Aprikosenknödel auf Calvados Äpfeln

Nach einem langen Spaziergang im Herbst, recht kühl und schon ein bisschen frostig, verlangte es uns nach einer heißen Suppe. Diese war schon vorbereitet und einen späteren Beitrag wird es dazu auch noch geben.
Aber wenn es bei uns Suppe gibt am Wochenende, lautet ein ungeschriebenes Gesetz, gibt es einen schönen, ruhig auch etwas aufwendigen Nachtisch. Also, so nannte man das jedenfalls immer, jetzt sagt Jeder ja nur noch Dessert dazu.

Aber egal wie man es benennt, es darf süß und sahnig, mit Nüssen oder schokoladig und auch ein bisschen gehaltvoll sein. In der Liste der Desserts steht bei uns Vanilleeis mit "irgendwas" ganz oben, aber heute wollte ich mal was ganz anderes machen.

Wozu hat man Kochbücher ohne Ende und eigentlich schaue ich  viel zu wenig da rein. Da wälze ich mal die einschlägigen Empfehlungen und lande am Ende bei einem der "Schöner Kochen" -Bücher von Rafael Pranschke und Hubertus Schüler. Denn unser heutiges Dessert hatte eine Eigenschaft zu erfüllen, die ansonsten nicht so vordergründig ist. Es sollte eine bestimmte Form haben, nämlich rund sein. Und warum das? Damit ich den versprochenen Beitrag für das Blog Event von Zorra, zu dem Wolfgang Kaquu der Gastgeber ist, zubereiten kann.
                                                                                                                                                             


 Knödel

500 ml Milch
120 gr. Butter
40 gr Vanillezucker
1 Prise Salz
A Msp. Zimt
125 gr. Weichweizengries
2 Eier
100 gr. Aprikosenkonfitüre, etwas Zucker   

 Milch,Butter,Vanillezucker,Salz und Zimtaufkochen, Gries einrühren und so  lange köcheln lassen, bis der Gries sich vom Topfboden löst. Teig in eine  Schüssel geben und zügig die Eier unterrühren. Zwei Stunden auskühlen lassen. Aus der Masse kleine Knödel formen (ich hab sie mit dem Eßlöffel abgestochen, damit sie gleichmäßig groß werden), mit dem Finger eine kleine Mulde endrücken, etwas Konfitüre einfüllen und verschließen. Knöde auf eine bemehlte Fläche ablegen. Beim formen macht es  sich sehr gut, die Hände etwas nass zu machen.                                       

Brösel

30 gr. Löffelbiskuits-gerieben
100 gr. Butter
50 gr. Haselnüsse
20 gr. Mandelblättchen
20 gr. Zucker

Löffelbiskuits (gerieben), Butter, Haselnüsse (gehackt), Mandeln und Zucker in einem Topf mischen, erhitzen und beiseite stellen. Ich hab das ganze noch ein bisschen geröstet, damit es schön knusprig wird.

Äpfel

5 Äpfel (z.B.Boskop)
40 ml. Calvados
20 gr. Butter
1 Eßl.Honig
1 Zweig Rosmarin

etwas Puderzucker

Die Äpfel waschen und entkernen und in dünne Spalten schneiden. In Calvados marinieren. Die Butter in der Pfanne erhitzen, Calvados Äpfel, Honig und Rosmarin hinzufügen nd etwa 5 Minuten dünsten. 

Die Knödel werden in leicht siedendem Wasser bei mittlerer Hitze gar gezogen. Sie sind gut, wenn sie oben schwimmen. Beim herausnehmen gut abtropfen lassen und warm servieren.

Das ist ne runde Sache, könnt ihr mir glauben ;)


Blog-Event XCII - Alles was rund ist (Einsendeschluss 15. Oktober 2013)

Kommentare

  1. wirklich eine runde Sache und schöner Sonntagsnachtisch. Danke für deinen Beitrag

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen