Weihnachtsplätzchen 2. : Linzer Schnecken

Für meine weiteren Taten bemühte ich jetzt die neue Ausgabe der Zeitschrift "Essen und Trinken". Gern möchte ich auch was fruchtiges bei den Weihnachtsplätzchen haben, nicht so süß.

Folgendes Rezept traf meine Zustimmung und das mit Recht. Die Linzer Schnecken zergehen auf der Zunge, die aufgespritzte Marmelade gibt den säuerlichen Kick.

Linzer Schnecken




250 gr. Butter
100 gr. Zucker
Prise Salz
1 Eigelb (Gr. M)
120 gr. Walnüsse gemahlen
300 gr. Mehl
Mehl zum Bearbeiten
Verzierung:
150 gr. Aprikosenkonfitüre

Die Butter in kleine Stücke schneiden, mit Zucker, 1 Prise Salz und dem Eigelb mit dem Knethaken verrühren. Mehl und Walnüsse dazu geben und rasch zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einem flachen Ziegel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens eine Stunde kalt stellen.

Den Teig kurz durchkneten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer dicken Rolle formen. Die Rolle in etwa 45 Stücke schneiden. Aus jedem Stück eine dünne Rolle formen (ca. 12 cm Länge), diese zur Schnecke aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad (Gas 2-3, Umluft 18 Grad) auf mittlerer Schiene 10 Minuten goldgelb backen.



Für die Verzierung die Konfitüren durch ein Sieb streichen. In einen Spritzbeutel mit kleinem Loch (2-3 mm) füllen und sofort wenn die Kekse aus dem Ofen kommen, die Spirale mit der Fruchtmasse "nachzeichnen".
Konfitüre mindestens 5 Stunden trocknen lassen.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen