Samstag, 16. August 2014

Maiscreme Suppe mit Chili Öl

Ein paar Tage war ich unterwegs und davon wird berichtet werden. Nach der Rückkehr ins "normale" Familienleben erst einmal der Wochenendeinkauf. Ein bisschen lustlos absolviert, ich gebe es zu. So richtig Ideen für den Speiseplan hatte ich auch nicht. So geht das eben, wenn man ein paar Tage das isst, was man nicht selbst gekocht hat. Jedenfalls ging es mir so.

Für Samstag stand schon fest, es wird Lammrippchen geben. Auch davon werdet ihr erst in den nächsten Tagen lesen. Ein prüfender Blick über das Gemüseangebot lies mich bei den sehr appetitlich aussenden Maiskolben stoppen und sofort stand fest, ich mache Freitag Abend  ein Süppchen.


Maiscremesuppe mit Chiliöl


Was brauche ich dazu noch. Kartoffeln, die gab es noch im Vorrat. Ein bisschen Frühlingslauch und ein Suppengemüse wandern ins Körbchen und eine Flasche süße Sahne.

Zu Hause erste Tat das Suppengemüse waschen und mit 1 etwa Liter Wasser, einem frischen Lorbeerblatt, Pfefferkörnern, einer Zwiebel und etwas Salz zu einer Gemüsebrühe ansetzen. Die köchelt erst mal still vor sich hin während ich alles andere auspacke. Die Menge brauche ich nicht ganz und die Hälfte wird in den TK wandern als Reserve.

Gekocht wird hier (meist) für zwei Personen und dafür gelten die in Folge genannten Mengen.

Zwei große Kartoffeln ( oder 4 mittlere) schälen und in Würfel schneiden. 1 kleine Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln. 1 Esslöffel voll Butter bereit stellen. 2 relativ große Maiskolben waschen, halbieren und mit einem Messer von 3 Teilen die Körner abschneiden. das geht schneller als auspulen. Die letzte Hälfte, da gibts du dir ein bisschen Mühe und pulst die Körner zur Hälfte ab und legst sie beiseite. Den Rest auch abschneiden. 2 Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden, beiseite legen.

Zwei Teel. Öl mit 1/2 Teel. Piment d` Espelette und 1/2 Teel. Pimentón de la Vera (das ist geräucherter Paprika ) verrühren und beiseite stellen.

Die Butter in einem Topf zerlassen, die Zwiebel dazu geben und glasig werden lassen. Den Mais und die Kartoffeln dazu geben und mit 150 ml. süßer Sahne und 500 ml Gemüsebrühe auffüllen. Mit Salz und weißem Pfeffer würzen. Kochen lassen, bis Mais und Kartoffeln sehr weich sind. Mit dem Stampfer für die Kartoffeln zerdrücken (nicht pürieren, mit dem Zauberstab oder so, da werden die Kartoffeln schleimig ! ) und durch ein Sieb streichen.

Jetzt nochmals die Konsistenz überprüfen und eventuell Flüssigkeit zugeben. Das kannst du nach Belieben mit Sahne oder Gemüsebrühe erledigen. Dazu kommen jetzt die restlichen "schönen" Maiskörner und die weißen Teile von der Frühlingszwiebel als Einlage und die Suppe wird  vorsichtig aufgekocht. Abgeschmeckt wird nochmals mit Salz und Pfeffer und ein bisschen Limettenabrieb.

Dazu habe ich noch einen Tipp: Wenn ich Bio Limetten kaufe, nehme ich von Zeit zu Zeit ein ganzes Netz (ca. 1 kg) Nach dem waschen und trocknen reibe ich von allen die Schale ab und lasse sie auf einem großen flachen Teller der mit Salz bestreut ist, etwas abtrocknen. Dann kommen sie in ein kleines Schraubglas und das stelle ich in den Kühlschrank. So hält sich der Abrieb sehr lange und hat intensives Aroma. Das wenige Salz stört auch an einer Süßspeise nicht, wenn man nicht zu viel dazu gibt. Es dient dazu die Feuchtigkeit aufzunehmen.

Zurück zur Suppe. Die kommt auf den Teller, wird mit den grünen Ringen der Frühlingszwiebel bestreut und mit dem Chili-Öl beträufelt. Von den Chili Öl nehmen wir uns meist noch ein bisschen nach ;) - das gibt der Suppe den richtigen Kick.

Maiscremesuppe mit Chiliöl




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen