Montag, 23. Dezember 2013

Ich bin das Türchen im Adventskalender

Der 23.12. - noch ein Tag. Als Kind war das unerträglich, n o c h  einen ganzen langen Tag. Jetzt denkt man, OMG,  n u r  noch ein Tag.
Wenn es etwas Positives ist, finde ich den Tag davor immer ganz toll. Den Freitag vor dem Wochenende, den Tag vor Heiligabend, den letzten Arbeitstag vor dem Urlaub. Und von Negativem reden wir heute einfach mal nicht ;)

Vor einiger Zeit, Leo war noch ziemlich klein (jetzt wird wöchentlich gemessen, ob endlich die Größe der Oma erreicht ist) , hab ich ihm in der Adventszeit erzählt, dass wir als Kinder keine gefüllten Adventskalender hatten. Sehr ungläubiges Staunen, denn das konnte er sich gar nicht vorstellen. "Warum"... und "das hat doch keinen Spaß gebracht" ...bis zu "wie sah das denn aus"... und "habt ihr euch da gefreut" - waren die Reaktionen. Und seitdem versuche ich einen Adventskalender zu finden, in dem wirklich nur Märchenfiguren gedruckt sind, damit ich den mit ihm öffnen kann. Ja, aber eigentlich bezweifle ich, dass es ihm so großen Spaß machen wird. Doch für uns waren Aschenputtel und Dornröschen oder Pittiplatsch und Frau Elster schon eine große Freude, brachte es uns doch jeden Tag dem Weihnachtsfest ein bisschen näher.

Schon Wochen vor dem Weihnachtsfest haben wir uns Gedanken gemacht, was wir Kinder zum Heiligen Abend beitragen können. Zuerst ging es mit der Oma in die Kirche und anschließend nach Hause zum Abendessen. Nach der Bescherung haben wir Lieder gesungen und kleine Gedichte aufgesagt. Die Eltern und die Oma bekamen etwas gebasteltes oder ein selbst gemaltes Bild und fanden das alles großartig.

Zum Abendessen gab es immer "Bunten Salat" und Würstchen. Ein sogenanntes Traditionsessen. Jeden Heiligen Abend, jedes Jahr... Ich sag`s mal so, heute mach ich das nicht mehr. Die vielen Jahre haben es mir ausgetrieben. Nur ab und an habe ich diesen Salat für meine Mutter gemacht und mein Mann fällt mir da auch in den Rücken. Na gut, ich bin ja nicht so und  eigentlich schmeckt er ja die ersten zehn Jahre.
Es ist ein Kartoffelsalat, also fängst du mit Pellkartoffeln an. Nicht zu viel, denn die Hauptrolle spielen hier die "bunten" Zutaten. Eier werden hart gekocht und diese mit einem Stück Sülzwurst, einem Stück Jagdwurst, Gewürzgurken, Äpfeln, etwas Salzhering oder Mattjes in kleine Würfel geschnitten. Vermischt mit wenig einer leichten Mayonnaise, etwas Gurkenflüssigkeit aufgegossen und gut abgeschmeckt.


Wunschzettel wurden immer geschrieben - ein "ach schenk mir doch Geld" war gar nicht ansatzweise in unseren Gedanken. Weil, wir hatten immer Wünsche. Ich will das nicht verklären, die Zeiten ändern sich eben. Wenn ich die technische Ausstattung von Leos Zimmer vor Augen habe..... aber ach, den ganzen Kram gab es ja noch gar nicht und wenn, hätte ich ihn mir sicher auch gewünscht und wenn möglich, bekommen.

Große Freude löste bei uns am Heiligabend immer der "Bunte Teller" aus. Wisst ihr denn noch was das ist ? Ein Teller aus Pappmaché, bedruckt mit weihnachtlichem Motiv. Darauf Vieles, was wir sonst nicht hatten, wie Nüsse, Orangen, Mandarinen. Dazu Schokolade, Fondant, Plätzchen und ein Weihnachtsmann. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich mit meinem Bruder immer gleich ans Tauschen kam, denn jeder hatte so seine Vorlieben. Tausche 1 Mandarine gegen 4 Kringel.........

Weihnachten ist schon schön. Heute, aus anderer Sicht, liegt der Schwerpunkt auf Ruhe, Besinnlichkeit und Gemütlichkeit zu Hause.

Wenn jemand wie ich über viele Jahre dafür Sorge tragen darf, dass der Weihnachtsmann schöne Geschenke bringt bedeutet das, dass man in der Zeit vor dem Fest noch mehr arbeiten darf als sonst auch. Und deshalb ist man schon ein bisschen Weihnachts-geschädigt. Spätestens also heute komme ich zur Ruhe und zum besinnen darauf, wie unser eigenes Fest gestaltet werden soll. Das braucht Verständnis in der Familie und im Freundeskreis. Und das habe ich und so kann mir auch das viele Geschenke "basteln" die Stimmung nicht verderben.
Und wer gern wissen möchte was ich da so tue, der schaut hier mal rein ;)

Und so kommt es, dass ich das, was sich heute im Türchen versteckt, auch selbst gemacht habe. "little_George" ist eine Kosmetiktasche aus Planenstoff (abwaschbar), verziert mit recycelten Kaffekapseln und  hat noch einen großen Bruder, der ist eine Umhängetasche ;)




"24 Türchen - 24 Foodblogger - 24 Geschenke" - hier könnt Ihr dieses Täschchen gewinnen. Einfach das Formular am Ende des Posts ausfüllen.   
Die Email-Adresse des  Gewinners  benötige ich für die Benachrichtigung, alle Daten werden nach der Verlosung gelöscht! Eine Auszahlung des Gewinns in bar ist nicht möglich! Mitmachen kann jeder, auch die, die nicht bloggen!  Das Gewinnspiel startet heute um 10.00 Uhr und endet am 23.12.2013, um 23.59 Uhr. Die Auslosung erfolgt mit random.org am 24.12.2013 und die Bekanntgabe am gleichen Tag auch auf LanisLeckerEcke. Ansonsten gelten folgenden REGELN Der kleine George geht dann nach Weihnachten auf die Reise.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen