Gröstl vom Herbstgemüse mit gebratenem Hafer


Für Rapsöl muss man bei mir nicht erst die Werbetrommel rühren. Irgendwie wurde es mir fast schon in die Wiege gelegt.....also das jetzt bitte nicht weiter denken. Ich meine, auch mein Mutter hat immer schon mit Rapsöl gebraten,wenn Öl erforderlich war und das habe ich ohne nachzudenken einfach übernommen. Allerdings hat sich die Herkunft des Produktes geändert. War es früher einfach Rapsöl, ist es jetzt eben DAS Rapsöl. Nämlich aus der Ölmühle Illingen. Sehr schöner nussiger Geschmack, nicht bitter und ein wunderbarer Geschmacksträger.

Ein kleines familiengeführtes Unternehmen stellt Öle her, die sich sehen und schmecken lassen können. Walnussöl und Erdnussöl sind meine weiteren Favoriten. Aber um die geht es heute nicht.
Ich erteile dem Rapsöl die von Peggy Schatz gewünschte "Rapsölution" und empfehle in jedem Fall für in der Küche verwendete Öle ein paar Cent mehr auszugeben. Da erkauft man sich eine große Portion Gesundheit - Omega 3 Fettsäuren, weiste Bescheid ... - und Geschmack.

Für das heutige Event zum Thema habe ich ein Gröstl vom Herbstgemüse mit gebratenem Hafer zubereitet. Das verwendete Rapsöl unterstützt den Geschmack der Körner und des Wurzelgemüses sehr gut.


gebratener Hafer mit Herbstgemüse

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Die Haferkörner werden in Wasser 24 Stunden eingeweicht und dann lässt du sie sehr gut abtropfen. In einer Pfanne erhitzt du etwas von dem Rapsöl und brätst die Körner heiß an. Wenn sie anfangen zu "poppen" sind sie gut. Du nimmst sie aus der Pfanne und stellst sie warm.

In der gleichen Pfanne ergänzt du nochmals etwas Rapsöl und brätst darin klein gewürfeltes Gemüse. Ich denke mal, dass alles passt was du gerade so zu Haus hast. Bei mir waren vorhanden: Weißkraut, Karotten, Lauch, Petersilienwurzel, Kohlrabi, Sellerie und ein Steinpilz. Das alles schneidest du in kleine, möglichst gleich große Stücke. Nicht zu lange braten, damit alles noch schön knackig ist. Kurz vor Schluß  habe ich den im Garten immer noch schön sprießenden Majoran dazu gegeben. Dazu würde ich unbedingt raten, das war toll. Sicher passt auch Petersilie, oder Oregano. Versuch doch mal, was dir schmeckt.

Ist das Gemüse fertig, kommt es auf den Teller und dann oben drauf der gebratene Hafer. Das war mein Mittagssnack heute. Gemüseenergie vom feinsten. Ich galoppiere dann jetzt nochmal ne Runde.....
Aber vorher reiche ich das schnell noch bei Peggy ein, zu ihrem Blog Event "Rapsölution".



Kommentare

  1. Liebe Petra, ganz lieben Dank für die Teilnahme bei der Rapsölution! Mit Hafer habe ich noch nie gekocht. Wird ja mal Zeit...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen