Donnerstag, 1. Dezember 2011

Weanerin: Beim Schopf gepackt ?

Schopfbraten - also aus dem Schweinenacken. Mit Knödeln und einer "schmackigen" Soße. Wer kann da widerstehen? Ein richtiges Winteressen.

Geschmorter Schweinsschopf in Rotwein mit Thymianknöderl (4-5 Portionen)
1,5-2 kg Schweinsschopf
½ – 3/4 l Rotwein
3 große Zwiebel, 3 Knoblauchzehen
10 gr. getrocknete Pilze
1 gehäufter EL Paradeismark
5 angedrückte Wacholderbeeren
2 EL Zucker, 1/16 Sojasauce
1 TL Suppenpulver. Salz, Pfeffer
Öl . 1 nußgroßes Stück kalte Butter

30 gr. Bauchspeck
30 gr. Laugengebäck in kleine Würfel geschnitten
500 ml Milch, 250 gr Weizengrieß
2 Eier, 1 voller EL Thymian frisch gerebelt
Salz , Pfeffer


Schweinsschopf in einem geräumigen Topf in etws Öl rundum scharf anbraten, salzen und pfeffern. Aus dem Topf heben und im Bratenrückstand den grob geschnittenen Zwiebel und Knoblauch, die getrockneten zerkleinerten Pilze und die zerdrückten Wacholderbeeren anrösten. Zucker, Paradeismark zufügen, nochmals kurz durchrösten und mit Rotwein und Sojasauce aufgießen. Suppenpulver einrühren, kurz aufkochen lassen und den Schweinsschopf einlegen. Im Rohr zugedeckt unter mehrmaligem wenden ca. 2 Stunden bei 180 Grad weich schmoren. Falls notwendig nochmals mit Rotwein aufgießen. Nach Fertigstellung noch ein Stück kalte Butter zum Montieren untermengen.

Bauchspeck in kleine Würfel schneiden und in einem Topf anschwitzen, Thymian zugeben mit Milch aufgießen. Den Grieß und das kleingeschnittene Laugengebäck zufügen. Salzen und Pfeffern und gut durchrühren. Wenn die Masse erkaltet ist die Eier einrühren (am besten mit den Fingern gut durchmischen). Die Masse reicht für ca. 10 kleinere Knöderl. In leicht kochendem Salzwasser ca. 15-20 Min (je nach Größe köcheln lassen).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen