Ganz schön smoothie : Süßkartoffelsuppe mit Zimt, Chili und Portwein

Ich bin ja so der zubeißende Typ, auch durchbeißen ist eine meiner Devisen. Das bezieht sich nicht unbedingt nur aufs Essen. Aber auch. Und ich habe Glück, gute Gene und eine ausreichende Hygiene betrieben, damit ich in meinem Alter noch meine eigenen, mir gewachsene Beißinstrumente benutzen kann. Also Verarbeiten der Mahlzeiten, egal in welcher Form, kein Problem.

Das bei Zorra aktuell laufende Blogevent von Claudia zum Thema Essen mit Beeinträchtigungen, hat mich ein bisschen nachdenklich darüber gemacht, dass ja die oben erwähnte Tatsache nicht für jeden selbstverständlich ist. 

Das Essen im Alter schwierig werden kann, habe ich selbst zwei Jahre bei der Pflege meiner Mutter erfahren und oft nachdenken müssen, in welcher Form ich ihr die Nahrung zubereiten kann, die sie früher gern gegessen hat. Ja, der Pürierstab war da schon im Einsatz, da es oftmals gar nicht anders ging. Und es gab oft Suppe, die sie aber auch gern hatte.

Das natürlich auch jüngere Menschen Probleme haben können, eventuell auch nur kurzzeitig, ist etwas an das man nur denkt wenn mal wieder eine Erkältungswelle über uns rollt. Essen mit Halsschmerzen ist nicht schön, da schmeckt die beste Mahlzeit nicht, wenn es brennt und kratzt.

Claudia hat es sich auf ihrem Blog "Geschmeidige Köstlichkeiten" zur Aufgabe gemacht, Essen zuzubereiten für Menschen mit kurzzeitigen , aber auch mit  dauerhaften Problemen beim Kauen und Schlucken.

Das Nächstliegende  kommt auf den Tisch im Blog, eine Suppe. Aber was für eine. Ich muss gestehen, das die Süßkartoffel und ich noch nie so richtig warm miteinander geworden sind, aber heute haben wir uns versöhnt. Es gibt eine samtweiche Suppe, mit Zimt, Muskat, Chili und einem schönen Schuß Portwein. Also Claudia - und alle anderen gern auch - der Tisch ist gedeckt.


Süßkartoffelsuppe mit Portwein, Zimt und Chili


Zutaten (für 4 Personen)

3 große Süßkartoffeln
720 ml. Geflügelbrühe
Suppengemüse (ohne Karotte)
200 ml. süße Sahne
Piment d` Espelette
Zimt
Muskat
Salz, Pfeffer
4 Essl. Portwein (hier tawny v. Osborne)

Süßkartoffeln schälen, in grobe Stücke schneiden und mit dem ebenfalls geschnittenen Suppengemüse in der Geflügelbrühe weich kochen. Ich salzte immer verhalten, da es durch das einkochen zu salzig werden kann - lieber am Ende nochmals abschmecken.

Durch das Sieb gießen und die Gemüsestücke heraus fischen. Die Kartoffeln zurück in die Brühe und 200 ml Sahne aufgießen, etwas einkochen lassen, ca. 15 Minuten. Die Suppe sehr fein pürieren und mit Salz, Pfeffer, Zimt, geriebener Muskatnuss und Chili kräftig abschmecken.  Zum Schluß den Portwein zugeben und nochmals mit dem Pürierst aufschäumen.

Schön samtig war sie und wirklich smooth Food und deshalb ist sie auch mein Beitrag zum Blogevent auf "Kochtopf.me"  bei Zorra.




Blog-Event CI - Smooth food, geschmeidig und genussvoll! (Einsendeschluss 15. September 2014)

Kommentare

  1. Hallo Petra, ich bedanke mich für die erklärenden Worte. Wenn man als Angehöriger einmal mit dem Problem konfrontiert war, dann kann man nachvollziehen, wie sehr wir Betroffenen manchmal unter der Situation leiden. Süßkartoffel mag ich persönlich sehr gerne. Ich muss den Chili weglassen, weil meine Schleimhäute mit Schärfe keine Freude mehr haben, ja, leider. Ganz liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Beim Lesen dieses Rezeptes ist mir regelrecht das Wasser im Mund zusammengelaufen. Direkt abgespeichert und in die Nachkochliste aufgenommen. Allein der Name klingt sehr edel und lässt auf eine besondere Spezialität hoffen.

    AntwortenLöschen
  3. Großartig, diese Suppe - danke für das Rezept. Ich habe noch Süßkartoffeln und werd das direkt mal ausprobieren!
    Alles Liebe
    miho

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra,

    vielen lieben Dank für dein Kommentar zu meiner Linsen-Bolognese.
    Dein Rezept sieht auch so umwerfend lecker aus das ich es mir auf jeden Fall einmal abgespeichert habe.

    Liebe Grüße
    Eileen
    www.sweetandsugar.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen