Samstag, 14. Dezember 2013

Weihnachtsplätzchen 5. und letzte: endlich Schokolade satt !

Die hab ich euch noch versprochen und ich verspreche auch, dass sind garantiert die letzten für dieses Jahr. Jetzt wo ich dazu komme das Rezept für euch aufzuschreiben, sind sie leider fast schon alle.

Über meine Zeitnot gute Rezepte zu suchen habe ich berichtet. Aber wozu hat man denn solche Facebook Gruppen mit Back-Genies ohne Ende? Na klar, die Frage nach einem sehr schokoladigen Plätzchenrezept wurde gestellt und schon gab es einige zu Auswahl. 

Am meisten gereizt hat mich das Rezept von Peter. Die hab ich gemacht, genau nach seiner Anleitung und sie sind wunderbar geworden, obwohl man meinen könnte, es sei ein anderes Rezept. Sie sehen total unterschiedlich aus, ihr könnt gern vergleichen. Aber der Geschmack ist großartig und die Mühe lohnt sich. Also hier der letzte Streich

Gefüllte Schoko (Herzen) Kekse


100 g Zartbitter-Schokolade (70%)
2 Eiweiß
150 g Puderzucker
250 g Haselnüsse (fein gemahlen)
40 g Mehl
½ TL Zitronenabrieb (unbehandelt), ½ TL Orangenabrieb (unbehandelt)
etwas Zimt
1 Msp. Salz. 
Zutaten für die Füllung: 
100 g Halbbitter-Kuvertüre
50 g Nougatmasse
75 ml Sahne 
4 EL Baileys (Whisky-Likör)
25 g Butter (zimmerwarm) 

Zubereitung des Teigs: Die Schokolade grob hacken und in Wasserbad (nicht zu heiß) schmelzen. Die zwei Eiweiß mit Salz und etwas Abrieb einer Zitronenschale steif schlagen, den Puderzucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis die Masse richtig fest ist. Die Haselnüsse, das Mehl, den Zimt und den Abrieb der Orangenschale unterheben, dann die flüssige Schokolade unterziehen. 
Der Teit hat eine zähe, feste Konsistenz und man legt ihn am besten in Frischhaltefolie über Nacht in den  Kühlschrank.
Die Füllung:  Kuvertüre und Nougat grob hacken und schmelzen. Likör und Sahne erwärmen und die Schokoladen-Nougat-Mischung darin auflösen. Zum Schluss die Butter einrühren. Ebenfalls kalt stellen.

Den Teig portionieren und am besten zwischen zwei Lagen Backpapier dünn ausrollen. Das ist etwas anstrengend, geht aber doch gut. Dann ausstechen. Ich hatte keine Herzechen, also musste der Ausstecher von der Pasta herhalten. 

Den Backofen auf 140 Grad vorheizen (Hißluft) und die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. (Auf der 2. Schiene von unten für 6-8 Minuten backen.) Hier habe ich festgestellt, dass eine Zeit von 12 Minuten bei 140 Grad bei mir die richtige war. Vorher waren die Plätzchen innen noch ganz klebrig. 

Die fertig gebackenen Plätzchen auf einem Gitter auskühlen lassen. Die  Füllung auf die Hälfte der Plätzchen aufstreichen. Ich hab das mit einem Messer gut hinbekommen. Jeweils einen Deckel aufsetzen  und etwas andrücken. Die andere Hälfte der Plätzchen daraufsetzen und etwas andrücken. Die fertigen Teile  mit Puderzucker verzieren. 

Danke an Peter und lasst sie euch schmecken. Peters Rat, sie vor allen anderen zu verstecken war nicht so hilfreich......man isst sie selbst ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen