Samstag, 2. November 2013

Auch bei mir auf dem Tisch: "Deutschland vegetarisch" - Schupfnudeln mit Kraut

Ja, nun halte ich es in der Hand. Oder besser, es liegt auf meinem (Schreib)Tisch und wird heute unbedingt in die Küche wandern. Wir haben beschlossen, nach längerer üppiger fleischreicher Kost, mal abstinent in Sachen Fleisch zu sein. In der einfachen Küche meiner Kindheit und Jugend war das, ohne darüber nachzudenken, eigentlich immer so. Fleisch 1-2 mal pro Woche, meist am Wochenende. Und so machen wir das schon länger in regelmäßigen Abständen , jetzt aber unter fachkundiger Anleitung von Stevan Paul und Katharina Seiser, mit dem Buch "Deutschland vegetarisch".

Katharina Seiser, die einen wunderbaren Blog schreibt, auf (oder in ?) dem ich öfter fündig werde und immer wieder viele Anregungen mitnehme. Sie hat schon das Buch "Österreich vegetarisch" geschrieben und fungiert hier als Herausgeberin , Stevan Paul als Autor.
Die Unterteilung nach Jahreszeiten machen eine Suche nach dem passenden Rezept leichter, obwohl alles so anregend und appetitlich fotografiert ist (Fotos: Kramp+Gölling), dass man gleich alle Seiten nacheinander durchkochen mag. Das scheitert jetzt erst mal an ausreichend Zeit und Hunger und so geh`ich also mal stöbern, wonach uns der Sinn stehen könnte.

Beim Schmorgurken-Ragout läuft mir doch echt das Wasser im Mund zusammen, Spinatspätzle mit Allgäuer Bergkäse und Kräutern sind verlockend, Laubfrösche....? (Lass dich überraschen, was sich dahinter verbirgt)  ja auch die wird es noch geben und die Kräuterschnitzel und, und, und....
Das Buch ist für mich gefüllt mit vielen neuen Anregungen, aber auch einigen guten Bekannten.
Blumenkohl mit Brösel ( bin ich schon sehr lange ein Verfechter davon und leiste mir darüber gern noch ein Spiegelei ), Kirschmichel ( dazu sagen wir in Thüringen Kirschpfanne ), Kürbiscremesuppe ( bei Stevan Paul mit Apfel, bei mir gern mit einer Birne ), Zwiebelkuchen 
( in den Stadt des traditionellen Zwiebelmarktes sowieso ein musthave), Zwetschgenklösse 
( traditionell in unserer Familie mit Kartoffelteig gemacht) und Thüringer Klöße, selbstredend, dass war unsere erste feste Nahrung nach der Muttermilch.

Ich freu mich über das Buch, empfehle es euch gern weiter und einige der oben genannten Gerichte werdet ihr hier noch in absehbarer Zeit finden.

Zum heutigen Abendessen. Gemeinsam haben wir uns für etwas deftiges entschieden, nämlich die "Gebratenen Schupfnudeln mit Kraut". 




Veränderungen und Hinweise: Gegenüber dem Rezept und dem Foto, hat sich bei mir das Kraut standhaft geweigert so richtig braun zu werden. Ich konnte mich nicht zurück halten und habe eine nicht zu kleine Knoblauchzehe mit gebraten. Ansonsten alles wie in der Anweisung ;)
Ein tolles, einfaches Essen, dem man die lange Vorbereitung nicht ansieht ;)

Rezept in Zusammenfassung:
1 kg mehlig kochende Kartoffeln weich kochen, ausdämpfen lassen und noch warm pellen. Durch die Presse drücken und vollständig auskühlen lassen.
120 gr. Mehl, 50 gr. Weizengries, 20 gr. Speisestärke mischen, ein Ei verquirlen und damit und den Kartoffeln zügig einen Teig kneten. Nur leicht salzen. Auf die Arbeitsplatte Mehl und Gries mischen. Haselnussgroße Portionen zu Schupfnudeln rollen und immer gut im Mehl-Gries wälzen. Portionsweise in Salzwasser sieden lassen. Mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf einem geölten Backblech erkalten lassen.

Für 250 gr. Sauerkraut 1 Zwiebel schneiden, mit 1 Msp. Kümmel würzen und alles in einer Pfanne mit 2 Eßl. Öl schmoren, bis die Sauerkrautflüssigkeit verdampft ist. Braten bis das Kraut hellbraun ist. 1 Eßl. Zucker unterrühren, mit 50 ml. Weißwein ablöschen, 50 ml. Apfelsaft dazu geben und weiter schmoren lassen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist und das Kraut schön braun. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Schupnudeln in einer Pfanne mit 4 Eßl. Öl braun braten, das Kraut unterheben und zusammen noch ein wenig braten. Mit frischem, gehacktem Majoran bestreuen.
Im Rezept wird dazu saure Sahne mit Schnittlauch empfohlen, die habe ich doch glatt vergessen ;) - war aber "trotzdem" richtig gut.


Titel: Deutschland vegetarisch,
Stevan Paul / Katharina Seiser (Hg),
ISBN 978-3-85033-739-7
mit freundlicher Genehmigung
des Christian Brandstätter VerlagesWien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen