anmerkungen: Ich habe auf die Lebensmittelfarbe verzichtet und etwas mehr Sirup zum  marmorieren genommen (ca. 3 Essl.) Das war für den Geschmack sehr gut und meine Baiser waren eben "nur" bräunlich" und nicht schwarz. Zum Aufsetzen der kleinen Baiser habe ich mit Teelöffeln gearbeitet. So habe ich aus der Masse, wie oben beschrieben, etwa 50 Stck.  kleine Baiser bekommen. Die Größe war sehr gut, da die Baiser beim essen krümeln und man konnte sie so mit einem Bissen vertilgen ;)

Cantuccini mit Lakritze


Lakritzcantucci

100 gr. Butter (Zimmertemperatur)
170 gr. Zucker
3 Eier
360 gr. Mehl
1 Teel. Vanillezucker
1 Teel. Backpulver
1 Prise Salz
125 gr. dunkel Schokolade (64-70%)
4 weiche Lakritzbonbon
130 gr. Mandeln
3 Essl. Rohrzucker
etwas Eiweiß zum bestreichen

Den Ofen aus 175 Grad vorheizen. Butter, Zucker, Eier, Mehl, Vanillezucker, Backpulver, Salz und Lakritz in einer Schüssel vermischen. Die Schokolade hacken und in den Teig einarbeiten. Die Bonbons in kleine Stücke schneiden, die Mandeln grob hacken und in den Teig einrühren.

Den Teig in drei Stücke aufteilen und auf Backblechlänge ausrollen. Die Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Eiweiß bestreichen und mit Rohrzucker bestreuen. Auf der mittleren Schiene 20-25 Minuten backen. Das Blech heraus nehmen und die Stangen 10 Minuten abkühlen lassen. 


Die Ofentemperatur auf 150 Grad senken. Die Stangen schräg in 1- 1,5 cm starke Stücke schneiden. Die Cantucci auf ein Blech oder Gitter legen, die Schnittfläche nach oben. Zehn Minuten im Ofen trocknen lassen. Den Ofen ausschalten und nochmals die Cantucci zehn Minuten im Ofen stehen lassen. Dann abkühlen lassen und in einer luftdichten Dose aufbewahren.

Anmerkungen: Die Teigmasse habe ich nicht ausgerollt, sondern nur geformt und auf das Blech gelegt. Die Stärke der Teigstränge hat ungefähr 2 cm betragen. Eine zweite Variante habe ich mit Haselnüssen gebacken. Die sind im Moment beim Vorkosten (weg-essen) für das Fest der Renner.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen