Die Mär vom guten Essen

Und es geschah im 12. Jahr dieses Jahrhunderts, da sprach der Kapitän eines Gourmetdampfers zu seinen treuen Gefolgsleuten: Lasset uns einen gemeinsamen Tag verbringen, kochen, lachen, mit und ohne Wein und nach Herzenslust das Leben genießen.
Und so kamen sie aus den entlegendsten Gegenden des Landes und taten, wie ihnen geheißen.
Da aber nicht genug Zeit war, um alle Fröhlichkeiten und all die Kochkünste unterzubringen, sagte der Käpt`n: Es war ein wunderbarer Tag, Fremde trafen sich wie Freunde, aber lasst uns auseinandergehen und die Botschaft dieser Begegnung in die Welt tragen. So sollen alle von diesem wundersamen Ereignis hören.
So erfand man einen Blog und alle konnten teilhaben an dem, was dem Häuflein Gourmetmatrosen widerfahren war.
Von da an verrichteten die getreuen Matrosen und Offiziere ihre Arbeit wieder an den für sie vorgesehenen Plätzen auf heimnischer See und trafen sich nur Abend für Abend vor ihren flimmernden Zauberkästen, um die Bilder aus den schönen Zeiten zu betrachten. 
Und dieser Tag im Hessischen ging Ihnen nicht aus dem Kopf und in ihrem Käpt`n hatten sie einen gestrengen, aber verständnisvollen Anführer. So durfte es ein zweites und heuer 2013 auch ein drittes Treffen geben.

Alle kamen wieder zusammen und es war ein Herzen und ein Umarmen (auch Küssen), wie ihr es euch nicht vorstellen könnt. Sie kamen geflogen und gefahren und trafen sich im Ländle, welches man Württemberg nennt und nie Baden-Württemberg nennen darf.

So ein munteres Treiben hätte euer Herz erfreut. Zu Beginn spielte Rotkäppchen ein Forellenquintett, eine Fee aus dem Norden zauberte rosa Esswaren, es wurden Enten in Terrinen verwandelt und alle konnten zuschauen, wie Glasnudeln zu Hüftgold gesponnen wurden. Oh wie fühlten sich alle wohl und wie waren sie froh, wieder miteinander fröhlich zu sein. Und da ihre Lobeshymnen von diesen Treffen bis in ferne Länder gelangt waren, waren auch wieder neue Matrosen dabei und wurden mit Freuden aufgenommen.

Nach einer durchzechten  langen Nacht kam der Morgen mit neuen Taten. Gemeinsam ging es zu einem Magier, der die Sonne in Weingläsern funkeln lies, und alle hörten gespannt seinen Geschichten und konnten von dem wunderbaren Getränke ein Fässlein mitnehmen, für den weiteren langen Tag.
Die märchenhafte Küche wurde von den Oberköchen und vielen kleinen Helferlein  geentert und so kamen die wundersamsten Dinge auf den Tisch des feiernden Volkes.

Und ihr könnt es euch denken, die Zeit verging wieder viel zu schnell. Nach zwei tollen Tagen mussten die Quartiere frei gemacht werden und Käpt`n und seine Matrosen zogen in alle Winde davon. Da gab es Tränen und den Schwur des Käpt`ns: Macht euch keine Sorgen, ihr lieben Matrosen, es soll wieder so getan werden und ich werde euch rufen und ihr werdet kommen, spätestens im November. Das machte alle froh, vor allem die gute Fee des Häufleins genußsüchtiger Matrosen, hatte sie doch wieder eine schöne Aufgabe.

Also, verbringen wir die Zeit bis dahin weiter im Dienst des Genusses, sehen uns fast jeden Abend virtuell und denken auch weiter an die, die unsere Hilfe brauchen. Denn Genußkomplizen genießen nicht nur, sondern geben immer auch ein Löffelchen vom reichlichen Mahl an Bedürftige ab.

Und hier für alle die Bilder vom Märchenhaften Festmahl. Dafür bedanke ich mich mal ganz unprosaisch bei Klärchen Kompott , die sie mir zur Verfügung gestellt hat. Und eins habe ich auch vom Käp`n stibitzt, ich hoffe, ich werde dafür nicht Kiel-geholt ;)


Petra Hermann: Tatar von der Lachforelle mit Creme fraishe und frittierten 
Kapern, Forelle in Weingelee mit rote Beete und Wasabi Schaum, Forellenmousse mit 
veget.Wasabi"kaviar", Praline mit Räucherforelle, Ricotta und frischem Meerrettich
Forellenkaviar

Grets Grechetto: asiatischer Glasnudelsalat

Marion Prosenz: Rippchen zum knabbern

Sandra Schölzel: Oliven mediterran
 

Kampf der Kartoffelsalat Kulturen:
Thomas R.Schäfer gegen Sanne Andy
Ergebnis 1:1






"spontaner" Apfelkuchen mit Weißwein Zabaione 
Petra Hermann+Eva Schaefers






Klärchen Kompott: Ententerrine

Eva Schaefers: Graupensalat mit Lachs und Gurke

Supanika Peters: Frühlingsrollen
Sandra Schölzel: Senf Verkostung
Sylvia und Thomas Zapp: Rinderbrust NT mit Merrettichsoße 

 Stefan Müller: Im eigenen Saft geschmorte Krake, auf griechisch, mit Zimt
Stefan Müller: schnell mal was vom Schwein vom Grill
Chiraz Zapf: Ziegenkäse"traum" mit Apfel und Nüssen

 Marion Prosenz: frische Jacobsmuschel aus dem Grill

Claus Schlemmer: Salzwiesenhuhn

Claus Schlemmer: In Entenfett pochierter Lachs auf Entenkompott

Klärchen Kompott: Creme brullèe, Kürbisparfait, Marzipanbaumkuchen


....,.....und wer jetzt noch nicht genug gelesen hat, hier geht`s weiter:

bei Klärchen Kompott
bei Frau Kampi
bei Doc Eva

Kommentare

  1. wie schön, dass Märchen auch wahr werden können... Danke für diesen tollen Bericht! AHOI!

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht nach einem gelungenen Treffen aus, ich hätte auch nichts anderes erwartet :)

    Ich werde im April ein Stopp im Allgäu einlegen und hoffe schon auf ein weiteres Treffen in 2014, denn zum letzten Treffen 2013 werde ich es wohl nicht schaffen :-(

    Aber wir werden uns bestimmt auch mal wieder sehen :)

    AntwortenLöschen
  3. Ein kulinarischer Orgasmus.... mehr kann ich dazu nicht sagen!

    AntwortenLöschen
  4. Danke liebe Petra,
    das nächste Event im November steht schon in der Planung!
    Deine lieben Worte sind mir nah gegangen ♥
    Wünsch Dir einen schönen Tag - bis bald in Weimar!
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra,
    vielen Dank für Deinen wunderbaren Bericht, ich war nicht dabei, kann es mir aber sehr gut vorstellen durch Deine Zeilen.
    Liebe Grüße Barbara :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    humor- und genussvoll wie ich dich kennenlernen durfte. Lieben Dank für die schöne wahre Geschichte. Wo bitte bekomme ich eine Zeitmaschine her? Möchte zurück, oder in den November beamen.

    AntwortenLöschen
  7. jedes bild genuss pur - da habt ihr euch viele köstlichkeiten einfallen lassen!

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Erinnerung!
    Danke, liebe Pe, so kann man sich wunderbar in das ferne Ländle träumen und alles ist so präsent, als sei es gestern gewesen... Von den köstlichen Gaumenfeuden ganz zu schweigen.

    AntwortenLöschen
  9. @ an alle : vielen dank für all das lob und ich bedanke mich auch bei allen mitstreitern für diese tolle tage, denen hoffentlich noch mehr folgen werden :)

    AntwortenLöschen
  10. Klasse geschrieben liebe Pe ...

    ... und wenn sie nicht gestorben sind, so treffen sie sich noch heute !

    AntwortenLöschen
  11. @greta: ja, dies ist der richtige schlußsatz :)

    AntwortenLöschen
  12. Ich weine und schwelge in Erinnerung! Es war ein Märchen, ein Traum... und doch so wahr. Und leider schon wieder so schnell vorbei. Ich freu mich aufs nächste mal. Und das übernächste. Und das Überübernächste...und das Überüberübernächste. Und das...

    AntwortenLöschen
  13. @Frau kampi: Sei nicht traurig, auch Märchen können wahr werden. In Bälde treffen wir uns wieder und das wird garantiert eine ´unendliche Geschuichte` ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen